Community
abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Knowledge Base - Deutsch

Lernen Sie von den Profis.
Alteryx Server wird immer beliebter; Analytics-Führungskräfte setzen Alteryx für immer größere Projekte, größere Datensätze und noch mehr Self-Service-Datenanalysefunktionen für Entscheidungsträger ein. Unternehmen von kleinen Einzelhändlern und Datenanbietern in Nischenbereichen bis hinzu Großunternehmen wie Southwest Airlines, Chic-fil-A und Western Union haben sich für ein Upgrade auf Alteryx Server entschieden, um die Produktivität ihrer Analysten zu steigern und fundiertere Entscheidungen zu treffen.   Als Branchenanalyst wissen Sie vermutlich bereits, dass Sie Analytics auf Unternehmensniveau benötigen, und haben sich Alteryx Server möglicherweise bereits angeschaut, um über die nächsten Schritte nachzudenken. Aktuell erhalten wir immer mehr Fragen nach Best Practices für die Bereitstellung und Skalierung von Alteryx Server, nach Governance-Themen und vielen weiteren Bereichen. Daher habe ich mich mit unseren führenden Alteryx-Server-Experten Kory Cunningham (Senior Product Manager für Alteryx Server) sowie Gary Schwartz und Steve Ahlgren (Development Leads für Alteryx Server) zusammengesetzt, um die am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten. Hier ist das Feedback, welches wir vom Team erhalten haben.   Danke für Ihr Interesse, Josh Howard, Sr. Product Marketing Manager   Was sind die herausragendsten und interessantesten Merkmale von Alteryx Server?   KORY CUNNINGHAM – Das ist keine einfache Auswahl, aber eine der überzeugendsten Funktionen ist die Möglichkeit zur Nutzung von Serverhardware, um Ihre Analytics in einer skalierbaren Umgebung für parallele Benutzer bereitzustellen. Alteryx Server kann in kleinen Boutique-Analytics-Firmen mit fünf Benutzern oder in multinationalen Unternehmen mit Hunderten von Benutzern bereitgestellt werden. Der zweite Punkt hängt mit der Planung zusammen. Im Planer können Sie die Ausführung von Workflows und Analyseprozessen für die Zukunft planen, um pünktlichere Berichte zu erstellen und Ihre Berichte auf automatisierte Weise täglich, wöchentlich oder monatlich ausführen. Der dritte Punkt ist die Gallery. Die Gallery ist eine Weboberfläche, in der Sie Alteryx-Workflows veröffentlichen und mit anderen Kollegen oder Unternehmensbenutzern teilen können. Diese Benutzer können dieselben Analysefunktionen verwenden, ohne Alteryx auf ihrem Desktop installieren zu müssen. Ein Benutzer vor Ort beim Kunden kann sich beispielsweise in einem Webbrowser anmelden, die Gallery öffnen und einen Bericht ohne Alteryx Designer ausführen. Die Gallery-Plattform enthält außerdem Tools für die Zusammenarbeit und eine Versionskontrolle für Workflows. Sie können die Objekte teilen, bearbeiten und die Änderungen nach Benutzername und Zeitpunkt nachverfolgen. All diese Funktionen sind Teil der Alteryx Server-Plattform.   Erzähl mir von den Bereitstellungskonfigurationen, die Alteryx Server unterstützt. Kann ich den Server in einer virtuellen Umgebung bereitstellen?   GARY SCHWARTZ – Wir verwenden einen Microsoft-Stapel, daher nutzen wir ausschließlich Windows. Wir unterstützen Windows Server 2008 R2 und neuere Versionen, und Sie finden die empfohlenen technischen Merkmale auf der entsprechenden Seite.  Für die Bereitstellung empfehlen wir natürlich einen Bare-Metal-Server, aber Sie können den Server auch in virtualisierten Umgebungen ausführen. Unsere eigene Gallery wird beispielsweise in einer virtualisierten Amazon-Umgebung ausgeführt. Wir verwenden virtuelle Umgebungen zwar für Tests, aber die Server werden für diese Umgebungen nicht zertifiziert. Alteryx Server funktioniert also hervorragend in physischen und in virtuellen Umgebungen. Denken Sie beispielsweise an das Thema Ressourcenkonflikte auf einem physischen Computer. Wenn der Server auf einem physischen Computer zusammen mit vielen anderen Anwendungen ausgeführt wird, können Ressourcenkonflikte auftreten. Beachten Sie außerdem den Unterschied zwischen CPUs und vCPUs. In Amazon können Sie beispielsweise 4, 8 oder 16 CPUs auswählen. Dabei handelt es sich in Wirklichkeit jedoch um vCPUs, die jeweils eine halbe echte CPU abbilden, während unsere technischen Anforderungen von physischen CPUs ausgehen. Diesen Unterschied sollten Sie beachten.   Welche Authentifizierungsarten werden unterstützt? Ist SSO möglich?   KORY CUNNINGHAM – Die eigentliche Gallery unterstützt zwei wichtige Authentifizierungsarten. Einerseits haben wir die integrierte Authentifizierung, bei der sich die Benutzer mit einer E-Mail und einem Kennwort anmelden, entweder mit einem eigenen oder einem vom Administrator bereitgestellten Konto. Wir unterstützen jedoch auch Windows-Authentifizierung inklusive nativer Unterstützung für NTLM und Kerberos. Auf diese Weise können sich die Benutzer bei der Gallery mit denselben Anmeldeinformationen wie auf ihrem eigenen Computer anmelden, und Sie können Ihr vorhandenes Active Directory für Authentifizierung und Benutzerverwaltung für den Zugriff auf die Gallery verwenden. Mit 10.5 haben wir außerdem die Möglichkeit eingeführt, Workflows als Benutzer auszuführen. Mit dieser Funktion können die Benutzer einen Workflow mit ihren eigenen Anmeldeinformationen anstatt mit einem globalen Serveradmin-Konto ausführen und erhalten nur Zugang zu den Daten, für die ihnen Berechtigungen erteilt wurden.   Wie viele Benutzer oder Apps sind pro Bereitstellung möglich?   STEVE AHLGREN – Kurz gesagt unterstützen wir eine unbegrenzte Anzahl an Benutzern mit einer gewissen Obergrenze, und manche unserer Kunden haben Hunderte von Benutzern auf dem Alteryx Server. Anstelle der Anzahl der Benutzer macht es jedoch möglicherweise mehr Sinn, die Art und Anzahl der Apps zu betrachten, die verarbeitet werden können. Der Server skaliert praktischerweise linear, Sie können also weitere Ressourcen hinzufügen, um größere Lasten zu verarbeiten. Falls Sie Hardware oder virtuelle Hardware haben, können wir die jeweilige Instanz je nach erwarteter Last bis zur Kapazitätsgrenze ausfüllen. Die Anzahl der parallelen Benutzer ist begrenzt durch die von Ihrer internen oder Cloudinfrastruktur bereitgestellten Front-End-Dienste. Falls Sie ein Lastausgleichsmodul verwenden, können Sie unsere Lösung für die Verarbeitung von Front-End- und Back-End-Lasten skalieren.   Wie lässt sich Alteryx Server skalieren?   STEVE AHLGREN – Skalierbarkeit ist in den drei folgenden Szenarien wichtig, die ich hier nach Häufigkeit nenne: Hinzufügen von Kapazität für die Verarbeitung von Workflows zu einer Serverinstanz. Diese Worker werden auch als Warteschlangen- und Render-Worker bezeichnet und laufen auf physischer oder virtueller Hardware, die Alteryx-Workflows verarbeitet bzw. Kartenkacheln rendert. Auf den Warteschlangen-Workern wird dieselbe Alteryx Engine ausgeführt wie auch im Alteryx Designer. Diese Elemente können auf zwei Arten skaliert werden: entweder horizontal, indem mehr physische oder virtuelle Worker zu einer Serverinstanz hinzugefügt werden, oder vertikal, indem mehr Workerkapazität oder mehr Hardware zu einem vorhandenen physischen Knoten hinzugefügt wird. Wir möchten betonen, dass der größte Leistungszuwachs durch horizontale Skalierung erzielt werden kann, indem Sie mehr physische Hardware und physische Worker zu einer vorhandenen Serverinstanz hinzufügen. Bei der zweiten Methode skalieren wir die Back-End-Datenbank, in unserem Fall MongoDB. MongoDB bietet verschiedene Optionen für Skalierbarkeit, Redundanz und Leistung an. Eine dieser Optionen sind Replikatgruppen. MongoDB verwendet Replikatgruppen, um die Zuverlässigkeit und Redundanz der Daten zu verbessern, indem Daten an mehrere Orte gleichzeitig geschrieben werden, um sicherzustellen, dass jederzeit mindestens eine Kopie Ihrer Daten existiert. Wenn ein Knoten ausfällt, übernimmt ein anderer Knoten seinen Platz, und der Server läuft normalerweise weiter. Sie können Ihre Datenbank auch mit dem sogenannten Sharding skalieren. Sharding bietet mehr Leistung und ermöglicht die Nutzung kleinerer Laufwerksgrößen. Dieser Punkt ist wichtig, falls Sie virtuelle Hardware in einer Amazon-ähnlichen Infrastruktur verwenden. Die dritte Skalierungsmöglichkeit hängt mit der Gallery zusammen. Die Gallery ist ein Front-End-Dienst, der Benutzeranfragen von Clients oder Webbrowsern verarbeitet. Diese Skalierungsart wird eher selten eingesetzt, da die entsprechende Ressource von der Art der Benutzer und Apps abhängt und eher selten zu einem Engpass wird. Im Bedarfsfall kann jedoch ein Lastenausgleichsmodul eingesetzt werden. In unserer eigenen Instanz der Alteryx Public Gallery haben wir alle drei dieser Skalierungsmethoden verwendet.   Welche Anforderungen gelten für Hardware und Netzwerk?   KORY CUNNINGHAM – Sie finden unsere komplette technische Dokumentation unter http://downloads.alteryx.com/, aber für eine normale Installation empfehlen wir einen Computer mit einer CPU und vier Prozessorkernen mit 2,5 GHz, sowie mindestens 16 GB RAM und ein Solid-State-Laufwerk (SSD). Das SSD-Laufwerk macht einen erheblichen Unterschied für die Lese- und Schreibgeschwindigkeit der Daten. Die Netzwerktopologie ist ebenfalls wichtig, da der Speicherort der Datensätze von ihr abhängt. Zum Beispiel, wenn Sie unsere Daten von Drittanbietern kaufen (z. B. Experian), dann können Sie diese Daten entweder auf dem gleichen Server wie die Serversoftware oder in einem Netzwerkspeicherort ablegen. Wenn Sie die Daten auf dem Server ablegen, erhalten Sie die beste Leistung, und die Daten sind so nahe wie möglich am Ausführungsmodul bzw. am Berechnungsraum. Sie können die Daten jedoch auch an einem Remote-Speicherort im Netzwerk ablegen. Dies ist hilfreich, wenn mehrere Computer per Remotezugriff auf die Daten zugreifen und diese aktualisieren, stellt jedoch erhebliche Anforderungen an die Leistung, und Sie werden vermutlich Einbußen feststellen. Achten Sie nach Möglichkeit darauf, die Netzwerk-Hops und Verknüpfungen in Bereitstellungen mit mehreren Knoten auf ein Minimum zu reduzieren. Verwenden Sie möglichst nahe beieinander liegende Computer, um die Latenz zu minimieren.   GARY SCHWARTZ – Im Hinblick auf das Netzwerk und den Server, auf dem die Gallery ausgeführt wird, sollten Sie außerdem einen passenden Domänennamen konfigurieren, damit die Benutzer auf den richtigen Server zugreifen und verweisen können. Wir haben zahlreiche Beispiele mit fehlerhaften DNS-Konfigurationen gesehen, in denen die Benutzer ihre Gallery nicht erreichen konnten. Für die Gallery empfehlen wir außerdem die Verwendung von SSL oder TLS. Dazu müssen Sie ein Zertifikat auf dem Server installieren, auf dem die Gallery gehostet wird, es sei denn, Sie befinden sich hinter einem Lastenausgleichsmodul. Arbeiten Sie mit Ihrem IT-Team zusammen, um das SSL-Zertifikat zu installieren. Dieser Vorgang erfordert fortgeschrittene IT-Kenntnisse. Zuletzt müssen Sie eine passende Vertrauensstellung zwischen der Domäne, in der die Gallery ausgeführt wird, und den Domänen herstellen, in denen die anderen Benutzer arbeiten werden, damit Active Directory die Berechtigungen auf Basis dieser Vertrauensstellungen auflösen und ermitteln kann.   Welche Anforderungen gelten für Webserver und Datenbanken von Drittanbietern?   KORY CUNNINGHAM – Das Serverpaket enthält alle erforderlichen Komponenten (z. B. Webserver und Datenbank) für die Architektur der Installation. Bei der Serverinstallation können Sie also sämtliche Komponenten installieren und konfigurieren. Für Bereitstellungen auf einem einzigen Knoten gelten keine zusätzlichen Abhängigkeiten. Wenn Sie jedoch in eine Umgebung mit mehreren Knoten skalieren, entstehen möglicherweise Anforderungen von Drittanbietern . Für die Skalierung der Gallery müssen Sie beispielsweise ein Lastenausgleichsmodul für den Webdatenverkehr einrichten. Alteryx verwendet das elastische Lastenausgleichsmodul von Amazon, aber Sie können auch F5 Networks oder eine andere vorhandene Lösung aus Ihrer IT-Abteilung verwenden. Für die Skalierung der Datenbank enthält unser Paket wie bereits erwähnt eine eingebettete Version von MongoDB. Wenn Sie jedoch hohe Verfügbarkeit, Redundanz und Zuverlässigkeit mit Replikatgruppen in MongoDB implementieren möchten, müssen Sie Ihren eigenen MongoDB-Datenbankknoten verwalten. Für die Einrichtung dieses Knotens empfehlen wir die MongoDB-Dokumentation zu Anforderungen, Installation und Best Practices. Abgesehen von diesen Punkten gelten keine Anforderungen von Drittanbietern .   GARY SCHWARTZ – Ich möchte gerne darauf hinweisen, dass bei uns zahlreiche Fragen zum Webserver eingehen. Webserver und Datenbank sind zwar in der Architektur als Paket verpackt, aber die Gallery ist ein selbstgehosteter Webdienst. Sie verwendet keinen Server wie Tomcat oder Apache, sondern wird als selbstgehosteter Webdienst mit der Konfiguration für die Basisadresse registriert, die am jeweiligen Ort auf Webanforderungen wartet.       Welche Möglichkeiten existieren für Hochverfügbarkeit und Datensicherungen?   GARY SCHWARTZ – Hohe Verfügbarkeit lässt sich mit einer redundanten Architektur erreichen. Die Architektur ist für horizontale Skalierung ausgelegt, und die Plattform unterstützt diese Art von Konfiguration. Die eigentliche Gallery lässt sich in Form von mehreren Gallery-Knoten hinter einem Lastenausgleichsmodul skalieren. Wenn ein Knoten ausfällt, wird der eingehende Datenverkehr weiterhin verarbeitet, bis Sie den Knoten wiederhergestellt haben. Der zweite Punkt hängt damit zusammen, was Steve zur Erhöhung des Workflow-Durchsatzes durch die Skalierung Ihrer Worker-Knoten geschrieben hat. Mit der Anzahl der Worker-Knoten steigt auch die Verfügbarkeit für die Ausführung von Workflows. Achten Sie darauf, die Auslastung Ihres Systems zu überwachen. Wenn Ihre Worker-Knoten also ständig an der Kapazitätsgrenze laufen, sollten Sie die Kapazität erhöhen, indem Sie weitere Worker-Knoten hinzufügen. Außerdem sollten Sie Ihre Daten unbedingt sichern. Als ersten Schritt können Sie dazu Ihre eingebettete MongoDB-Datenbank mit mehreren Mongo-Replikatgruppen auf separaten Knoten konfigurieren, um Datensicherungen und Redundanz zu erhalten. Beachten Sie außerdem die MongoDB-Empfehlungen für Sicherungen. Sie können zwischen mehreren Strategien wählen.  Wir erstellen inkrementelle Sicherungen in regelmäßigen Abständen. Dies bedeutet, dass wir eine Basissicherung mit inkrementellen Momentaufnahmen erstellen, um nicht jedes Mal eine vollständige Sicherung durchführen zu müssen. Außerdem erstellen wir gelegentlich vollständige Sicherungen.   KORY CUNNINGHAM – Die eingebettete MongoDB-Instanz enthält grundlegende Sicherungs- und Wiederherstellungsfunktionen. Falls Sie jedoch eine Lösung mit hoher Verfügbarkeit und Redundanz benötigen, empfehlen wir Ihnen eine benutzerverwaltete MongoDB-Bereitstellung auf mehreren Knoten.     STEVE AHLGREN – Ich möchte noch hinzufügen, dass wir für die Ausführung in AWS eine regionale Verteilung empfehlen. Amazon hat gelegentlich Ausfälle. Wir haben sogar in unserer eigenen Public Gallery Ausfälle beobachtet, und die regionale Verteilung garantiert uns eine Verfügbarkeit von beinahe 100 %. Was die Datensicherung betrifft, können Sie in EC2 mühelos EBS-Momentaufnahmen einrichten. Richten Sie diese EBS-Momentaufnahmen und vollständige Sicherungen einmal pro Woche oder alle zwei Tage ein.       Wie funktioniert die Überwachung einer Serverbereitstellung?   STEVE AHLGREN – Sie können Ihre Bereitstellungen auf verschiedene Arten überwachen. Jede Komponente im Server verwendet eine eigene Infrastruktur für die Protokollierung. Die Front-End-Gallery schreibt eigene Protokollierung, das Back-End verwendet ebenfalls eine eigene Struktur mit Syslog-Ebenen, und die MongoDB-Datenbank verwendet eine eigene Protokollierungsstruktur.  Auf jeder Ebene der Serverarchitektur werden also umfassende Protokolle erstellt. Wir empfehlen den Benutzern, diese Protokolle aufzubewahren und Alteryx zu verwenden. Alteryx verwendet Alteryx, um eigene Protokolle zu erfassen. Die Protokolle werden außerdem nach Amazon S3 weitergeleitet und können dort in externe Tools wie Logstash oder Loggly importiert werden. Höchstwahrscheinlich brauchen Sie jedoch außer Alteryx keine weiteren Tools. Für die Überwachung empfehlen wir außerdem Dienste wie Amazon CloudWatch, mit denen Sie Systemintegritätsdaten wie CPU und Arbeitsspeicher überwachen können, um Probleme frühzeitig zu erkennen. Außerdem empfehlen wir Ihnen, die Datenbank mit MongoDB Cloud Manager auf Problemindikatoren wie langsame Abfragen und Datenzugriffe mit umfassendem Paging zu überwachen. New Relic ist ein weiteres externes Überwachungstool, mit dem wir die Front-End-Knoten in Serverarchitekturen mit mehreren Ebenen überwachen. Wir verwenden New Relic zusammen mit Amazon CloudWatch, um unsere Computer auf Integritätskriterien wie wichtige Gallery-Prozesse, hohe CPU-Lasten oder Netzwerkdatenverkehr zu überwachen. Außerdem enthält unser Paket eine App zum Überwachen und Erfassen der Nutzung von Alteryx Server. Diese App wird auf dem Server in Alteryx ausgeführt und überwacht beispielsweise die aktuelle Anzahl der Benutzer, die durchschnittliche Anzahl von Aufträgen in der Ausführungswarteschlange und die Ausführungsdauer von Aufträgen. All diese grundlegenden Metriken sind hilfreich für die Verwaltung des Servers.   Welche Benutzerrechte und Datenzugriffskontrollen sind verfügbar?   KORY CUNNINGHAM In der Gallery können Sie die Benutzer verwalten und ihnen verschiedene Datenzugriffsebenen für einzelne Benutzerrollen zuweisen. Die Rollen reichen von einfachen Besuchern, die schreibgeschützten Zugriff auf die Gallery erhalten und nur Workflows ausführen können, über die sogenannten Experten, die Inhalte beitragen, Workflows hochladen und Apps in der Gallery erstellen und mit anderen Benutzern teilen können, bis hin zu den Kuratoren, einer Administrations- und Verwaltungsrolle für die Verwaltung der Gallery. Die Workflows der Experten, die Inhalte erstellen, werden in sogenannten Studios gespeichert. Studios sind eine Art von eingeschränkten Projektordnern, in denen mehrere Analysten zusammenarbeiten und Workflows teilen und veröffentlichen können, die nur für sie sichtbar sind. Von dort aus können die Workflows mit anderen Studios oder anderen Benutzern geteilt werden. Der Zugriff auf die Daten wird weiterhin kontrolliert.  Alteryx Server beachtet die Regeln und Berechtigungsstufen, die Sie auf der Datenbankebene festgelegt haben. Auf diese Weise können Sie also globale Berechtigungen festlegen, mit denen sämtliche Workflows ausgeführt werden. Mit Version 10.5 haben wir die Flexibilität noch weiter verbessert und Ihnen die Möglichkeit gegeben, Berechtigungen für die Ausführung einzelner Workflows festzulegen. Dieser Funktionsumfang wird in Zukunft noch erweitert, halten Sie also Ausschau nach neuen Versionen! (Hinweis des Verfassers: Corys Video zu Respecting Data Governance with Self-Service Data Analytics (Daten-Governance mit Self-Service-Datenanalyse) enthält weitere Informationen)   DAS WARS FÜR HEUTE. VIELEN DANK!   Ich danke Kory, Gary und Steve dafür, dass sie sich die Zeit genommen haben, um einige der Fragen zu Alteryx Server zu beantworten. Falls Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie uns hier in der Community oder laden Sie den Bericht „Alteryx Server: Skalierbare Self-Service-Datenanalysen für Unternehmen“ herunter.   Josh Howard                      
Vollständigen Artikel anzeigen
Problem   Bei der Ausführung eines Workflows treten häufig Fehler auf, und im Ergebnisfenster wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:   Error: Designer x64: The Designer x64 reported: AlteryxProcessManager::Start: ConnectNamedPipe: Error in ConnectNamedPipe The pipe is being closed.   Umgebung   Alteryx Designer McAfee Adaptive Threat Protection   Diagnose   Unser Support hat dieses ConnectNamedPipe-Verhalten häufig im Zusammenhang mit McAfee Adaptive Threat Protection (ATP) beobachtet. Falls dieser Fehler bei Ihnen auftritt und Sie McAfee auf Ihrem Computer installiert haben, führen Sie die folgenden Schritte aus, um festzustellen, ob dasselbe Problem vorliegt:   Erstellen Sie einen Workflow mit nur einem Texteinabe-Tool und einem Durchsuchen-Tool und versuchen Sie, den Workflow auszuführen. Falls bei der ersten Ausführung ein Fehler auftritt, versuchen Sie bis zu 10-mal den Workflow auszuführen, um zu sehen, ob eine der Ausführungen erfolgreich ist. Dieses periodische Problem beim Ausführen von Workflows tritt oft dann auf, wenn der Fehler durch McAfee ATP verursacht wird. Falls Sie dieses Verhalten reproduzieren können, fahren Sie mit dem nächsten Diagnoseschritt fort. Führen Sie eine Prozessüberwachung aus (Microsoft Process Monitor kann hier heruntergeladen werden), während Sie versuchen, Alteryx zu verwenden. Überprüfen Sie die resultierenden Protokolldateien. Falls Sie in den Protokolldateien eine Mischung aus Alteryx-Prozessen und McAfee ATP-Prozessen sehen (siehe Abbildung 1 unten), fahren Sie mit dem letzten Diagnoseschritt fort.     Abbildung 1 – Mischung aus Alteryx-Prozessen und McAfee ATP 3.  Arbeiten Sie mit Ihrem IT-Team zusammen, um McAfee ATP vorübergehend zu deaktivieren, und überprüfen Sie, ob der Fehler weiterhin auftritt. 1. Falls Sie die Workflows mit deaktiviertem ATP ausführen können, haben Sie die Ursache für Ihr Problem identifiziert!     Ursache   McAfee ATP verursacht Wechselwirkungen mit der internen Kommunikation der Alteryx Designer-Software und führt zu Verzögerungen und Zeitüberschreitungen. Obwohl McAfee ATP nicht direkt mit Alteryx interagiert (keine Sperren, Erkennungen usw.) verursacht das Vorhandensein des McAfee ATP-Moduls, eine Art von Sandkastenfunktion für Anwendungen, gewisse Timingprobleme in unserer Anwendung.   Lösung A   Arbeiten Sie mit Ihrem IT-Team zusammen, um rekursive Ausnahmen (Einträge in der Positivliste) für die folgenden Verzeichnisse zu erstellen, die Alteryx für die Ausführung benötigt:   C:/ProgramData/Alteryx/* C:/ProgramData/SRC/* C:/Programme/Alteryx/* C:/Programme (x86)/Alteryx/* C:/Benutzer/*/AppData/Roaming/Alteryx/* C:/Users/*/AppData/Roaming/SRC/* C:/Users/*/AppData/Local/Alteryx/*   HINWEIS: Diese Ordnerliste setzt voraus, dass die Standardpfade verwendet werden. Falls Sie nicht die Standardpfade verwenden, müssen Sie diese Pfade entsprechend anpassen.   Der McAfee-Support hat uns darüber informiert, dass die McAfee ATP Positivliste nicht rekursiv ist. Wenn Sie also ein Verzeichnis mit einem Platzhalter zur Positivliste hinzufügen, gilt dies nicht automatisch für alle Unterverzeichnisse und Dateien. Wir haben dieses Problem zusammen mit anderen Benutzern gelöst, indem wir einen Workflow erstellt haben, der die Ordnertiefe der Alteryx-Verzeichnisse auf dem jeweiligen Computer erkennt und anschließend Einträge mit Platzhaltern für die Positivliste mit der Tiefe der jeweiligen Ordner erstellt.   C:/ProgramData/Alteryx/* C:/ProgramData/Alteryx/*/* C:/ProgramData/Alteryx/*/*/* C:/ProgramData/Alteryx/*/*/*/*   ... und so weiter.         HINWEIS: Die Ordnertiefe variiert je nach Computer und Installation und hängt von den installierten Software- und Datenpaketen ab. Ich habe eine Kopie des Alteryx-Workflows angehängt, der die Tiefe der einzelnen Alteryx-Verzeichnisse auf Ihrem Computer erkennt. Dieser Workflow ist hilfreich, um die Positivliste korrekt zu erstellen. Um diesen Workflow auszuführen, müssen Sie „Username“ in der Texteingabe durch Ihren Benutzernamen auf Ihrem Computer ersetzen.      Lösung B   Arbeiten Sie mit Ihrem IT-Team zusammen, um die McAfee ATP-Funktion in McAfee zu deaktivieren.   Zusätzliche Ressourcen   McAfee Fehlerbehebung, wenn Endpoint Security Anwendungen von Drittanbietern blockiert  McAfee Adaptive Threat Protection
Vollständigen Artikel anzeigen
 Mit Anmeldeinformationen wird festgelegt, welche Benutzer Zugang zu welchen Informationen auf einem Computer oder in einem Netzwerk erhalten sollen. Anmeldeinformationen verhindern, dass Personen unbefugterweise auf Daten, Ordner oder Inhalte zugreifen können.     Die Workflows in einer Gallery werden auf dem Servercomputer ausgeführt, der die Gallery hostet. Standardmäßig werden alle Workflows mit dem Dienstkonto ausgeführt. Das Dienstkonto auf dem jeweiligen Computer hat die Berechtigungen des Basiskontos, das Ihre IT-Abteilung eingerichtet hat.   Wenn ein Workflow für die erfolgreiche Ausführung mehr Berechtigungen benötigt als dem Dienstkonto erteilt wurden, haben Sie drei Optionen: ein „Ausführen als“-Benutzer, Anmeldeinformationen auf Abonnementebene oder Workflow-Anmeldeinformationen.   Die Anmeldeinformationen für Gallery-Workflows überschreiben andere Berechtigungen gemäß ihrer Priorität. Falls keine anderen Berechtigungen festgelegt sind, führt die Gallery alle Workflows mit dem Dienstkonto aus. Falls „Ausführen als“-Anmeldeinformationen festgelegt sind, verwendet die Gallery standardmäßig diese Anmeldeinformationen, und so weiter. Beachten Sie hierzu die folgende Pyramidendarstellung der Anmeldeinformationen.     Alle Workflow-Anmeldeinformationen benötigen die Berechtigung „Anmelden als Stapelverarbeitungsauftrag“ oder „Lokale Anmeldung“ für den Servercomputer. Ohne diese Berechtigungen ist keine Authentifizierung möglich. Weitere Details finden Sie in unserer Dokumentation zum Thema „Ausführen als“-Berechtigungen.   Festlegen von Anmeldeinformationen für Ihre private Gallery Der „Ausführen als“-Benutzer befindet sich unter „Systemeinstellungen > Worker > Ausführen als“. Hier können Sie die Standardkonten für die Ausführung von Workflows festlegen, falls Sie nicht das Dienstkonto verwenden möchten.       Sobald Sie diese Option auswählen, werden alle Workflows in der Gallery standardmäßig mit diesen Anmeldeinformationen ausgeführt.   Die Dienst- und „Ausführen als“-Anmeldeinformationen können auf Abonnement- und auf Workflowebene überschrieben werden. Die nächste Ebene sind Abonnements, die in der Alteryx Gallery auch als Studio bezeichnet werden.   Anmeldeinformationen auf Abonnementebene werden vom Gallery-Administrator in der Administratoransicht unter „Abonnements“ festgelegt. Die Option „Standardanmeldedaten für Workflows“ befindet sich gegen Ende der Abonnementeinstellungen. Gallery-Administratoren können die Standardanmeldedaten für Workflows ändern, indem sie die Option „Konto ändern“ auswählen.     In diesem Auswahlfenster können Sie zwischen den in der Gallery erstellten Workflow-Anmeldeinformationen wählen (Workflow-Anmeldeinformationen werden in der Registerkarte „Workflow-Anmeldeinformationen“ erstellt, blättern Sie dazu in diesem Artikel etwas weiter nach unten).     Anmeldeinformationen auf Abonnementebene sind praktisch für Berechtigungen innerhalb einer Abteilung (die Workflow-Anmeldeinformationen für die Personalabteilung enthalten beispielsweise andere Berechtigungen als die Anmeldeinformationen für die IT-Abteilung).   Workflow-Anmeldeinformationen sind die unterste Ebene von Anmeldeinformationen und überschreiben daher alle anderen Anmeldungseinstellungen. Workflow-Anmeldeinformationen werden in der Administratoransicht in der Gallery unter der Option „Workflow-Anmeldeinformationen“ hinzugefügt.     Auf dieser Seite gibt es zwei wichtige Punkte zu beachten. Als Erstes gibt es die Option zum Ändern der Einstellung für Anmeldeinformationen in Workflows.     Diese Einstellung hat drei Optionen zur Auswahl: Standardanmeldeinformationen verwenden, Benutzeranmeldeinformationen anfordern und Benutzeranmeldeinformationen dürfen Anmeldeinformationen auswählen.   Standardmäßig ist die Option „Standardanmeldeinformationen verwenden“ ausgewählt. Mit dieser Option werden sämtliche Workflows mit dem „Ausführen als“-Benutzer aus den Systemeinstellungen ausgeführt, bzw. mit den Abonnement-Anmeldeinformationen, falls vorhanden.   Mit der Option „Benutzeranmeldeinformationen anfordern“ können die Benutzer beim Ausführen von Workflows ihre eigenen Anmeldeinformationen eingeben.     Mit der Option „Benutzer dürfen Anmeldeinformationen auswählen“ können die Benutzer Anforderungen für die Anmeldeinformationen in einem Workflow festlegen, wenn sie einen Workflow aus Designer in der Gallery veröffentlichen. Sie haben drei Optionen zur Auswahl.     Der zweite wichtige Bereich in der Registerkarte „Workflow-Anmeldeinformationen“ ist die Option „Neue Anmeldeinformationen hinzufügen“, mit der Sie neue Anmeldeinformationen zu Ihrer Gallery hinzufügen können. Diese Anmeldeinformationen können für Workflows oder für Studios verwendet werden.      Nachdem Sie die Anmeldeinformationen in der Gallery erstellt haben, müssen Sie sie mit Benutzern und Studios teilen. Klicken Sie auf die Anmeldeinformationen, um festzulegen, mit wem Sie diese teilen möchten.     Navigieren Sie anschließend zur Registerkarte „Benutzer und Studios“.     In den Alteryx Server-Versionen >= 2018.1 können Sie auf der Registerkarte „Workflow-Ergebnisse“ ablesen, mit welchen Anmeldeinformationen ein Workflow ausgeführt wurde, um Probleme zu beheben.        Dies ist hilfreich, um herauszufinden, warum ein Workflow nicht ausgeführt wurde. Möglicherweise haben die erforderlichen Berechtigungen gefehlt.   Kurz gesagt ...   Wie bereits erwähnt überschreiben die Anmeldeinformationen für Gallery-Workflows andere Berechtigungen gemäß ihrer Priorität. Dabei werden jeweils die Anmeldeinformationen mit der höchsten verfügbaren Priorität verwendet. Falls keine Optionen für Anmeldeinformationen festgelegt wurden, verwendet die Gallery standardmäßig das Dienstkonto. Dies kann zu Problemen führen, da Dienstkonten oft über eingeschränkte Berechtigungen verfügen.   Weitere Informationen finden Sie in der Gallery-Dokumentation.  
Vollständigen Artikel anzeigen
SAML (Security Assertion Markup Language) ist eine standardisierte Methode für den Austausch von Authentifizierungs- und Autorisierungsdaten zwischen unterschiedlichen Parteien. Die häufigste Anwendungsart von SAML ist die einmalige Anmeldung in Webbrowsern. Alteryx Server unterstützt SAML seit Version 2018.2. SAML wurde in Alteryx Server für die beiden Anbieter PingOne und Okta validiert. In diesem Artikel behandeln wir die Konfiguration von SAML in Ihrem Alteryx Server für Okta.   Teil 1: Hinzufügen von Alteryx zu Okta   Für diesen Prozess konfigurieren wir zunächst die einmalige Anmeldung auf der Anbieterseite. Hier finden Sie eine Schritt für Schritt Anleitung zum Hinzufügen von Alteryx als Anwendung in Okta.   Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf die klassische Benutzeroberfläche. Die Entwicklerkonsole hat ein anderes Erscheinungsbild. Sie können die Ansichten in der oberen linken Ecke in der Adminansicht umschalten.   1. Navigieren Sie in der Adminansicht in Okta zu Anwendungen und klicken Sie auf die Schaltfläche „Anwendung hinzufügen".   2. Wählen Sie „Neue App erstellen" aus.     3. Wählen Sie SAML 2.0 als Anmeldemethode aus.     4. Geben Sie einen App-Namen und ein Logo (optional) ein und klicken Sie auf „Weiter".    5. Geben Sie die URL für die einmalige Anmeldung im SAML-Konfigurieren-Bildschirm wie folgt ein: http://IHRGALLERYNAME/aas/Saml2/Acs        Geben Sie die Audience URI (SP Entity ID) wie folgt ein: http://IHRGALLERYNAME/aas/Saml2 und blättern Sie nach unten.     6. Ordnen Sie die Attribute E-mail, firstName (Vorname) und lastName (Nachname) zu den Werten user.email, user.firstName bzw. user.lastName zu, klicken Sie auf dieser Seite auf „Weiter“ und auf der nächsten Seite auf „Fertig stellen“.     7. Weisen Sie die App zu sich selbst und zu allen weiteren erforderlichen Benutzern zu. Sie finden diese Option unter Benutzerzuweisungen in der App-Ansicht.       Teil 2: Konfigurieren der Alteryx-Systemeinstellungen   Nachdem Alteryx zu Okta hinzugefügt wurde, können Sie SAML in den Alteryx Server-Systemeinstellungen konfigurieren.   1. Klicken Sie in den Alteryx-Systemeinstellungen auf „Weiter“, bis Sie zu „Gallery > Authentifizierung“ gelangen, und wählen Sie „SAML-Authentifizierung“ als Authentifizierungstyp aus. Das Feld „ACS-Basis-URL“ sollte mit der URL Ihrer Gallery ausgefüllt werden.     2. Wählen Sie als Option zum Abrufen der für den IDP erforderlichen Metadaten entweder die IDP-Metadaten-URL oder ein x509-Zertifikat und die IDP-SSO-URL aus. Okta unterstützt beide Optionen, daher empfehlen wir die IDP-Metadaten-URL, um die Einrichtung zu vereinfachen. Weitere Hinweise zur Einrichtung mit x509-Zertifikat und IDP-SSO-URL finden Sie im PingOne-Artikel.    Für die IDP-Metadaten-URL:   1. Klicken Sie in Okta auf den Link „Metadaten des Identitätsanbieters" direkt unter der Option „Setupanleitung anzeigen" auf der Seite „Anwendung > Anmeldung > Einstellungen".     2.  Dieser Link führt zu einer XML-Datei mit den SAML-Metadaten. Kopieren Sie die URL, die in der Browserregisterkarte ausgefüllt wird, wenn Sie auf diesen Link klicken.     3.  Fügen Sie die kopierte URL in das Feld „IDP-Metadaten-URL“ in den Alteryx-Systemeinstellungen ein.     4. Überprüfen Sie die Okta-Setupanleitung in der App-Ansicht unter „Anmeldung > Setupanleitung anzeigen", kopieren Sie die Aussteller-URL des Identitätsanbieters (Identity Provider Issuer URL) und fügen Sie sie in das Feld „IDP URL“ in den Alteryx-Systemeinstellungen ein.           5. Klicken Sie auf die Schaltfläche „IDP überprüfen".       Daraufhin wird möglicherweise eine Warnung zur Ausführung von Skripts in einem Popupfenster angezeigt. Dies ist ein bekanntes Problem, und Sie können einfach auf „Ja“ klicken, um fortzufahren. Dieser Vorgang muss unter Umständen mehrmals wiederholt werden.   6. Ein Okta-Anmeldebildschirm sollte angezeigt werden. Geben Sie Ihre Okta-Anmeldeinformationen ein und wählen Sie „Anmelden" aus.     7. Falls die Überprüfung erfolgreich war, wird eine Nachricht unten rechts in den Systemeinstellungen angezeigt. Hinweis: Der erste Benutzer, der sich bei der Überprüfung erfolgreich beim IDP anmeldet, wird standardmäßig als Gallery-Administrator (Kurator) festgelegt.     Nun können Sie die Konfiguration der Alteryx-Systemeinstellungen abschließen, indem sie in den restlichen Konfigurationsoptionen auf „Weiter“ und zum Abschluss auf „Fertig stellen“ klicken.   Wenn Sie Ihre Gallery öffnen und auf „Anmelden“ klicken, sollten Sie jetzt mit Ihren Okta-Anmeldeinformationen angemeldet werden. Juhu!    
Vollständigen Artikel anzeigen
SAML (Security Assertion Markup Language) ist eine standardisierte Methode für den Austausch von Authentifizierungs- und Autorisierungsdaten zwischen unterschiedlichen Parteien. Die häufigste Anwendungsart von SAML ist die einmalige Anmeldung in Webbrowsern. Alteryx Server unterstützt SAML seit Version 2018.2. SAML wurde in Alteryx Server für die beiden Anbieter PingOne und Okta validiert. In diesem Artikel behandeln wir die Konfiguration von SAML in Ihrem Alteryx Server für PingOne.   Teil 1: Hinzufügen von Alteryx zu PingOne   Für diesen Prozess konfigurieren wir zunächst die einmalige Anmeldung auf der Anbieterseite. Hier finden Sie eine Schritt für Schritt Anleitung zum Hinzufügen von Alteryx als Anwendung in PingOne.   Klicken Sie im PingOne-Konfigurationsfenster unter „Applications > My Applications“ (Anwendungen > Meine Anwendungen) auf „Add Application“ (Anwendung hinzufügen) und wählen Sie „New SAML Application“ (Neue SAML-Anwendung) aus.     2. Geben Sie Name, Beschreibung und Details für Alteryx ein. Klicken Sie anschließend auf „Continue to Next Step“ (Weiter zum nächsten Schritt).     3. Laden Sie im nächsten Schritt die SAML-Metadatendatei herunter und speichern Sie sie auf Ihrem Computer. Sie benötigen diese Datei zum Konfigurieren der Systemeinstellungen in Alteryx Server.         Geben Sie den folgenden Wert in das Feld „Assertion Consumer Service“ (Annahme Kundendienst) ein: https://URLIHRERGALLERY/aas/Saml2/Acs         Geben Sie den folgenden Wert in das Feld „Entity ID“ (Entitäts-ID) ein: https://URLIHRERGALLERY/aas/Saml2    Klicken Sie auf „Continue to Next Step“ (Weiter zum nächsten Schritt).   4. Fügen Sie unter SSO-Attributzuordnung die Anwendungsattribute email (E-Mail), firstName (Vorname) und lastName (Nachname) ein und legen Sie für die Attribute Bridge identifizieren bzw. Literaler Wert jeweils auf E-Mail, Vorname bzw. Nachname fest. Legen Sie alle drei zugeordneten SSO-Attribute gemäß Ihrer Anforderungen fest.     Wählen Sie speichern und veröffentlichen aus.     Teil 2: Konfigurieren der Alteryx-Systemeinstellungen   Nachdem Sie Alteryx zu PingOne hinzugefügt haben, können Sie SAML in den Alteryx Server-Systemeinstellungen konfigurieren.   Klicken Sie in den Alteryx-Systemeinstellungen auf „Weiter“, bis Sie zu „Gallery > Authentifizierung“ gelangen, und wählen Sie „SAML-Authentifizierung“ als Authentifizierungstyp aus.   2.  Sie können die für den Identitätsanbieter (Identity Provider, IDP) erforderlichen Metadaten auf zwei Arten abrufen. PingOne erlaubt momentan jedoch nur X509-Zertifikate und eine IDP SSO URL, daher müssen Sie diese Option auswählen.     3. Belassen Sie im Feld „ACE Base URL“ den ausgefüllten Wert bei.       Als „IDP URL“ wird die „entityID“ aus den SAML-Metadaten verwendet, die Sie in Teil 1, Schritt 3 aus PingOne exportiert haben.     Als „IDP SSO URL“ wird das Attribut „SingleSignOnService Binding Location“ aus demselben Metadatendokument verwendet.     Sie können das x509-Zertifikat aus dem SAML-Metadatendokument kopieren und einfügen.     Achtung: Ein bekanntes Problem führt momentan dazu, dass der Authentifizierungsdienst abstürzt, wenn die Zwischenablage beim Einfügen Wagenrückläufe (Carriage Return) enthält.  Fügen Sie das Zertifikat daher zunächst in Notepad oder eine ähnliche Anwendung ein, um die Formatierung zu entfernen.   4. Füllen Sie die Felder aus und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche „Verify IDP“ (IDP überprüfen).     5. Daraufhin sollte eine PingOne-Anmeldung angezeigt werden. Geben Sie Ihre PingOne-Anmeldeinformationen ein und wählen Sie „Sign On“ (Anmelden) aus.     6. Falls die Überprüfung erfolgreich war, wird eine Nachricht unten rechts in den Systemeinstellungen angezeigt. Hinweis: Der erste Benutzer, der sich bei der Überprüfung erfolgreich bei IDP anmeldet, wird standardmäßig als Gallery-Administrator (Kurator) festgelegt.     Nun können Sie die Konfiguration der Alteryx-Systemeinstellungen abschließen, indem sie in den restlichen Konfigurationsoptionen auf „Weiter“ und zum Abschluss auf „Fertig stellen“ klicken. Wenn Sie Ihre Gallery öffnen und auf „Anmelden“ klicken, sollten Sie jetzt mit Ihren PingOne-Anmeldeinformationen angemeldet sein. Juhu!  
Vollständigen Artikel anzeigen
Alteryx bietet nach der Veröffentlichung einer Produktversion achtzehn (18) Monate lang technischen Support an. Beachten Sie dazu die folgenden Tabellen.   HINWEIS: Sie finden Details zur veröffentlichten Version für alle Produkte der Alteryx Analytics Plattform, indem Sie diese Schritte ausführen.   Alteryx Designer und Server Details zur veröffentlichten Version Veröffentlichungsdatum Support-Ende 2019.1.4.57073 13.2.2019 13.8.2020 2018.4.3.54046 14.11.2018 14.5.2020 2018.3.5.52487 1.10.2018 1.4.2020 2018.3.4.51585 27.8.2018 27.2.2020 2018.2.6 16.8.2018 16.2.2020 2018.1.6 17.7.2018 17.1.2020 2018.2.5.48994 5.7.2018 5.1.2020 2018.2.4.47804 31.5.2018 1.12.2019 2018.1.4.44311 2.4.2018 2.10.2019 2018.1.3.42973 6.3.2018 6.9.2019 11.8.3.40692 19.1.2018 19.7.2019 11.7.4.37815 28.11.2017 28.5.2019 11.5.1.31573 15.8.2017 15.2.2019 11.3.3.30523 14.7.2017 14.1.2019 11.3.2.29874 27.6.2017 27.12.2018 11.0.5.26351 21.3.2017 21.9.2018 11.0.3.25674 15.2.2017 15.8.2018 10.6.8.17850 12.7.2016 28.6.2018 10.6.6.17413 28.6.2016 28.12.2017 10.5.9.15014 5.5.2016 5.11.2017 10.1.7.12188 18.2.2016 18.8.2017 10.1.7.11834 4.2.2016 4.8.2017 10.1.6.11313 14.1.2016 14.7.2017 10.1.6.60263 30.11.2015 30.5.2017 Predictive Analytics 24.10.2015 24.4.2017 10.0.9.58949 26.9.2015 26.3.2017 10.0.9.58645 9.9.2015 9.3.2017 10.0.9.58529 3.9.2015 3.3.2017   Alteryx Connect Veröffentlichte Version Im Produkt angezeigte Versionsinformation Veröffentlichungsdatum Support-Ende 2018.4 v18-4-1-20181114.131138-git.3fd95347 14.11.2018 14.5.2020 2018.3.0  v18-3-7-20180814.115808-git.ae708379 27.8.2018 27.2.2020 2018.2.4.47804 v18-2-6-20180418.134811-git.67cf65dd 31.5.2018 1.12.2019 3.0.0_0c4cae69 v17-4-7-20180212.164240-git.0c4cae69 6.3.2018 6.9.2019 2.0.0_05b4e5c2 Nicht zutreffend 28.11.2017 28.5.2019 1.0.1.31573 Nicht zutreffend 12.9.2017 12.3.2019 1.0.0.31573 Nicht zutreffend 15.8.2017 15.2.2019   Alteryx Promote Veröffentlichte Version Im Produkt angezeigte Versionsinformation Veröffentlichungsdatum Support-Ende 2019.1.0 v2019.1.0 - Build f8ae666 13.2.2019 13.8.2020 2018.4.1 v2018.4.1 - Build 167a0f1 4.12.2018 4.6.2020 2018.4.0 v2018.4.0 - Build 5926960 14.11.2018 14.5.2020 2018.3.1 v2018.3.1 - Build d88f0a6 1.10.2018 1.4.2020 2018.3.4.51585 v2018.3.0 - Build c14dfc7 27.8.2018 27.2.2020 2018.2.4.47804 v2018.2.0 - Build 593b5b29 31.5.2018 1.12.2019 2018.1.3.42973 v2018.1.0 - Build 2bfb396 6.3.2018 6.9.2019   Kompatibilitätsrichtlinien für Alteryx Analytics-Produkte Alteryx bemüht sich sicherzustellen, dass die in früheren Versionen von Alteryx Designer erstellten Workflow auch in neueren Versionen von Alteryx Designer wie erwartet funktionieren. Alteryx benennt alle bekannten Kompatibilitätsprobleme im Zusammenhang mit Workflows. Ab Version 11.7 können die Benutzer ihre in neueren Versionen von Alteryx Designer erstellten Workflows für die Verwendung in älteren Versionen von Alteryx Designer konvertieren. Bei diesem „Downgrade" werden die Benutzer in einem Dialogfeld aufgefordert, die Konvertierung zu bestätigen oder abzubrechen. Die auf diese Weise vorgenommenen Konvertierungen wurden nicht vollständig auf Kompatibilität getestet. Für Benutzer mit Alteryx Designer und Alteryx Server bemüht sich Alteryx ebenfalls sicherzustellen, dass sich Legacy-Versionen von Alteryx Designer nach einem Upgrade erfolgreich mit der neuesten Version von Alteryx Server verbinden können. Daher sollten Sie darauf achten, zunächst das Upgrade für Alteryx Server und anschließend für Alteryx Designer-Installationen durchzuführen. Alteryx benennt alle bekannten Kompatibilitätsprobleme im Zusammenhang mit Upgrades. Falls bei einem Upgrade Probleme auftreten, besuchen Sie alteryx.com/support.   Kompatibilitätsrichtlinie für die Alteryx Designer-Prognosetools Alteryx Designer-Benutzer können die Prognosetools für die Verwendung mit Open Source R oder Microsoft R verwenden. Diese Tabelle veranschaulicht die mit den einzelnen Versionen von Alteryx Designer kompatiblen Versionen.   Alteryx Designer-Version Standard R-Version RRE - Revolution R Enterprise (2016 umbenannt in Microsoft R Server) Microsoft R Client (MRC) Microsoft R Server (2018 umbenannt in Microsoft Machine Learning Server) Microsoft Machine Learning Server (MMLS) 2019.1 3.4.4 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.4.3 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 9.3 2018.4 3.4.4 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.4.3 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 9.3 2018.3 3.4.4 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.4.3 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 9.3 2018.2 3.4.4 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.4.3 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 9.3 2018.1 3.3.2 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.3.2 9.0/ 9.1 N/V 11.8 3.3.2 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.3.2 9.0/ 9.1 N/V 11.7 3.3.2 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.3.2 9.0/ 9.1 N/V 11.5 3.3.2 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.3.2 9.0/ 9.1 N/V 11.3 3.3.2 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.3.2 9.0/ 9.1 N/V 11.0 3.3.2 Vom Anbieter als veraltet markiert – Nicht unterstützt 3.3.2 9.0/ 9.1 N/V 10.6 3.2.3 8.0 Nicht unterstützt N/V N/V     Hardware- und Betriebssystemvoraussetzungen für die Alteryx Analytics Plattform Produkt CPU Festplattenkapazität Computer BS Prozessor RAM Designer Quad Core (Einzel-Chip) 500 GB - 1 TB Minimum: 64-Bit, Hohe Leistung: 64-Bit, 32-Bit nicht unterstützt Microsoft Windows 7 oder neuer (64-Bit) 2,5 GHz oder schneller 8GB; 16GB Connect Quad Core (Einzel-Chip) 100 GB Empfohlen: 64-Bit, 32-Bit wird nicht unterstützt Microsoft Windows Server 2008R2 oder höher 2,5 GHz oder schneller 8 GB Promote Quad Core (Einzel-Chip) 100 GB Erforderlich: 64-Bit, 32-Bit wird nicht unterstützt Linux CentOS 7 2,5 GHz oder schneller 16 GB Server Quad Core (Einzel-Chip) 1 TB Empfohlen: 64-Bit, 32-Bit wird nicht unterstützt Microsoft Windows Server 2008R2 oder höher 2,5 GHz oder schneller 16GB; 32GB   Unterstützte Browser für die Alteryx Analytics Plattform   Alteryx Analytics unterstützt die folgenden Versionen der Webbrowser Chrome, Safari, Firefox, Internet Explorer und Edge*:       Chrome - Windows Safari - MacOS Firefox-Standardversion Internet Explorer Edge Alteryx Analytics Plattform Neueste 11 und höher Neueste (60 und höher für Firefox ESR) 11 und höher Neueste         *Hinweis: Die Updates der Webbrowseranbieter können gelegentlich zu Kompatibilitätsproblemen mit der von Alteryx für Entwicklung und Vorab-Tests der Alteryx-Plattform verwendeten Browserversion führen. Alteryx unternimmt angemessene Anstrengungen, um dieses Risiko zu minimieren, aber Sie sollten sich trotzdem der in Ihrem Unternehmen verwendeten Browserversionen bewusst sein und Ihre Bereitstellung der Alteryx-Plattform entsprechend verwalten.   Alteryx-Unterstützung für virtuelle Umgebungen Nutanix, Azure, AWS, VMWare, GCP. Sämtliche Alteryx-Produkte können in korrekt konfigurierten, modernen virtualisierten Umgebungen ausgeführt werden. Für die Unterstützung ist außerdem ein unterstütztes und korrekt konfiguriertes Windows-Betriebssystem erforderlich, das die Mindestanforderungen an Hardware und Betriebssystem erfüllt. Support-Richtlinie für MongoDB in Alteryx Server Alteryx Server-Benutzer haben zwei Optionen für die Verwaltung von Benutzer- und Instanzdaten. 1) Sie können die in der Serverinstallation eingebettete MongoDB-Version verwenden 2) BYO (Bring Your Own) MongoDB-Instanz Alteryx liefert eine MongoDB-Version im Produkt aus die Kunden können sich mit einer eigenen Version verbinden. Im letzten Fall leistet Alteryx zwar keinen Support, stellt jedoch sicher, dass sich die Benutzer erfolgreich mit ihrer eigenen MongoDB-Instanz verbinden können. Außerdem können die Benutzer erwarten, dass sie sich mit ihrer MongoDB-Instanz verbinden und ihre Serverbenutzer und Metadaten dort verwalten können.   Veröffentlichte Version Veröffentlichungsdatum Support-Ende Eingebettete MongoDB-Version Zertifizierte und unterstützte MongoDB-Versionen für Verbindungen zu benutzerverwalteten Instanzen 2018.3.4.51585 27.8.2018 27.2.2020 MongoDB-Version 3.4 MongoDB-Version 3.0 und 3.4 2018.2.6 16.8.2018 16.2.2020 MongoDB-Version 3.4 MongoDB-Version 3.0 und 3.4 2018.1.6 17.7.2018 17.1.2020 MongoDB-Version 3.4 MongoDB-Version 3.0 und 3.4 2018.2.5.48994 5.7.2018 5.1.2020 MongoDB-Version 3.4 MongoDB-Version 3.0 und 3.4 2018.2.4.47804 31.5.2018 1.12.2019 MongoDB-Version 3.4 MongoDB-Version 3.0 und 3.4 2018.1.4.44311 2.4.2018 2.10.2019 MongoDB-Version 3.0 MongoDB-Version 3.0 2018.1.3.42973 6.3.2018 6.9.2019 MongoDB-Version 3.0 MongoDB-Version 3.0 11.8.3.40692 19.1.2018 19.7.2019 MongoDB-Version 3.0 MongoDB-Version 3.0 11.7.4.37815 28.11.2017 28.5.2019 MongoDB-Version 3.0 MongoDB-Version 3.0 11.5.1.31573 15.8.2017 15.2.2019 MongoDB-Version 3.0 MongoDB-Version 3.0 11.3.3.30523 14.7.2017 14.1.2019 MongoDB-Version 3.0 MongoDB-Version 3.0 11.3.2.29874 27.6.2017 27.12.2018 MongoDB-Version 3.0 MongoDB-Version 3.0 11.0.5.26351 21.3.2017 21.9.2018 MongoDB-Version 3.0 MongoDB-Version 3.0  
Vollständigen Artikel anzeigen
  Diese kurze Anleitung unterstützt Sie bei der Einrichtung von Alteryx!   Hinweis: Für die Lizenzierung der Alteryx-Versionen 11.7 oder älter lesen Sie unsere Artikelserie zur Lizenzierung. Aktuelle Kunden finden weitere Hinweise zu Änderungen an der Lizenzierung in unseren FAQ zur Lizenzierung für 11.8.   Falls Sie weitere Fragen zur Lizenzierung haben, schicken Sie uns eine E-Mail an fulfillment@alteryx.com!   Was benötige ich für die Lizenzierung? Alteryx-Produkte werden mit einem Lizenzschlüssel aktiviert, einer mit Bindestrichen getrennten 32-stelligen Zeichenfolge, z. B. 1a2b-3c4d-56ef-7g89-0h12-jkl3-4m56-n78o Jeder Lizenzschlüssel gilt für ein einziges Produkt, daher erhalten Sie möglicherweise einen Schlüssel für Alteryx Designer und einen weiteren Lizenzschlüssel für ein Zusatzprodukt wie etwa US Data. Jeder Lizenzschlüssel gilt für eine bestimmte Anzahl von Plätzen. Diese Plätze entsprechen den Computern, auf denen das Produkt verwendet werden kann. Ein einzelner Benutzer kann mehrere Plätze verbrauchen, wenn ein Lizenzschlüssel auf mehreren Computern aktiviert wird. Alteryx schickt die Lizenzschlüssel an den Lizenzadministrator Ihres Unternehmens, der über die Verteilung der Lizenzschlüssel entscheidet. Wie kann ich Alteryx lizenzieren? Die Lizenzierung von Alteryx ist kinderleicht! Folgen Sie diese einfache Schritte: Falls Sie Alteryx herunterladen möchten, finden Sie die Software im Portal Downloads und Lizenzen unter licenses.alteryx.com. Sie benötigen Ihren Lizenzschlüssel, um sich beim Portal anzumelden. Installieren Sie Alteryx auf Ihrem Computer und öffnen Sie das Programm. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und fügen Sie Ihre Lizenzschlüssel ein. Sie können mehrere Lizenzschlüssel gleichzeitig in separaten Zeilen eingeben, falls Sie mehrere Lizenzen aktivieren möchten. Wenn Sie bereits lizenziert sind, finden Sie diesen Bildschirm im Designer unter „Optionen > Lizenzen verwalten > Neue Lizenz aktivieren“. Das war‘s! Wie kann ich das Produkt offline lizenzieren? Falls Sie offline sind, können Sie Alteryx mit Lizenzdateien aktivieren. Um den Offline-Aktivierungsprozess zu starten, öffnen Sie Alteryx und wechseln Sie zu „Optionen > Lizenzen verwalten“. Wählen Sie „Lizenz aktivieren“ aus, um das folgende Fenster zu öffnen: In den Alteryx-Versionen zwischen 11.8 und 2018.1.3 wird die Option für die Offline-Aktivierung nur angezeigt, wenn Sie offline sind. Klicken Sie unten links auf die Option „Mit Datei aktivieren“. Daraufhin werden die Optionen „Erstellen“ und „Durchsuchen“ angezeigt. Klicken Sie auf „Erstellen“ und fügen Sie Ihren Lizenzschlüssel, Ihre E-Mail-Adresse sowie Ihren Vor- und Nachnamen ein. Klicken Sie anschließend auf „Anforderung erstellen“, um eine *.req-Datei zu generieren und auf Ihrem Computer zu speichern. Laden Sie diese Datei unter licenses.alteryx.com hoch oder schicken Sie sie Ihrem Lizenzadministrator zu. Klicken Sie auf „Aktivierungsanfrage hochladen“ unter Ankündigungen, um die Datei hochzuladen. Laden Sie die *.bin-Datei herunter und speichern Sie sie auf Ihrem Computer. Kehren Sie zu Alteryx zurück und klicken Sie auf „Durchsuchen“ unter „Verwenden Sie eine Aktivierungsdatei, um offline zu aktivieren“. Falls das vorherige Fenster noch geöffnet ist, können Sie auf „Zurück“ klicken, um zum Aktivierungsbildschirm zurückzukehren.     Protokoll: Spoiler PROTOKOLL DES LIZENZIERUNGSVIDEOS – BENUTZER In Version 2018.1 wurden umfassende Änderungen am Lizenzierungssystem der Alteryx-Plattform vorgenommen. Als Teil unserer Partnerschaft mit Flexera Software haben die Alteryx-Benutzer im neuen Portal für Downloads und Lizenzen einen mühelos erreichbaren Ort, an dem sie neue Produktversionen herunterladen und ihre Produktlizenzen problemlos aktivieren können. Version 2018.1 ist die erste Version, in der die Benutzer ihre Lizenzschlüssel aktivieren müssen, die mit unserem neuen Lizenzierungssystem kompatibel sind. In diesem Video zeigen wir, wie Sie das Portal für Downloads und Lizenzen verwenden, um Alteryx Designer herunterzuladen, eine Lizenz zu aktivieren und Ihre Lizenz in Designer zu verwalten. Sobald Sie Ihren neuen Lizenzschlüssel von Ihrem Lizenzadministrator erhalten haben, öffnen Sie licenses.alteryx.com. Geben Sie Ihre Anmeldeinformationen für die Alteryx Analytics Gallery ein. Sie haben die Gallery noch nie besucht? Registrieren Sie in wenigen einfachen Schritten ein Konto! Nachdem Sie Ihre Anmeldeinformationen eingegeben oder Ihr Konto erstellt haben, werden Sie zum Alteryx-Portal für Downloads und Lizenzen weitergeleitet. Im Alteryx-Portal für Downloads und Lizenzen finden Sie Informationen zu den neuesten Versionen der Alteryx-Produkte sowie Downloads und Ankündigungen für die einzelnen Produkte inklusive Links zu den Versionshinweisen für die aktuelle Version der Software. Für unser Beispiel laden wir Designer in der neuesten Version, 2018.1, herunter. Im Feld „Produktdownloads“ klicken wir auf „Alteryx Designer“. Auf der nächsten Seite wählen wir das Downloadpaket für die neueste Version, 2018.1, aus. Wählen Sie das Installationsprogramm für das Produkt oder die Produkte aus, das oder die Sie installieren möchten. Sie können Admin- oder nicht-Admin-Versionen von Designer und den Prognosetools sowie Referenzkarten-Ebenen auswählen. Klicken Sie auf das Pluszeichen neben einem Produkt, um die Beschreibung zu erweitern und weitere Informationen zum Produkt anzuzeigen. Wir installieren die nicht-Admin-Version von Alteryx Designer. Um den Prozess zu starten, klicken wir auf die ausführbare Datei für das Produkt. Der Download beginnt. Folgen Sie den Anweisungen im Installationsassistenten, um das Produkt zu installieren. Schließen Sie den Installationsprozess ab und öffnen Sie anschließend den Designer. Sie werden aufgefordert, Ihre Lizenz zu aktivieren. Geben Sie im Aktivierungsfenster Ihre E-Mail-Adresse und den Lizenzschlüssel ein, den Sie erhalten haben. Klicken Sie anschließend auf „Aktivieren“. Jetzt sind Sie bereit fürs Ziehen und Ablegen! Als Benutzer sehen Sie sofort die installierten Produkte und die jeweiligen Informationen für die Produktlizenzen im Fenster „Lizenzen verwalten“. Im Menü „Optionen“ im Designer wählen wir „Lizenzen verwalten“ aus. In diesem Fenster sehen wir unsere Produkte mit aktiven Lizenzen, den jeweiligen Lizenzschlüssel für das Produkt und das Ablaufdatum der Lizenz. Mit den Schaltflächen zum Aktivieren bzw. Deaktivieren einer Lizenz können wir unsere Lizenzen verwalten. Für die Aktivierung einer neuen Lizenz wird ein neues Aktivierungsfenster geöffnet, in dem Sie Ihre E-Mail-Adresse und den Lizenzschlüssel für das Produkt eingeben können, das Sie aktivieren bzw. erneuern. Wenn Sie eine Lizenz deaktivieren, können Sie den jeweiligen Lizenzschlüssel auf einen anderen Benutzer oder einen anderen Computer übertragen. Wählen Sie die Produkte, die Sie deaktivieren möchten, mit den Kontrollkästchen links neben der Liste der Produkte aus. Klicken Sie anschließend auf „Lizenz deaktivieren“. Klicken Sie auf OK, um die Deaktivierung zu bestätigen. Falls Sie die Lizenz später erneut aktivieren möchten, können Sie den in diesem Fenster angezeigten Schlüssel kopieren und einfügen. Nachdem Sie „Schließen“ ausgewählt haben, werden Sie feststellen, dass das deaktivierte Produkt nicht mehr im Fenster „Lizenzen verwalten“ aufgelistet wird. Falls Sie eine Offline-Aktivierung benötigen, müssen Sie Ihr Alteryx-Produkt mit einer Aktivierungsdatei aktivieren. In diesem Fall erstellen Sie eine Lizenzanforderungsdatei auf dem Offline-Computer, die Ihr Lizenzadministrator anschließend im Portal für Downloads und Lizenzen hochlädt. Weitere Hinweise zu den Schritten für die Offline-Aktivierung finden Sie in unserer Hilfe und Dokumentation zur Lizenzierung. Falls bei der Aktivierung ein Problem auftritt, wenden Sie sich an den Alteryx-Lizenzadministrator für Ihr Unternehmen. PROTOKOLL DES LIZENZIERUNGSVIDEOS – BENUTZER In Version 2018.1 wurden umfassende Änderungen am Lizenzierungssystem der Alteryx-Plattform vorgenommen. Als Teil unserer Partnerschaft mit Flexera Software haben die Alteryx-Benutzer im neuen Portal für Downloads und Lizenzen einen mühelos erreichbaren Ort, an dem sie neue Produktversionen herunterladen und ihre Produktlizenzen problemlos aktivieren können. Version 2018.1 ist die erste Version, in der die Benutzer ihre Lizenzschlüssel aktivieren müssen, die mit unserem neuen Lizenzierungssystem kompatibel sind. In diesem Video zeigen wir, wie Sie das Portal für Downloads und Lizenzen verwenden, um Alteryx Designer herunterzuladen, eine Lizenz zu aktivieren und Ihre Lizenz in Designer zu verwalten. Sobald Sie Ihren neuen Lizenzschlüssel von Ihrem Lizenzadministrator erhalten haben, öffnen Sie licenses.alteryx.com. Geben Sie Ihre Anmeldeinformationen für die Alteryx Analytics Gallery ein. Sie haben die Gallery noch nie besucht? Registrieren Sie in wenigen einfachen Schritten ein Konto! Nachdem Sie Ihre Anmeldeinformationen eingegeben oder Ihr Konto erstellt haben, werden Sie zum Alteryx-Portal für Downloads und Lizenzen weitergeleitet. Im Alteryx-Portal für Downloads und Lizenzen finden Sie Informationen zu den neuesten Versionen der Alteryx-Produkte sowie Downloads und Ankündigungen für die einzelnen Produkte inklusive Links zu den Versionshinweisen für die aktuelle Version der Software. Für unser Beispiel laden wir Designer in der neuesten Version, 2018.1, herunter. Im Feld „Produktdownloads“ klicken wir auf „Alteryx Designer“. Auf der nächsten Seite wählen wir das Downloadpaket für die neue Version, 2018.1, aus. Wählen Sie das Installationsprogramm für die Produkte aus, die Sie installieren möchten. Sie können Admin- oder nicht-Admin-Versionen von Designer und den Prognosetools sowie Referenzkarten-Ebenen auswählen. Klicken Sie auf das Pluszeichen neben einem Produkt, um die Beschreibung zu erweitern und weitere Informationen zum Produkt anzuzeigen. Wir installieren die nicht-Admin-Version von Alteryx Designer. Um den Prozess zu starten, klicken wir auf die ausführbare Datei für das Produkt. Der Download beginnt. Folgen Sie den Anweisungen im Installationsassistenten, um das Produkt zu installieren. Sobald Sie den Installationsprozess abgeschlossen haben, öffnen Sie den Designer. Sie werden aufgefordert, Ihre Lizenz zu aktivieren. Geben Sie im Aktivierungsfenster Ihre E-Mail-Adresse und den Lizenzschlüssel ein, den Sie erhalten haben. Klicken Sie anschließend auf „Aktivieren“. Jetzt sind Sie bereit fürs Ziehen und Ablegen! Als Benutzer sehen Sie sofort die installierten Produkte und die jeweiligen Informationen für die Produktlizenzen im Fenster „Lizenzen verwalten“. Im Menü „Optionen“ im Designer wählen wir „Lizenzen verwalten“ aus. In diesem Fenster sehen wir unsere Produkte mit aktiven Lizenzen, den jeweiligen Lizenzschlüssel für das Produkt und das Ablaufdatum der Lizenz. Mit den Schaltflächen zum Aktivieren bzw. Deaktivieren einer Lizenz können wir unsere Lizenzen verwalten. Für die Aktivierung einer neuen Lizenz wird ein neues Aktivierungsfenster geöffnet, in dem Sie Ihre E-Mail-Adresse und den Lizenzschlüssel für das Produkt eingeben können, das Sie aktivieren bzw. erneuern. Wenn Sie eine Lizenz deaktivieren, können Sie den jeweiligen Lizenzschlüssel auf einen anderen Benutzer oder einen anderen Computer übertragen. Wählen Sie die Produkte, die Sie deaktivieren möchten, mit den Kontrollkästchen links neben der Liste der Produkte aus. Klicken Sie anschließend auf „Lizenz deaktivieren“. Klicken Sie auf OK, um die Deaktivierung zu bestätigen. Falls Sie die Lizenz später erneut aktivieren möchten, können Sie den in diesem Fenster angezeigten Schlüssel kopieren und einfügen. Nachdem Sie „Schließen“ ausgewählt haben, werden Sie feststellen, dass das deaktivierte Produkt nicht mehr im Fenster „Lizenzen verwalten“ aufgelistet wird. Falls Sie eine Offline-Aktivierung benötigen, müssen Sie Ihr Alteryx-Produkt mit einer Aktivierungsdatei aktivieren. In diesem Fall erstellen Sie eine Lizenzanforderungsdatei auf dem Offline-Computer, die Ihr Lizenzadministrator anschließend im Portal für Downloads und Lizenzen hochlädt. Weitere Hinweise zu den Schritten für die Offline-Aktivierung finden Sie in unserer Hilfe und Dokumentation zur Lizenzierung. Falls bei der Aktivierung ein Problem auftritt, wenden Sie sich an den Alteryx-Lizenzadministrator für Ihr Unternehmen. Was muss ich als Lizenzadministrator wissen?   Lizenzadministratoren haben die wichtige Rolle, ihre Kollegen bei der Einrichtung von Alteryx zu unterstützen. Alle neuen Lizenzschlüssel werden an den Lizenzadministrator verschickt, der über die Verteilung im Unternehmen entscheidet.   Dieser Vorgang funktioniert normalerweise wie folgt: Alteryx schickt dem Lizenzadministrator (siehe oben) eine E-Mail mit den Lizenzschlüsseln und weiteren Informationen. Der Lizenzadministrator verteilt die Lizenzschlüssel an die Alteryx-Benutzer im Unternehmen, zusammen mit einem Link zu licenses.alteryx.com, unter dem die Benutzer ihre Alteryx-Software und Datensätze herunterladen können. Lizenzadministratoren haben außerdem Zugriff auf weitere Funktionen im Portal Downloads und Lizenzen unter licenses.alteryx.com!   Kann ich Alteryx unbeaufsichtigt bereitstellen? Absolut! Falls Sie die Bereitstellung von Alteryx automatisieren möchten, können Sie unsere Aktivierungsoptionen für die Befehlszeile verwenden, um Alteryx-Software mit einem Skript oder als verpackte App-Bereitstellung zu installieren und zu lizenzieren.   Welche technischen Voraussetzungen muss ich beachten? Vergewissern Sie sich zunächst, dass Sie die technischen Spezifikationen für die Installation und Ausführung von Alteryx erfüllen. Überprüfen Sie, ob die Ports 80 und 443 geöffnet sind. Die Systemanforderungen für das Lizenzierungssystem benötigen Zugriff auf whitelist.alteryx.com. Achten Sie also darauf, dass Ihr Unternehmen die Kommunikation mit diesem Endpunkt nicht blockiert. Falls dieser Endpunkt blockiert ist, können Sie zwar die Offline-Aktivierung verwenden, aber die Onlineaktivierungen sind nicht verfügbar.   Protokoll:   Spoiler PROTOKOLL DES LIZENZIERUNGSVIDEOS – ADMINISTRATOR In Version 2018.1 wurden umfassende Änderungen am Lizenzierungssystem der Alteryx-Plattform vorgenommen. Als Teil unserer Partnerschaft mit Flexera Software haben die Alteryx-Benutzer im neuen Portal für Downloads und Lizenzen einen mühelos erreichbaren Ort, an dem sie neue Produktversionen herunterladen und ihre Produktlizenzen problemlos aktivieren können. Im Portal für Downloads und Lizenzen können Lizenzadministratoren ihre Lizenzen mühelos anzeigen und verwalten. In diesem Video demonstrieren wir einige Verwaltungsaufgaben im Portal für Downloads und Lizenzen. Ein neuer Benutzer in unserem Unternehmen hat einen Lizenzschlüssel für Alteryx Designer angefordert. Wir müssen diesem Benutzer also einen Lizenzschlüssel für das Produkt zuweisen. Wir melden uns beim Portal für Downloads und Lizenzen an, um herauszufinden, welche Schlüssel verfügbar sind. Im Portal haben wir die folgenden Menüoptionen zur Auswahl: „Lizenzen“, „Computer“ und „Konten und Benutzer“. Wir klicken auf „Lizenzen“ und dann auf „Lizenzen anzeigen“, um alle verfügbaren lizenzierten Produkte sowie die jeweiligen Lizenzschlüssel für diese Produkte anzuzeigen. Die verfügbaren Lizenzschlüssel werden zusammen mit dem jeweiligen Produkt, der Anzahl der Plätze und dem Ablaufdatum angezeigt. Mit dem Dropdownmenü am rechten oberen Rand der Seite können wir diese Informationen nach einem Produkt oder nach einem bestimmten Lizenzschlüssel filtern. Wir suchen nach einem der Schlüssel, die wir an unsere Mitarbeiter verteilt haben. Im ersten Dropdownmenü wählen wir „Lizenzschlüssel“ aus. Im zweiten Dropdownmenü wählen wir „Ist gleich“ aus und fügen unseren Lizenzschlüssel in das Textfeld ein. Anschließend klicken wir auf das Lupensymbol, um die Daten zu filtern. Kurz darauf sehen wir, dass nur dieser Lizenzschlüssel gefunden wurde. Dieser Schlüssel gilt für Alteryx Designer, also genau das Produkt das unser Benutzer braucht. Die Lizenz hat nicht nur verfügbare Plätze, sondern auch ausreichend Zeit bis zum Ablaufdatum. Wir wählen den Lizenzschlüssel aus und kopieren den Schlüssel von den Lizenzdetails. Wir schicken den Schlüssel an unseren Benutzer, und das Produkt kann auf dem entsprechenden Desktop aktiviert werden. Lassen Sie uns mehr über den Lizenzschlüssel herausfinden, den wir soeben verteilt haben. Welche anderen Benutzer verwenden diesen Schlüssel? Und wo ist er installiert? Um dies herauszufinden, navigieren wir zum Menü „Computer“ im Portal für Downloads und Lizenzen. Dort wählen wir „Administer Machines“ aus, um eine Liste aller Computernamen mit aktivierten Lizenzschlüsseln anzuzeigen. Wenn wir den Mauszeiger über einen Computernamen bewegen, werden zusätzliche Lizenzinformationen zu den aktiven Produkten auf dem jeweiligen Computer angezeigt. Wir grenzen diese Liste ein, indem wir nach dem Lizenzschlüssel suchen, den wir unserem Benutzer zugeschickt haben. Im Dropdownmenü am rechten Bildschirmrand wählen wir „Lizenzschlüssel“ aus und fügen den Schlüssel in das Textfeld ein. Wir durchsuchen die Daten nach Einträgen mit diesem Schlüssel. Daraufhin sehen wir eine Liste der Computer, die zu dieser Lizenz zugeordnet sind. Hm, wir müssen wohl ein paar Wartungsarbeiten durchführen. Wir wissen, dass ein bestimmter Computer keine aktive Lizenz mehr benötigt. Wir widerrufen die Lizenz, um sie von diesem Computer zu entfernen und für andere Benutzer verfügbar zu machen. Wir klicken auf den Namen des Computers, von dem wir die Lizenz entfernen möchten. Anschließend klicken wir auf die Schaltfläche „Aktion“ und wählen „Lizenz widerrufen“ aus. Im grauen Textfeld unter der Spaltenüberschrift „Zu entfernende Menge“ geben wir „1“ ein, also die Anzahl der aktuell auf dem Computer aktivierten Lizenzschlüssel. Danach klicken wir auf „Speichern“, um die Änderung zu übernehmen. Jetzt fehlt nur noch eine Aufgabe: Ein Benutzer hat das Unternehmen verlassen, und wir müssen ihn aus unserem System entfernen. Im Portal für Downloads und Lizenzen wählen wir die Menüoption „Konten und Benutzer“ aus, um nach dem Namen des Benutzers zu suchen. In der erweiterten Benutzersuche können wir auf verschiedene Arten nach diesem Benutzer suchen. Hier verwenden wir seinen Nachnamen, „Skywalker“, den wir manuell in das Textfeld eingeben. Sobald unser Benutzer angezeigt wird, können wir das Kontrollkästchen neben seinen Daten auswählen und im Feld „Aktion“ auf „Löschen“ klicken. Bei näherem Nachdenken ist es jedoch vielleicht sinnvoller, den Status des Benutzers zu „Inaktiv“ zu ändern. Auf diese Weise können wir den Verlauf des Benutzers im Portal anzeigen, falls wir diese Daten je benötigen. Wir klicken auf den Anzeigenamen des Benutzers, um zu einer Seite zu gelangen, auf der wir die Informationen des Benutzers bearbeiten können. Wir können Name und Kontaktdaten des Benutzers sowie den Zugang zum Portal für Downloads und Lizenzen und den Status des Benutzers ändern. Wir ändern den Status des Benutzers von „Aktiv“ zu „Inaktiv“ und speichern unsere Änderungen. Weitere Informationen zur Alteryx-Lizenzverwaltung finden Sie in einer Reihe weiterer Ressourcen. Die Hilfe und Dokumentation zur Lizenzierung enthält ausführliche Informationen zur Navigation im Portal und zur Ausführung von Aufgaben. In der Community finden Sie FAQ und verschiedene Knowledgebase-Artikel zu einer Vielzahl von Themen rund um die Lizenzierung. Bei technischen Fragen können Sie sich gerne an unser Fulfillment-Team unter Fulfillment@alteryx.com wenden. PROTOKOLL DES LIZENZIERUNGSVIDEOS – ADMINISTRATOR In Version 2018.1 wurden umfassende Änderungen am Lizenzierungssystem der Alteryx-Plattform vorgenommen. Als Teil unserer Partnerschaft mit Flexera Software haben die Alteryx-Benutzer im neuen Portal für Downloads und Lizenzen einen mühelos erreichbaren Ort, an dem sie neue Produktversionen herunterladen und ihre Produktlizenzen problemlos aktivieren können. Im Portal für Downloads und Lizenzen können Lizenzadministratoren ihre Lizenzen mühelos anzeigen und verwalten. In diesem Video demonstrieren wir einige Verwaltungsaufgaben im Portal für Downloads und Lizenzen. Ein neuer Benutzer in unserem Unternehmen hat einen Lizenzschlüssel für Alteryx Designer angefordert. Wir müssen diesem Benutzer also einen Lizenzschlüssel für das Produkt zuweisen. Wir melden uns beim Portal für Downloads und Lizenzen an, um herauszufinden, welche Schlüssel verfügbar sind. Im Portal haben wir die folgenden Menüoption zur Auswahl: „Lizenzen“, „Computer“ und „Konten und Benutzer“. Wir klicken auf „Lizenzen“ und dann auf „Lizenzen anzeigen“, um alle verfügbaren lizenzierten Produkte sowie die jeweiligen Lizenzschlüssel für diese Produkte anzuzeigen. Die verfügbaren Lizenzschlüssel werden zusammen mit dem jeweiligen Produkt, der Anzahl der Plätze und dem Ablaufdatum angezeigt. Mit dem Dropdownmenü am oberen rechten Rand der Seite können wir diese Informationen nach einem Produkt oder nach einem bestimmten Lizenzschlüssel filtern. Wir suchen nach einem der Schlüssel, die wir an unsere Mitarbeiter verteilt haben. Im ersten Dropdownmenü wählen wir „Lizenzschlüssel“ aus. Im zweiten Dropdownmenü wählen wir „Ist gleich“ aus und fügen unseren Lizenzschlüssel in das Textfeld ein. Anschließend klicken wir auf das Lupensymbol, um die Daten zu filtern. Kurz darauf sehen wir, dass nur dieser Lizenzschlüssel gefunden wurde. Dieser Schlüssel gilt für Alteryx Designer, also genau das Produkt das unser Benutzer braucht. Die Lizenz hat nicht nur verfügbare Plätze, sondern auch ausreichend Zeit bis zum Ablaufdatum. Wir wählen den Lizenzschlüssel aus und kopieren den Schlüssel in den Lizenzdetails. Wir schicken den Schlüssel an unseren Benutzer, und das Produkt kann auf dem entsprechenden Desktop aktiviert werden. Lassen Sie uns mehr über den Lizenzschlüssel herausfinden, den wir soeben verteilt haben. Welche anderen Benutzer verwenden diesen Schlüssel? Und wo ist er installiert? Um dies herauszufinden, navigieren wir zum Menü „Computer“ im Portal für Downloads und Lizenzen. Dort wählen wir „Computeradministration“ aus, um eine Liste aller Computernamen mit aktivierten Lizenzschlüsseln anzuzeigen. Wenn wir den Mauszeiger über einen Computernamen bewegen, werden zusätzliche Lizenzinformationen zu den aktiven Produkten auf dem jeweiligen Computer angezeigt. Wir grenzen diese Liste ein, indem wir nach dem Lizenzschlüssel suchen, den wir unserem Benutzer zugeschickt haben. Im Dropdownmenü am oberen rechten Bildschirmrand wählen wir „Lizenzschlüssel“ aus und fügen den Schlüssel in das Textfeld ein. Wir durchsuchen die Daten nach Einträgen mit diesem Schlüssel. Daraufhin sehen wir eine Liste der Computer, die zu dieser Lizenz zugeordnet sind. Hm, wir müssen wohl ein paar Wartungsarbeiten durchführen. Wir wissen, dass ein bestimmter Computer keine aktive Lizenz mehr benötigt. Wir widerrufen die Lizenz, um sie von diesem Computer zu entfernen und für andere Benutzer verfügbar zu machen. Wir klicken auf den Namen des Computers, von dem wir die Lizenz entfernen möchten. Anschließend klicken wir auf die Schaltfläche „Aktion“ und wählen „Lizenz widerrufen“ aus. Im grauen Textfeld unter der Spaltenüberschrift „Zu entfernende Menge“ geben wir „1“ ein, also die Anzahl der aktuell auf dem Computer aktivierten Lizenzschlüssel. Danach klicken wir auf „Speichern“, um die Änderung zu übernehmen. Jetzt fehlt nur noch eine Aufgabe: Ein Benutzer hat das Unternehmen verlassen, und wir müssen ihn aus unserem System entfernen. Im Portal für Downloads und Lizenzen wählen wir die Menüoption „Konten und Benutzer“ aus, um nach dem Namen des Benutzers zu suchen. In der erweiterten Benutzersuche können wir auf verschiedene Arten nach diesem Benutzer suchen. Hier verwenden wir seinen Nachnamen, „Skywalker“, den wir manuell in das Textfeld eingeben. Sobald unser Benutzer angezeigt wird, können wir das Kontrollkästchen neben seinen Daten auswählen und im Feld „Aktion“ auf „Löschen“ klicken. Bei näherem Nachdenken ist es jedoch vielleicht sinnvoller, den Status des Benutzers zu „Inaktiv“ zu ändern. Auf diese Weise können wir den Verlauf des Benutzers im Portal anzeigen, falls wir diese Daten je benötigen. Wir klicken auf den Anzeigenamen des Benutzers, um zu einer Seite zu gelangen, auf der wir die Informationen des Benutzers bearbeiten können. Wir können Name und Kontaktdaten des Benutzers sowie den Zugang zum Portal für Downloads und Lizenzen und den Status des Benutzers ändern. Wir ändern den Status des Benutzers von „Aktiv“ zu „Inaktiv“ und speichern unsere Änderungen. Weitere Informationen zur Alteryx-Lizenzverwaltung finden Sie in einer Reihe weiterer Ressourcen. Die Lizenzierungshilfe enthält ausführliche Informationen zur Navigation im Portal und zur Ausführung von Aufgaben. In der Community finden Sie FAQ und verschiedene Knowledgebase-Artikel zu einer Vielzahl von Themen rund um die Lizenzierung. Bei technischen Fragen können Sie sich gerne an unser Fulfillment-Team unter Fulfillment@alteryx.com wenden.   UPDATE: Seit dem 14.3.2018 wird die URL „downloads.alteryx.com“ weitergeleitet nach „licenses.alteryx.com“.  Um das Portal für Downloads und Lizenzen zu erreichen, melden Sie sich an und wählen Sie das Produkt, das Sie herunterladen möchten, z. B. Designer, auf der Startseite aus.   Sie können ältere Versionen des ausgewählten Produkts im folgenden Bildschirm herunterladen. Dort können Sie zwischen „Neue Versionen“ (jeweils aktuelle Version) und „Vorherige Versionen“ (ältere, unterstützte Versionen des Produkts) wählen.   
Vollständigen Artikel anzeigen
Die Workflows unserer Benutzer werden auf Server oder Planer verteilt und können Datenbankverbindungen enthalten.  Dies ist eine häufige Quelle für Fehler, falls es nicht richtig konfiguriert wurde.   Beispiele für Fehler: Alias kann nicht übersetzt werden Datenquellenname wurde nicht gefunden und kein Standardtreiber wurde angegeben Berechtigungsfehler Lassen Sie uns zunächst die Funktionsweise von Planer und Server besprechen, bevor wir eine Datenbankverbindung einrichten.   Unter welchem Benutzer wird ein veröffentlichter oder geplanter Workflow ausgeführt, und wie kann ich meine Verbindungen entsprechend einrichten?   Wenn Sie einen Workflow lokal in Alteryx Designer ausführen, wird dieser unter dem aktuell angemeldeten Benutzer ausgeführt.  Wenn Sie denselben Workflow auf dem Server planen oder veröffentlichen, wird er mit dem lokalen Systemkonto ausgeführt, und nicht mit dem angemeldeten Benutzer.  Wenn Ihre Datenbank die Windows-Authentifizierung verwendet, können Fehler auftreten, da der Workflow auf dem Server mit einem anderen Benutzer ausgeführt wird und sich daher nicht authentifizieren kann.    In diesem Fall können Sie Ihren DBA bitten, dem lokalen Systemkonto Berechtigungen für die Datenbank zu erteilen, oder Sie können einen Benutzer unter „Ausführen als“ in den Alteryx-Systemeinstellungen festlegen.  Mit einem "Ausführen als"-Benutzer können Sie andere Anmeldeinformationen für die Ausführung des Workflows angeben. Die „Ausführen als“-Anmeldeinformationen sind eine Alles-oder-nichts-Lösung und führen dazu, dass alle Workflows mit den angegebenen Benutzer ausgeführt werden.  Weitere Informationen finden Sie hier und hier.  In neueren Versionen von Alteryx Server kann der Serveradmin eine Option aktivieren, die es den Benutzern erlaubt, die Option „Ausführen als“ für die Ausführung in der Gallery pro Workflow zu konfigurieren.  Weitere Informationen zu dieser Option finden Sie hier.    Wie richte ich meine Treiber ein?    Um sich in Alteryx mit einer Datenbank zu verbinden, müssen Sie zunächst einen unterstützten Treiber installieren.  Um den unterstützten Treiber für Ihre jeweilige Datenbank zu finden, besuchen Sie unsere Seite „Technische Daten“ und klicken Sie auf Ihre Datenbank.  Außerdem benötigen Sie eine unterstützte Version der jeweiligen Datenbank.   Sie müssen den Treiber auf ihrem lokalen Computer und auf dem Server installieren und müssen dabei jeweils denselben Treiber verwenden.  Wenn Sie beispielsweise einen SQL Server Native Client 11 auf Ihrem lokalen Computer verwenden, um sich mit SQL Server zu verbinden, dann müssen Sie auf dem Server ebenfalls SQL Server Native Client 11 verwenden.  Falls Ihr Server mehrere Worker enthält, benötigt jeder dieser Worker den Treiber.   Wie richte ich meine Verbindungen ein?   DSN-Verbindungen Sie können Verbindungszeichenfolgen in Alteryx auf zwei Arten einrichten.  Der einfachste Weg ist eine Verbindungszeichenfolge, die auf einen DSN verweist.  Dies ist der Standardweg, um in Alteryx eine Verbindung herzustellen.  Sie können erkennen, ob Ihre Zeichenfolge auf einen DSN verweist, wenn diese das Wort „DSN“ enthält:    Beispiel: "odbc: DSN=MYSQL_PROD_DB"   Um Ihre Verbindungszeichenfolge zu überprüfen, öffnen Sie das Input Data Tool, nachdem Sie sich mit einer DB verbunden haben, oder wechseln Sie zu „Optionen > Erweiterte Optionen > Datenverbindungen verwalten“, um Ihre gespeicherten Verbindungen anzuzeigen.   Um eine DSN-Verbindung im Server oder im Planer zu verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass auf dem Server ein DSN mit exakt demselben Namen vorhanden ist.    Außerdem sollten Sie beim Einrichten eines Benutzer-DSN vorsichtig sein, es sei denn, Sie sind als der „Ausführen als“-Benutzer angemeldet.  Sie können entweder einen Benutzer-DSN für alle Benutzer inklusive des „Ausführen als“-Kontos einrichten oder eine System-DSN-Verbindung in Alteryx für alle Benutzer erstellen.  Falls Sie in Alteryx eine gespeicherte Systemverbindung unter „Datenverbindungen verwalten“ erstellen möchten, müssen Sie Alteryx als Administrator ausführen, damit die Option angezeigt wird.   Verbindungszeichenfolgen ohne DSN   Falls Sie keine DSNs einrichten möchten, können Sie DSN-lose Verbindungszeichenfolgen verwenden.  In diesem Fall benötigen Sie einige Erfahrung mit Verbindungszeichenfolgen oder etwas Hilfe von Ihrem DBA.  Unter connectionstrings.com finden Sie ausführliche Hinweise für Verbindungszeichenfolgen.  Dabei reicht es aus, wenn Sie zu den Beispielen auf der Website jeweils odbc:(odbc) oder odb: (oledb) am Anfang der Zeichenfolge voranstellen, um sie in Alteryx zu konfigurieren.   Das folgende Beispiel zeigt eine DSN-lose Verbindungszeichenfolge für SQL Server (angenommen, Sie verwenden den SQL Server Native Client 11-Treiber) Standard security example odbc: Driver={SQL Server Native Client 11.0};Server=myServerAddress; Database=myDataBase;Uid=myUsername;Pwd=myPassword; Trusted Connection example odbc: Driver={SQL Server Native Client 11.0};Server=myServerAddress; Database=myDataBase;Trusted_Connection=yes;   Wie funktionieren Gallery-Datenverbindungen, die für Benutzer freigegeben wurden?   DSN-lose Zeichenfolgen sind normalerweise der einfachste Weg für Gallery-Datenverbindungen, da die Benutzer in diesem Fall nur den korrekten Treiber benötigen und keinen DSN einrichten müssen.  Falls Sie in einer Gallery-Verbindung auf einen DSN verweisen, müssen Sie Ihre Benutzer informieren, damit diese einen DSN mit demselben Namen einrichten können.    Außerdem müssen Sie die Gallery-Datenverbindung mit dem „Ausführen als“-Benutzer auf dem Server teilen, falls Sie die Windows-Authentifizierung für die Datenbank verwenden.   Vergewissern Sie sich zudem, dass die Servercomputer bei der Gallery angemeldet sind, um die freigegebenen Verbindungen empfangen zu können.
Vollständigen Artikel anzeigen
Dieser Artikel ist Teil einer Reihe zum Thema Tool-Beherrschung, einer Zusammenstellung von Beiträgen in der Wissensdatenbank mit verschiedenen Arbeitsbeispielen für die Designer-Tools. Dieser Artikel befasst sich mit der Nutzung des Tools „Mehrere Verknüpfen“ auf unserem Weg zur Beherrschung des Alteryx Designers:   Das Tool Mehrere Verknüpfen ist eine Kombination der Tools Verknüpfen und Zusammenführung . Mit diesem Tool können Sie einen Workflow zu einem einzigen Tool konsolidieren, anstatt mehrere Verknüpfen- oder Zusammenführung Tools zu verwenden.     Das Tool „Mehrere Verknüpfen“ kann alle Verknüpfungen ausgeben (Links, Innen und Rechts):     Oder das Tool kann nur eine innere Verknüpfung ausgeben, wenn die Option „Nur Datensätze ausgeben, die Verknüpfungen aus allen Eingaben sind“ aktiviert ist:     Diese Funktion ist eine Kombination aus Verknüpfen und Zusammenführung und lässt sich anhand von zwei Testfällen veranschaulichen: "Mehrere Verknüpfen" mit gleichen Verknüpfungskriterien "Mehrere Verknüpfen" mit unterschiedlichen Verknüpfungskriterien   Die Verknüpfung mehrerer Eingaben mit gleichen Verknüpfungskriterien ist einfacher, weil die Ausgabe genau den Erwartungen entspricht (eine innere Verknüpfung). Da keine linken oder rechten Verknüpfungsausgaben existieren, sollte das Tool „Mehrere Verknüpfen“ nur eingesetzt werden, um mehr als zwei Eingaben zu verknüpfen. Andernfalls können Sie mit einem normalen Verknüpfen-Tool dasselbe erreichen.   Beim Verknüpfen mehrerer Eingaben mit unterschiedlichen Verknüpfungskriterien kommt die Zusammenführungsfunktion zum Einsatz. Ausgaben aus der rechten oder linken Verknüpfung erhalten den Wert Null in der Ausgabe für nicht übereinstimmende Eingaben.   Eingabe 1:    Eingabe 2:   Eingabe 3:   Ausgabe:   Diese Funktion eignet sich hervorragend für die Berichterstellung, da es den Berichterstellungstools egal ist, ob eine Zeile Spalten mit Null-Werten enthält. Zum Beispiel, beim Verknüpfen zwischen einer Tabelle und einem Berichtstext erhalten wir eine Ausgabe ohne Übereinstimmung:       Aber das Layout-Tool erstellt trotzdem den korrekten Bericht:     Inzwischen sollten Sie das Tool „Mehrere Verknüpfen“ im Schlaf beherrschen! Schreiben Sie uns unten in den Kommentaren, falls Ihnen ein Anwendungsfall einfällt, den wir ausgelassen haben! Haben Sie das Tool schon gemeistert? Schreiben Sie uns an community@alteryx.com, falls Sie Ihre kreative Nutzung des Tools in einem Artikel zur Tool-Beherrschung präsentieren möchten.   Lesen Sie unsere neuesten Tool-Beiträge jeden Dienstag, indem Sie Alteryx auf Twitter folgen! Abonnieren Sie unsere E-Mail-Benachrichtigungen, um Experteninformationen zu allen Designer-Tools zu erhalten.
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage  Woher weiß ich, wann ich die Tools Join (Verknüpfen) bzw. Union (Zusammenführen) verwenden sollte?   Antwort Diese Frage erreicht uns recht häufig. Wie sollten Sie vorgehen, wenn Sie zwei Datensätze zu einem größeren Datensatz kombinieren möchten? Alteryx enthält zwei einfache Tools für diesen Vorgang, je nachdem was Sie erreichen möchten: das Verknüpfen Tool und das Zusammenführen Tool.   Was ist also der Unterschied zwischen diesen Tools?   Das Verknüpfen Tool generiert eine breitere Datei, fügt also Felder zu Ihren Daten hinzu oder kombiniert Ihre Eingaben horizontal. Verwenden Sie dieses Tool, um Informationen zu Ihren vorhandenen Datensätzen hinzuzufügen. Angenommen, Sie haben eine Liste von Kunden mit der ID des Geschäfts, in dem diese Kunden einkaufen, und dazu eine separate Liste der Standorte der Geschäfte. Wenn Sie die Geschäftsinformationen mit den Kundeninformationen kombinieren möchten, sollten Sie ein Verknüpfen-Tool über das Feld „Store ID“ verwenden. Dabei werden die Geschäfte in jedem Datensatz zu den Kunden zugeordnet, und Ihre Kundendatei enthält jetzt auch die Informationen für die Geschäfte. Dieser Vorgang kann je nach Struktur Ihrer Datensätze zu doppelt vorhandenen Einträgen führen, daher sollten Sie Ihre Daten überprüfen.   Das Zusammenführung-Tool macht Ihre Datei länger, fügt also Einträge zu Ihren Daten hinzu oder kombiniert Ihre Eingaben vertikal. Verwenden Sie dieses Tool, um zwei Dateien übereinander zu stapeln. Angenommen, Sie haben eine Liste von Kunden aus den einzelnen Regionen Ihrer Vertriebsabteilung und möchten eine einzige Masterdatei erhalten. Die Dateien der einzelnen Regionen haben jeweils dieselben Felder. Mit dem Zusammenführung-Tool können Sie Ihre Datensätze anhand von Feldnamen ausrichten (entweder automatisch oder manuell, falls kleine Abweichungen vorliegen) und erhalten eine Masterdatei mit einheitlichen Feldern.   Das angehängte Beispiel (erstellt in Alteryx Designer 11.3) veranschaulicht den Unterschied!
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Welche Informationen benötigt der Alteryx-Kundendienst, um mein Problem in Server/Gallery/Planer zu beheben?   Antwort Falls keine schnelle oder einfache Lösung verfügbar ist, werden Sie unter Umständen gebeten, Screenshots, Dateien und/oder Fehlerprotokolle einzusenden, die unser Kundendienst für die Behebung Ihres Problems benötigt.   Schicken Sie die folgenden Daten per E-Mail an support@alteryx.com. Falls die Dateien zu groß sind, richtet unser Kundendienstmitarbeiter ein anderes Medium oder eine andere Übertragungsform für Sie ein.   Was soll ich senden?   1. Screenshot des Fehlers – Schicken Sie einen Screenshot der Fehlermeldung. Drücken Sie STRG-Druck, um den Fehler zu erfassen, und fügen Sie ihn in Ihre E-Mail ein. Hinweis: Suchen Sie zunächst mit Google nach dem Fehlertext, um Informationen für Ihren spezifischen Fehler zu finden. Die Knowledgebase ist ein weiterer hervorragender Ort, um nach dem Fehlertext zu suchen!   2. Screenshot der Systemeinstellungen – Klicken Sie auf „Systemsteuerung >> Alle Systemsteuerungselemente >> System“. Wir benötigen Ihre Systemeinstellungen, um aufgetretene Probleme in einer ähnlichen Konfiguration nachvollziehen zu können.       3. Alteryx-Version – Unsere Kundendienstmitarbeiter benötigen Ihre exakte Version, um die aufgetretenen Probleme nachvollziehen zu können. Welche Alteryx-Version haben Sie installiert? Klicken Sie in Alteryx auf „Hilfe >> Info“, um einen Screenshot oder die exakte Versionsnummer angeben zu können.     4. Verwenden Sie eine Server- oder eine Desktopinstallation? Admin- oder nicht-Admin (Benutzer)?    Überprüfen Sie dazu den Installationspfad Ihrer Alteryx-Instanz:   Standard für Admin-Installation – „C:/Programme/Alteryx“     Standard für nicht-Admin (Benutzer)-Installation – C:/Benutzer/ /AppData/Roaming/Alteryx         5. RuntimeSettings.xml – Diese Datei enthält hilfreiche Informationen über die Konfiguration Ihrer Instanz und befindet sich standardmäßig in einem der obigen Verzeichnisse, je nachdem ob Sie eine Admin- oder nicht-Admin-Installation verwenden. Die Datei „RuntimeSettings.xml“ sollte auf Ihrem System existieren, auch wenn sie sich nicht im Standardverzeichnis befindet. Durchsuchen Sie Ihr Laufwerk bei Bedarf nach dem Dateinamen:   6. Finden Sie die Datei „LastStartupError.txt“ Der Pfad für diese Datei ist in den Systemeinstellungen festgelegt: „Controller >> Allgemein >> Protokollierung“. Der Standardwert lautet: C:/ProgramData/Alteryx/Service. Diese Daten können hilfreiche Nachrichten zur Identifizierung Ihres Problems enthalten.   Falls dieser Artikel hilfreich war, lesen Sie auch Teil 2: Was benötigt der Support, um Probleme in Server/Gallery/Planer zu beheben? zu Alteryx- und Windows-Protokollen !
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Welche Informationen benötigt der Alteryx-Kundendienst , um mein Problem in Server/Gallery/Planer zu beheben?   Antwort Falls keine schnelle oder einfache Lösung verfügbar ist, werden Sie unter Umständen gebeten, Screenshots, Dateien und/oder Fehlerprotokolle einzusenden, die unser Kundendienst für die Behebung Ihres Problems benötigt.   Schicken Sie die folgenden Daten per E-Mail an support@alteryx.com. Falls die Dateien zu groß sind, richtet unser Kundendienstmitarbeiter ein anderes Medium oder eine andere Übertragungsform für Sie ein.   Was soll ich senden?   1. Protokolle-Protokolle-Protokolle! Protokolle sind der beste Weg für uns, um die Ursache von Fehlern oder Warnungen zu ermitteln. Was die Alteryx-Protokolle angeht (Gallery, Service und Engine), schicken Sie uns bitte die Protokolls zum Zeitpunkt des Fehlers/Absturzes (also die Protokolle direkt vor und nach dem Fehler/Absturz).  Falls das Problem weiterhin auftritt, schicken Sie uns außerdem Ihre aktuellsten Protokolle.   Benötigte Protokolle: Gallery Service Engine   Standardpfade: Gallery-Protokolle (/ProgramData/Alteryx/Gallery/Logs) Service-Protokolle (/ProgramData/Alteryx/Service/AlteryxServiceLog.log) Engine-Protokolle (/ProgramData/Alteryx/ErrorLogs)   Falls Sie auf einem Server arbeiten und die Protokolle nicht unter den oben genannten Pfaden finden können, klicken Sie auf „Optionen >> Benutzereinstellungen >> Systemeinstellungen“ und notieren Sie sich die Pfade, unter denen sich die Protokolle befinden. Sammeln Sie die Protokolle anschließend unter den genannten Orten und schicken Sie sie uns zu. Falls noch kein Pfad festgelegt wurde, wählen Sie einen Pfad aus, führen Sie den Workflow erneut aus, um den Fehler zu provozieren und schicken Sie uns die Protokolle:   Der Pfad zu Ihren Engine-Protokollen:     Der Pfad zu Ihren Service -Protokollen:   Der Pfad zu Ihren Gallery -Protokollen:   Falls Sie nicht auf einem Server arbeiten, verwenden Sie vermutlich eine Desktopinstallation, und die Protokolle befinden sich unter „C:/Programmdaten/Alteryx/Engine“.  Falls Sie jedoch auf einem Desktop arbeiten und die Protokolle nicht unter diesem Pfad finden können, klicken Sie auf „Optionen >> Benutzereinstellungen >> Systemeinstellungen“ und notieren Sie sich die Pfade, unter denen sich die Protokolle befinden.  Sammeln Sie die Protokolle anschließend und schicken Sie sie uns zu.  Falls noch kein Pfad festgelegt wurde, wählen Sie einen Pfad aus, führen Sie den Workflow erneut aus, um den Fehler zu provozieren und schicken Sie uns die Protokolle. Falls kein Verzeichnis festgelegt wurde, aktivieren Sie die Option „Systemeinstellungen überschreiben“ und geben Sie einen Pfad unter „Protokollierungsverzeichnis“ ein. Führen Sie Ihren Workflow erneut aus, um den Fehler zu provozieren, und schicken Sie uns die neuen Protokolldateien zu.         2. Windows-Ereignisprotokolle – Ereignisprotokolle enthalten Verlaufsinformationen zum Nachverfolgen von System- und Sicherheitsproblemen. Schicken Sie uns System- und Anwendungsprotokolle im evtx-Format.   Optional – Nur auf ausdrückliche Anforderung vom Kundendienstmitarbeiter: Suchen Sie im Windows-Startmenü nach „Ereignis“ und wählen Sie „Ereignisanzeige“ aus. Erweitern Sie die Windows-Protokolle, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Anwendung“, wählen Sie „Alle Ereignisse speichern unter...“ und „Speichern als *.evtx-Datei“ aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „System“ und wählen Sie „Alle Ereignisse speichern unter...“ und „Speichern als *.evtx-Datei“ aus.     3.  Systeminformationen – Enthalten die vom Betriebssystem oder dessen Komponenten protokollierten Ereignisse, z. B. fehlgeschlagene Dienststarts beim Systemstart. Die Systeminformationen (auch bekannt als exe) enthalten Details zur Hardwarekonfiguration Ihres Computers, den Computerkomponenten sowie zur Software, inklusive der Treiber. Optional – Nur auf ausdrückliche Anforderung vom Kundendienstmitarbeiter: Klicken Sie auf „Start“ und geben Sie im Feld für die Suche nach Programmen und Dateien „msinfo32.exe“ ein.  Klicken Sie auf „Datei >> Speichern“ und speichern Sie die Daten als .nfo-Datei.      Diese Ressource enthält weitere Informationen zu den Alteryx-Protokollen!
Vollständigen Artikel anzeigen
Falls Sie Alteryx auf Ihrem Mac ausführen möchten, sehen Sie sich die folgenden Vorschläge an.  Obwohl diese Lösung zwar momentan nicht offiziell von Alteryx unterstützt wird, ist uns bewusst, dass manche unserer Kunden sich dies wünschen. Daher möchten wir Sie proaktiv über die Vorteile und Einschränkungen der Ausführung von Alteryx auf einem Mac in einer virtuellen Umgebung informieren.   Alteryx ist zwar ein natives Windows-Programm, kann aber auf zwei Arten auf einem Mac installiert werden. 1) Mit Bootcamp – In OSX integriert. 2) Mit einem Produkt für virtuelle Computer (Emuliert Windows unter OSX) – VMWare, Parallels oder ähnliche Lösungen.   BootCamp – Vorteile · Vollständiger Zugriff auf die Hardware für CPU-intensive Anwendungen (Alteryx wird mit der BootCamp-Konfiguration schneller ausgeführt). · Kostenlos, in allen neuen Macs enthalten. · Mühelose, Mac-übliche Einrichtung der BootCamp-Partition.     BootCamp - Nachteile · Mehr Computerwissen und -Kenntnisse erforderlich. · Beim Systemstart muss mit der Optionstaste OS X oder Windows ausgewählt werden (falls das jeweils andere BS als Standard festgelegt ist. · Anfällig für Malware wie ein PC, schwer zu beseitigen, kann sich auf OS X auswirken. · OS X-Partition muss für Updates, Firmware, Reparaturen auf dem Laufwerk behalten werden. · Schwieriger zu korrigieren und zu reparieren als ein generischer PC, für den die externe Windows-Software entwickelt wurde. · Unterstützt nur Windows 7 (neuere OS X-Versionen unterstützen auch Windows 8).   Software für virtuelle Computer – Vorteile · Führt das Gast-BS in einem Fenster in OS X aus, benutzerfreundlicher für neue Benutzer und als Entscheidungshilfe. · Müheloser Wechsel zwischen OS X, Windows und Linux, die Anzahl der BS ist durch Ihren Arbeitsspeicher begrenzt. · Kommerzielle Versionen von VM-Software können die vorhandene BootCamp-Version kopieren und das Fenster in OS X verwenden, um die Vorteile von BootCamp- UND virtuellen Computern nutzen zu können. · Benutzerfreundlicher, Momentaufnahmen der Gast-BS können für Updates oder bei Malware-Problemen innerhalb von Sekunden zurückgesetzt werden. · Kann praktisch alle BS-Versionen ausführen: Windows XP, Vista, 7, 8, Linux, OS X Server-Editionen (Lion in Lion als VM, na gut). · Mehr als ein Gast-BS-gleichzeitig möglich, falls genügend RAM und Festplattenplatz vorhanden sind. · Einfachere Anwendung für die meisten ressourcenschonenden Programme im Gast-BS, kein Dual-Boot erforderlich, das Gast-BS wird wie eine Datei in einem Programm ausgeführt. · Teilweise Integration zwischen zwei oder mehr Betriebssystemen: Kopieren und Einfügen, geteilte Ordner usw. · Einfachere Problembehebung über die VM-Software oder „Beenden erzwingen“ in OS X.   Software für virtuelle Computer – Nachteile · Gast-BS hat keinen Hardwarezugriff, kein DirectX, 3D-Animationen eingeschränkt/verlangsamt auf ca. 1/5 der Geschwindigkeit vom nativen Boot, macht sich eigentlich nur in 3D-Spielen bemerkbar, usw. · Mehr Arbeitsspeicher und Systemressourcen erforderlich: 4 oder mehr Prozessorkerne, 4 GB RAM oder mehr, dedizierte Grafikkarte bevorzugt. (2 Prozessorkerne und 2 GB RAM ist zwar möglich, aber nicht empfehlenswert). · Arbeitsspeicher und Prozessorkerne werden mit OS X geteilt. · Kann keine OS X-Clientversionen ausführen (Ausnahme: Lion in Lion), weil Apple darum gebeten hat. Vielen Dank an David Sommers für seine Hilfe beim Erstellen dieser Anleitung! Bis zum nächsten Mal! Chad Folgen Sie mir auf Twitter! @AlteryxChad  
Vollständigen Artikel anzeigen
Dieser Artikel ist Teil einer Reihe zum Thema Tool-Beherrschung, einer Zusammenstellung von Beiträgen in der Wissensdatenbank mit verschiedenen Arbeitsbeispielen für die Designer-Tools. Dieser Artikel befasst sich mit der Nutzung des Tools „Mehrzeilige Formel“ auf unserem Weg zur Beherrschung des Alteryx Designers:   Das Tool „Mehrzeilige Formel“ funktioniert ähnlich wie das normale Formula Tool, allerdings können Sie mehrere Datenzeilen innerhalb eines Ausdrucks referenzieren. Stellen Sie sich beispielsweise vor, eine Person befindet sich im Erdgeschoss eines Gebäudes und hat ein Formula Tool. Diese Person könnte sich nur mit Personen unterhalten, die sich ebenfalls im Erdgeschoss befinden. Mit einem Tool „Mehrzeilige Formel“ könnten diese Personen auch mit den Personen in anderen Etagen, im Dachgeschoss und im Keller sprechen.       Mit dem Tool „Mehrzeilige Formel“ können die Benutzer entweder vorhandene Felder aktualisieren oder neue Felder erstellen. Beide Optionen sind sehr nützlich für eine Vielzahl von Anwendungsfällen. Die unten besprochenen Anwendungsfälle sind im v11.0-Workflow „Multi-Row.yxmd“ angehängt.     Vorhandenes Feld aktualisieren   Ein Feld „nach unten ausfüllen“: Oft können die Daten so angeordnet werden, dass sie zwar in Excel gut aussehen, aber in Alteryx nicht besonders gut verarbeitet werden können. In diesen Fällen können wir die fehlenden Werte in der Spalte nach unten ausfüllen.      In diesem Feld ist das Feld für den Familiennamen nur für die jeweils erste Person ausgefüllt. Daher möchten wir das Feld „Family“ überall bearbeiten, wo es momentan gleich Null() ist. Dazu verwenden wir den folgenden Ausdruck:     Doppelklicken Sie auf Variablen und Funktionen in der jeweiligen Registerkarte in der Konfiguration, um diese in das Ausdrucksfeld zu übernehmen.   Neues Feld erstellen: Eindeutige ID für jede Person in einer Gruppe erstellen: Nachdem wir unsere Daten bereinigt haben, möchten wir eine eindeutige ID pro Person hinzufügen, um die jeweilige Familie zu identifizieren. Dazu konfigurieren wir das Tool „Mehrzeilige Formel“ wie folgt:     Bei der Erstellung neuer Felder können Sie den gewünschten Feldtyp auswählen. In diesem Fall haben wir „Int 16“ ausgewählt. Wir gruppieren nach dem Feld „Family“, da unsere ID innerhalb der Gruppe eindeutig sein soll, aber in einer neuen Gruppe neu hochgezählt werden kann. Dieses neue ID-Feld kann später als Bezeichner für Tools wie etwa Filter, Zusammenfassen und andere verwendet werden.     Berechnungen durchführen: Welchen Nutzen hat ein mehrzeiliges Tool ohne die Möglichkeit, auf mehr als nur die Zeile davor oder danach zu verweisen? Ändern Sie die Werte im Feld „Numerische Zeilen“ in der Konfiguration, um die Anzahl der Zeilen zu erhöhen, die Sie in Ihren Ausdrücken verwenden können.   In diesem Beispiel haben wir „Num Rows“ auf 2 erhöht. Beachten Sie, dass wir jetzt im Mittelteil in der Konfiguration mehr Variablen auswählen können. Wir möchten die laufende Summe für "Family", daher gruppieren wir erneut nach diesem Feld.     Sie können diese Methode für laufende Summen in zahlreichen Szenarien erweitern, wie etwa Vertriebssummen, Artikelanzahlen und mehr.      Als Nächstes möchten wir die durchschnittliche Bildschirmpräsenz der einzelnen Gruppen berechnen. Als Ausdruck für das Tool „Mehrzeilige Formel“ geben wir Folgendes ein:    iif([ID]=3,average([Row-2:Total Screen Time],[Row-1:Total Screen Time],[Total Screen Time]),iif([ID]=2,average([Row-1:Total Screen Time],[Total Screen Time],[Row+1:Total Screen Time]),average([Row+2:Total Screen Time],[Row+1:Total Screen Time],[Total Screen Time])))   Dieser Ausdruck überprüft die ID-Werte der Zeilen und passt die Formel an, um einen Durchschnitt anhand der korrekten Zeilen zu berechnen.      Unterschied zum vorherigen Beispiel: Der letzte Teil der Konfiguration für dieses Tool, den wir noch nicht angepasst haben, ist das Dropdownfeld „Values for Rows that don’t Exist“. Dieses Feld teilt Alteryx mit, wie die Formel mit nicht vorhandenen Zeilenwerten umgehen soll (daher der Name des Dropdownfelds). Dies kann beispielsweise vorkommen, wenn wir einen Wert für die erste Datenzeile berechnen und der Ausdruck eine Variable mit dem Wert „Zeile-1“ enthält. Die Benutzer können auswählen, was anstelle dieses nicht existierenden Zeilenwerts verwendet werden soll.   In diesem Beispiel verwenden wir anstelle der nicht vorhandenen Zeile die nächstgelegene gültige Zeile. Wenn die Formel also versucht, [Row -1: Total Screen Time] in Zeile 1 zu verwenden und der Wert nicht existiert, wird stattdessen der Wert aus Zeile 1 verwendet. Daraus ergibt sich die Differenz von 0 in der Ausgabe.       Ein Sortieren -Tool wurde vor dem Tool „Mehrzeilige Formel“ platziert, um „Total Screen Time“ (Bildschirmpräsenz gesamt) in absteigender Reihenfolge zu sortieren. Die oben gezeigte Formel erstellt ein Feld mit der Differenz zwischen der „Screen time“ der aktuellen Zeile und der vorherigen Zeile. Auf diese Weise können wir mühelos ablesen, wie viel Bildschirmpräsenz der jeweiligen Person fehlt, um die Person auf dem nächsthöheren Rang einzuholen.     Das Tool „Mehrzeilige Formel“ wird oft in Kombination mit dem Tool „Kreuztabelle“ eingesetzt. Dies ist besonders hilfreich, um zwei Spalten mit Daten in eine Tabelle zu transformieren. Ein Mitglied der Alteryx-Community hatte genau dieses Problem und konnte es mit diesem Beitrag lösen.   Das Tool „Mehrzeilige Formel“ kann pro Tool-Instanz nur ein Feld aktualisieren. Falls Sie mehrere Felder aktualisieren möchten und mit den Tools „Mehrzeilige Formel“ „Formel mit mehreren Feldern“ vertraut sind, probieren Sie dieses Makro aus der öffentlichen Alteryx Gallery aus.   Inzwischen sollten Sie das Tool „Mehrzeilige Formel“ im Schlaf beherrschen! Schreiben Sie uns unten in den Kommentaren, falls Ihnen ein Anwendungsfall einfällt, den wir ausgelassen haben! Haben Sie das Tool schon gemeistert? Schreiben Sie uns an community@alteryx.com , falls Sie Ihre kreative Nutzung des Tools in einem Artikel zur Tool-Beherrschung präsentieren möchten.   Lesen Sie unsere neuesten Tool-Beiträge jeden Dienstag, indem Sie @Alteryx auf Twitter folgen! Abonnieren Sie unsere E-Mail-Benachrichtigungen, um Experteninformationen zu allen Designer-Tools zu erhalten.
Vollständigen Artikel anzeigen
Alteryx bietet den unschlagbaren Vorteil, dass Sie mehrere Dateien mühelos einlesen und automatisch zu einem einzigen Datensatz kombinieren können. Dieser Vorgang wird etwas komplizierter, wenn die Dateien unterschiedliche Schemas verwenden oder wenn Excel-Dateien mehrere Registerkarten enthalten. Falls Sie Excel-Dateien mit mehreren Registerkarten hinzufügen und für jede Registerkarte ein eigenes Schema verwenden möchten, müssen Sie einen Schritt weiter gehen.   Falls Ihre Registerkarten jeweils dasselbe Schema verwenden, lesen Sie diesen Artikel.   Falls die Registerkarten unterschiedliche Schemas (Feldnamen pro Blatt) haben oder möglicherweise haben, müssen Sie verschachtelte Batch-Makros verwenden. Ich habe einen in 11.0 erstellten Beispiel-Workflow angehängt, der diesen Prozess veranschaulicht.     Im oben gezeigten Haupt-Workflow lesen wir die Dateipfade aller XSLX-Dateien im Verzeichnis mit dem Verzeichnis-Tool ein. Möglicherweise müssen Sie das Tool in diesem Beispiel in ein Verzeichnis auf Ihrem Computer umleiten.     Ein Großteil der Magie geschieht in dem oben gezeigten Makro. Dieses Makro liest das Feld „FullPath“ und aktualisiert das zentrale Input Data Tool, um die erste Datei in der Liste aus der Verzeichniseingabe zu lesen. Dieses Tool liest die Liste der Blattnamen in der ersten Daten und gibt außerdem den vollständigen Pfad aus dem Input Data Tool aus. Ein neues Feld wird in der Formel für einen akzeptablen vollständigen Dateipfad einer Excel-Datei formatiert und enthält den gewünschten Blattnamen. Dieser Pfad wird als Steuerungsparameter an das 2. Makro übergeben.   Das zweite Makro ist sehr einfach. Es nimmt den Dateipfad vom ersten Makro entgegen, aktualisiert das Input Data Tool, liest die entsprechende Datei ein und gibt sie an das erste Makro zurück. Dieser Prozess wird für jedes Blatt in jeder der aus dem Verzeichnis-Eingabetool übergebenen Dateien wiederholt.   Jedes Batch-Makro enthält die Daten, bis der Batch abgeschlossen und die Daten zu einem großen Datensatz kombiniert wurden.   Hinweis: Das Beispiel wurde in 11.0 erstellt und kann in älteren Versionen nicht geöffnet werden.
Vollständigen Artikel anzeigen
Dieser Fehler ist recht häufig und kann auftreten, wenn AlteryxService unerwartet beendet wird. Meistens entsteht der Fehler dadurch, dass MongoDB nicht korrekt heruntergefahren und die Sperrdatei nicht freigegeben wird. Dies führt dazu, dass MongoDB beim nächsten Start des AlteryxService nicht gestartet werden kann und die folgende Fehlermeldung ausgegeben wird:   „Fehler in Mongo-Verbindung, bitte überprüfen Sie die Serveradresse und Anmeldeinformationen“.   Gehen Sie wie folgt vor, um diesen Fehler zu beheben:   Finden Sie heraus, wo MongoDB auf dem System installiert ist: „Settings -> Controller -> Persistence“. Öffnen Sie diesen Ordner in einem Windows Datei-Explorer. Überprüfen Sie, ob die Datei „mongod.lock“ funktionsfähig ist. Wenn die Datei Daten enthält (normalerweise 1 k), sollten Sie zunächst Ihre Serverinstanz klonen (für den Fall einer Beschädigung), bevor Sie mit den folgenden Schritten fortfahren. Wenden Sie sich an den Kundenservice, falls Sie Hilfe beim Klonen Ihrer Serverinstanz brauchen.   Löschen Sie die Datei „mongod.lock“ oder benennen Sie sie um. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Fenster und wählen Sie „Neu -> Textdokument“ aus. Geben Sie dem Dokument den Namen „mongod.lock“ (achten Sie darauf, dass Erweiterungen für den Ordner angezeigt werden, andernfalls erhält die Datei den Namen „mongod.lock.txt“). Öffnen Sie eine Windows-Eingabeaufforderung und navigieren Sie zum Ordner „/Alteryx/bin“ (z. B. cd „/Programme/Alteryx/bin“). Starten Sie den MongoDB-Dienst, um sicherzustellen, dass alle Daten bereinigt werden:  mongod --dbpath "folder path from system settings" --auth --port 27018   Falls der Dienst nicht sauber heruntergefahren wurde, kann es einige Minuten dauern, bis die Daten erneut zugewiesen wurden.  Suchen Sie nach der Zeile „Warte auf Verbindungen auf Port 27018“. Sobald Sie diese Zeile sehen, drücken Sie Strg+C auf Ihrer Tastatur, um den Dienst herunterzufahren. Starten Sie AlteryxService.  Führen Sie dazu in einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus: sc start AlteryxService Vergewissern Sie sich unter „Task Manager->Details“ (bzw. Prozesse), dass die Prozesse des Alteryx Service aktiv bleiben. Falls die Sperrdatei in Ordnung war    Öffnen Sie eine Windows-Eingabeaufforderung und navigieren Sie zum Ordner „/Alteryx/bin“ (z. B. cd „/Programme/Alteryx/bin“). Führen Sie den Alteryx Service im Testmodus aus, um den tatsächlichen Fehler zu identifizieren: AlteryxService test. Falls Sie die Fehlerursache nicht identifizieren können, schicken Sie uns Serverprotokolle zu (Sie finden den Pfad unter Systemeinstellungen -> Controller -> Allgemein).
Vollständigen Artikel anzeigen
Anleitung: Planen eines Workflows in einer privaten Gallery   Sie können Workflows, Anwendungen oder Pakete in der Gallery Ihres Unternehmens planen, um einen Prozess in einem bestimmten Intervall oder einem Datum bzw. einer Uhrzeit Ihrer Wahl zu automatisieren. Da Ihre Ressource auf einem Servercomputer ausgeführt wird, macht es keinen Unterschied, ob Ihr Computer mit einem Netzwerk verbunden oder auch nur eingeschaltet ist. In diesem Artikel beschreiben wir, wie Sie eine Workflow in einer privaten Gallery planen können.    Voraussetzungen   Alteryx Server ≥ 11.0 Planung in Gallery aktiviert oder Admin-Berechtigungen (Gallery-Kurator).    Prozedur       Ein Gallery-Kurator muss zunächst die Möglichkeit aktivieren, Prozesse in der Gallery planen zu können. Melden Sie sich an, navigieren Sie zu den Admin-Optionen und klicken Sie auf die Registerkarte Aufträge auf der linken Seite. Am oberen Rand befindet sich ein Optionsfeld, mit dem Sie diese Funktion ein- und ausschalten können:     2. Wenn die Option aktiviert ist, wird den Benutzern beim Auswählen eines Workflows eine zusätzliche Option angezeigt:     3. Wenn Sie die Option Planen auswählen, werden verschiedene Planungsoptionen angezeigt, mit denen die Benutzer Häufigkeit, Zeitplan und andere Optionen für den Plan festlegen können: 1. Hinweis: Der Planer verwendet die Zeitzone des Servercomputers, nicht die des Benutzers, der den Plan erstellt. Je nachdem, wo sich Benutzer und Servercomputer befinden, werden die Pläne also möglicherweise nicht zu dem vom Benutzer festgelegten Zeitpunkt ausgeführt. Dies sollte bei der Planung berücksichtigt werden.     4. Öffnen Sie die Seite mit den Workflow-Ergebnissen, um sich die Ergebnisse der Pläne anzusehen. 1. Die Benutzer sehen nur die Ergebnisse aus ihren Plänen und Adhoc-Ausführungen, jeweils mit einem Hinweis, welche Ausführungen manuell bzw. geplant erfolgt sind. Gallery-Kuratoren (Admins) sehen die Ergebnisse für alle Benutzer. 2. Die Workflows landen zum angesetzten Zeitpunkt in der Warteschlange für den Planer. Wenn die Warteschlange voll ist, wird der Workflow erst ausgeführt, wenn wieder Ressourcen verfügbar sind.   5. Sie können Ihre Workflows auch im Designer anstatt in der Gallery planen. Navigieren Sie dazu zu „Optionen > Workflow planen“. 1. Mit den Hinzufügen-Schaltflächen am unteren Rand können Sie mehrere Gallerys oder Controller hinzufügen:   Nur Computer Nachdem eine Gallery hinzugefügt wurde   2. Hinweis: Beim Planen im Designer sehen die Benutzer weiterhin alle in der Gallery veröffentlichten Workflows und alle Ergebnisse der geplanten Ausführungen für alle Benutzer. 1. Die in der Gallery eingerichteten Zeitpläne werden nicht in der Registerkarte „Pläne“ im Fenster „Zeitpläne anzeigen“ im Designer angezeigt. 2. Die Ergebnisse der in der Gallery eingerichteten Zeitpläne werden in der Registerkarte „Ergebnisse“ im Fenster „Zeitpläne anzeigen“ im Designer angezeigt.
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie kann ich eine kartesische Verknüpfung für meine Daten ausführen? Antwort Eine kartesische Verknüpfung, auch bekannt als kartesisches Produkt, ist eine Verknüpfung aller Zeilen in einer Tabelle mit allen Zeilen in einer anderen Tabelle. Wenn Tabelle A beispielsweise 100 Zeilen hat und mit Tabelle B verknüpft wird, die 1.000 Zeilen hat, dann ergibt die kartesische Verknüpfung insgesamt 100.000 Zeilen. Diese Art von Verknüpfung ist hilfreich, wenn Sie einen Datensatz benötigen, der alle Kombinationen aus zwei oder mehr Tabellen enthält. Sie können weitere Anhängen-Tools verwenden, um zusätzliche Elemente zur Verknüpfung hinzuzufügen. Verbinden Sie dazu einfach die Ausgabe des ersten Anhängen-Tools mit der Zieleingabe eines zweiten Anhängen-Tools, und die dritte Tabelle mit der Quelleingabe des zweiten Anhängen-Tools. Setzen Sie diese Konfiguration für alle weiteren benötigten Tabellen fort.   Im untenstehenden Beispiel brauchte ein Autohändler eine Liste mit allen Kombinationen aus Modell, Außenfarbe, Innenfarbe und optionalen Paketen. Hier sehen Sie eine kartesische Verknüpfung aus allen vier Tabellen:       Die Tabellen enthalten die folgenden Daten:                   Hier sehen Sie einen Auszug aus den Ergebnissen für den oben gezeigten Workflow:     Wichtig Das Anhängen-Tool gibt standardmäßig einen Fehler aus, wenn mehr als 16 Instanzen verwenden werden, um zu verhindern, dass der Benutzer versehentlich übermäßig große Datensätze produziert. Falls Ihre Daten aus mehr als 16 Elementen bestehen, können Sie diese Einstellung wie unten gezeigt für alle Anhängen-Tools ändern:     Dieser Workflow wurde in 10.6 erstellt und ist angehängt.    Vielen Dank!
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Hier ist die ursprüngliche Frage aus dem Forum:   Ich arbeite an einem Projekt, in dem ich das Input Data Tool verwenden muss, um eine CSV-Datei für jeden Tag des Monats zu importieren. Gibt es einen einfacheren Weg, als 30 Eingabedatensymbole zu öffnen und anschließend alle 20 davon zu verknüpfen? Es wäre toll, wenn ich stattdessen die Eingabedaten einmal auswählen und alle benötigten Dateien markieren könnte, aber das hat nicht funktioniert. Es dauert einfach zu lange, 30 Dateneingaben hinzuzufügen und alle miteinander zu verknüpfen.  Es sind einfach nur CSV-Dateien.   Antwort Wir haben mehrere Möglichkeiten. Die einfachste Lösung verwendet das Wildcard-Zeichen in einem Eingabetool (meistern Sie es hier), wie einer der Kommentarersteller vorgeschlagen hat:   Je nach Name und Speicherort der Dateien können Sie dafür vielleicht sogar ein Standardeingabetool verwenden. Angenommen, Sie haben mehrere CSV-Dateien auf Ihrem C-Laufwerk mit den Namen „Sales_20160101.csv“, „Sales_20160102.csv“, ..., „Sales_20160309.csv“, dann könnten Sie „C:/Sales_*.csv“ in einem Standardeingabetool verwenden, um sämtliche Dateien einzulesen und zusammenzuführen.   Falls die Dateien unterschiedliche Namen haben, sich nicht im gleichen Verzeichnis befinden und/oder Sie die Liste der einzulesenden Dateien weiter einschränken möchten, können Sie die andere vorgeschlagene Methode mit dem dynamischen Eingabetool verwenden (mehr zum Tool finden Sie hier 😞    Mit dem dynamischen Eingabetool können Sie mehrere Dateien einlesen. Das Tool nimmt eine Liste von Dateien entgegen und lädt alle Dateien. In der Konfiguration können Sie festlegen, dass der Dateiname als Eintrag in einer Zeile eingefügt werden soll. Außerdem gibt es das Verzeichnis-Tool, mit dem Sie einen Ordner nach einer Liste von Dateien durchsuchen können. Mit einer Kombination dieser Tools sollten Sie problemlos ans Ziel gelangen.   Diese Methoden funktionieren mit fast allen Dateitypen, nicht nur mit CSV-Dateien. Bei beiden Methoden müssen Sie jedoch unbedingt darauf achten, dass alle Dateien dasselbe Schema verwenden, um Lesefehler zu vermeiden.   Falls Ihre Dateien unterschiedliche Schemas verwenden, gibt es immer noch eine Lösung. Dieser Artikel beschreibt eine Lösung für diese Situation!
Vollständigen Artikel anzeigen
Wir haben einige Fragen dazu erhalten, wie sich Workflows korrekt verketten lassen. Je nach Alteryx-Installation haben Sie dazu mehrere Optionen.   Wenn Sie nur mit dem Designer arbeiten, können Sie die Crew-Makros aus der Community verwenden. Kein Link angegeben, da die Tools aktualisiert werden. Verwenden Sie die Community-Suche, um nach den neuesten Crew-Makros zu suchen.   Suchen Sie in der Liste der Crew-Makros nach den Runner-Tools. Sie finden eine Beschreibung dieser Tools unter Runner-Tools.     Hinweis: Sie müssen einen zusätzlichen Workflow mit diesen Makros erstellen, um die Workflows ausführen zu können.   Falls Sie Designer zusammen mit Planer oder Alteryx Server verwenden, können Sie die Crew-Makros zwar im Planer verwenden, allerdings nicht in der Gallery. Sie haben noch weitere Optionen zur Auswahl, bei denen Sie keinen zusätzlichen Workflow mit den Runner-Tools erstellen und in Gallery oder Planer verwenden müssen.   Wenn Sie mit dem Planer oder dem Server arbeiten, können Sie den Alteryx-Engine-Befehl verwenden. Auf diese Weise kann Alteryx Workflows in der Befehlszeile ausführen, um zusätzliche Workflows oder Programme aufzurufen. Normalerweise befindet sich „AlteryxEngineCmd.exe“ unter „C:/Programme/Alteryx/bin/AlteryxEngineCmd.exe“.   Okay, und weiter?   Das Fenster mit der Workflow-Konfiguration enthält eine Registerkarte „Ereignisse“. In dieser Registerkarte können Sie ein Ereignis „Befehl ausführen“ hinzufügen. Anschließend können Sie zwischen den folgenden Optionen für die Befehlsausführung wählen:       In der Eingabeaufforderung: Sie können entweder zu „AlteryxEngineCmd.exe“ navigieren oder den Speicherort wie folgt angeben: „C:/Program Files/Alteryx/bin/AlteryxEngineCmd.exe“.   Unter Befehlsargumente [Optional]: Geben Sie den Speicherort des zweiten Workflows zusammen mit dem Namen und Dateityp des Workflows an. Beispiel: „C:/temp/NHL2.YXMD“   SEHR WICHTIG: Beachten Sie, dass die Zeichenfolge im obigen Beispiel in Anführungszeichen steht. Der Grund dafür ist das der Befehl keine Leerzeichen in den Verzeichnispfaden verarbeiten kann. Die Anführungszeichen um die Zeichenfolge herum teilen dem Befehl mit, dass er die Leerzeichen ignorieren soll. Versuchen Sie jedoch allgemein, Leerzeichen in Ihren Verzeichnispfaden zu vermeiden, wenn Sie diesen Befehl verwenden.   Stichprobe:     Hinweis: Diese Methode funktioniert hervorragend, kann jedoch etwas frickelig sein. Außerdem können Probleme auftreten, wenn Sie andere Befehlsprozesse ausführen oder keine Admin-Rechte für die Ordner haben.    Sie haben noch eine weitere Option! Sie können Ihre Workflows in Apps für Gallery oder Planer umwandeln und nacheinander ausführen.   Wenn Sie ein Oberflächentool auf das Canvas ziehen, wird Ihr Workflow automatisch zu einer App konvertiert. Falls Sie kein Oberflächentool verwenden möchten, können Sie den Workflow trotzdem zu einer App konvertieren, um die Option für verkettete Apps zu verwenden. Nachdem Sie den Workflow zu einer App konvertiert haben, können Sie die Apps im Schnittstellendesigner miteinander verketten.     Hinweis: Beim Erstellen verketteter Workflows für Planer und Gallery müssen sich die Workflows und die Ressourcen für den Workflow auf dem Server befinden. Außerdem benötigt der Server Zugang zu den Datenbankverbindungen, Dateiverzeichnissen und Eingabedateien.    Möchten Sie mehr über den Schnittstellendesigner erfahren? Interface-Designer Teil 1    Möchten Sie eine sequenzielle Ausführung von Workflows planen? Lesen Sie diesen Artikel: Planen von Workflows mit dem Tool „Befehl ausführen“.
Vollständigen Artikel anzeigen