Free Trial

Knowledge Base - Deutsch

Lernen Sie von den Profis.
Ein großer Bestandteil des Data Blending ist die Anwendung mathematischer oder transformativer Prozesse auf Teilmengen Ihrer Daten. Oft müssen dazu die Daten isoliert werden, die bestimmte, von Ihnen festgelegte Kriterien erfüllen
Vollständigen Artikel anzeigen
Beim Importieren von Daten in Alteryx verwenden viele Benutzer das Tool „Auswählen“, um die Datentypen und die Struktur der Daten zu überprüfen. Datentypen sind wichtig, da die verfügbaren Operationen und Funktionen in den Tools für die jeweils verwendeten Datentypen angepasst werden können!
Vollständigen Artikel anzeigen
Das Mehrere-verknüpfen-Tool  ist eine Kombination der Tools Verknüpfen und Zusammenführung . Mit diesem Tool können Sie einen Workflow zu einem einzigen Tool konsolidieren, anstatt mehrere Verknüpfen- oder Zusammenführungs-Tools zu verwenden.
Vollständigen Artikel anzeigen
Das Mehrzeilige-Formel-Tool funktioniert ähnlich wie das normale Formel-Tool, allerdings können Sie zusätzlich mehrere Datenzeilen in einem Ausdruck referenzieren. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, eine Person befände sich im Erdgeschoss eines Gebäudes und hätte ein Formel-Tool. Diese Person könnte sich nur mit Leuten unterhalten, die sich ebenfalls im Erdgeschoss befinden. Mit einem Mehrzeiligen-Formel-Tool könnte die Person jedoch dann auch mit den Leuten im Obergeschoss, auf dem Dachboden und im Keller sprechen.
Vollständigen Artikel anzeigen
Das RegEx-Tool ist eine Art Schweizer Taschenmesser für das Parsen in Alteryx. Sie können es auf vielerlei Arten einsetzen, um Dinge schneller oder effektiver zu erledigen, aber selbst wenn Sie nur die Klinge verwenden, ist es trotzdem noch sehr praktisch. Oft brauchen Sie nicht mehr, aber wenn Sie sich die Zeit nehmen, die anderen Werkzeuge in Ihrem Messer kennenzulernen, werden Sie sehen, dass Sie damit praktisch alles erledigen können.
Vollständigen Artikel anzeigen
Alteryx Server wird immer beliebter; Analytics-Führungskräfte setzen Alteryx für immer größere Projekte, größere Datensätze und noch mehr Self-Service-Datenanalysefunktionen für Entscheidungsträger ein. Unternehmen von kleinen Einzelhändlern und Datenanbietern in Nischenbereichen bis hinzu Großunternehmen wie Southwest Airlines, Chic-fil-A und Western Union haben sich für ein Upgrade auf Alteryx Server entschieden, um die Produktivität ihrer Analysten zu steigern und fundiertere Entscheidungen zu treffen.   Als Branchenanalyst wissen Sie vermutlich bereits, dass Sie Analytics auf Unternehmensniveau benötigen, und haben sich Alteryx Server möglicherweise bereits angeschaut, um über die nächsten Schritte nachzudenken. Aktuell erhalten wir immer mehr Fragen nach Best Practices für die Bereitstellung und Skalierung von Alteryx Server, nach Governance-Themen und vielen weiteren Bereichen. Daher habe ich mich mit unseren führenden Alteryx-Server-Experten Kory Cunningham (Senior Product Manager für Alteryx Server) sowie Gary Schwartz und Steve Ahlgren (Development Leads für Alteryx Server) zusammengesetzt, um die am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten. Hier ist das Feedback, welches wir vom Team erhalten haben.   Danke für Ihr Interesse, Josh Howard, Sr. Product Marketing Manager   Was sind die herausragendsten und interessantesten Merkmale von Alteryx Server?   KORY CUNNINGHAM – Das ist keine einfache Auswahl, aber eine der überzeugendsten Funktionen ist die Möglichkeit zur Nutzung von Serverhardware, um Ihre Analytics in einer skalierbaren Umgebung für parallele Benutzer bereitzustellen. Alteryx Server kann in kleinen Boutique-Analytics-Firmen mit fünf Benutzern oder in multinationalen Unternehmen mit Hunderten von Benutzern bereitgestellt werden. Der zweite Punkt hängt mit der Planung zusammen. Im Planer können Sie die Ausführung von Workflows und Analyseprozessen für die Zukunft planen, um pünktlichere Berichte zu erstellen und Ihre Berichte auf automatisierte Weise täglich, wöchentlich oder monatlich ausführen. Der dritte Punkt ist die Gallery. Die Gallery ist eine Weboberfläche, in der Sie Alteryx-Workflows veröffentlichen und mit anderen Kollegen oder Unternehmensbenutzern teilen können. Diese Benutzer können dieselben Analysefunktionen verwenden, ohne Alteryx auf ihrem Desktop installieren zu müssen. Ein Benutzer vor Ort beim Kunden kann sich beispielsweise in einem Webbrowser anmelden, die Gallery öffnen und einen Bericht ohne Alteryx Designer ausführen. Die Gallery-Plattform enthält außerdem Tools für die Zusammenarbeit und eine Versionskontrolle für Workflows. Sie können die Objekte teilen, bearbeiten und die Änderungen nach Benutzername und Zeitpunkt nachverfolgen. All diese Funktionen sind Teil der Alteryx Server-Plattform.   Erzähl mir von den Bereitstellungskonfigurationen, die Alteryx Server unterstützt. Kann ich den Server in einer virtuellen Umgebung bereitstellen?   GARY SCHWARTZ – Wir verwenden einen Microsoft-Stapel, daher nutzen wir ausschließlich Windows. Wir unterstützen Windows Server 2008 R2 und neuere Versionen, und Sie finden die empfohlenen technischen Merkmale auf der entsprechenden Seite.  Für die Bereitstellung empfehlen wir natürlich einen Bare-Metal-Server, aber Sie können den Server auch in virtualisierten Umgebungen ausführen. Unsere eigene Gallery wird beispielsweise in einer virtualisierten Amazon-Umgebung ausgeführt. Wir verwenden virtuelle Umgebungen zwar für Tests, aber die Server werden für diese Umgebungen nicht zertifiziert. Alteryx Server funktioniert also hervorragend in physischen und in virtuellen Umgebungen. Denken Sie beispielsweise an das Thema Ressourcenkonflikte auf einem physischen Computer. Wenn der Server auf einem physischen Computer zusammen mit vielen anderen Anwendungen ausgeführt wird, können Ressourcenkonflikte auftreten. Beachten Sie außerdem den Unterschied zwischen CPUs und vCPUs. In Amazon können Sie beispielsweise 4, 8 oder 16 CPUs auswählen. Dabei handelt es sich in Wirklichkeit jedoch um vCPUs, die jeweils eine halbe echte CPU abbilden, während unsere technischen Anforderungen von physischen CPUs ausgehen. Diesen Unterschied sollten Sie beachten.   Welche Authentifizierungsarten werden unterstützt? Ist SSO möglich?   KORY CUNNINGHAM – Die eigentliche Gallery unterstützt zwei wichtige Authentifizierungsarten. Einerseits haben wir die integrierte Authentifizierung, bei der sich die Benutzer mit einer E-Mail und einem Kennwort anmelden, entweder mit einem eigenen oder einem vom Administrator bereitgestellten Konto. Wir unterstützen jedoch auch Windows-Authentifizierung inklusive nativer Unterstützung für NTLM und Kerberos. Auf diese Weise können sich die Benutzer bei der Gallery mit denselben Anmeldeinformationen wie auf ihrem eigenen Computer anmelden, und Sie können Ihr vorhandenes Active Directory für Authentifizierung und Benutzerverwaltung für den Zugriff auf die Gallery verwenden. Mit 10.5 haben wir außerdem die Möglichkeit eingeführt, Workflows als Benutzer auszuführen. Mit dieser Funktion können die Benutzer einen Workflow mit ihren eigenen Anmeldeinformationen anstatt mit einem globalen Serveradmin-Konto ausführen und erhalten nur Zugang zu den Daten, für die ihnen Berechtigungen erteilt wurden.   Wie viele Benutzer oder Apps sind pro Bereitstellung möglich?   STEVE AHLGREN – Kurz gesagt unterstützen wir eine unbegrenzte Anzahl an Benutzern mit einer gewissen Obergrenze, und manche unserer Kunden haben Hunderte von Benutzern auf dem Alteryx Server. Anstelle der Anzahl der Benutzer macht es jedoch möglicherweise mehr Sinn, die Art und Anzahl der Apps zu betrachten, die verarbeitet werden können. Der Server skaliert praktischerweise linear, Sie können also weitere Ressourcen hinzufügen, um größere Lasten zu verarbeiten. Falls Sie Hardware oder virtuelle Hardware haben, können wir die jeweilige Instanz je nach erwarteter Last bis zur Kapazitätsgrenze ausfüllen. Die Anzahl der parallelen Benutzer ist begrenzt durch die von Ihrer internen oder Cloudinfrastruktur bereitgestellten Front-End-Dienste. Falls Sie ein Lastausgleichsmodul verwenden, können Sie unsere Lösung für die Verarbeitung von Front-End- und Back-End-Lasten skalieren.   Wie lässt sich Alteryx Server skalieren?   STEVE AHLGREN – Skalierbarkeit ist in den drei folgenden Szenarien wichtig, die ich hier nach Häufigkeit nenne: Hinzufügen von Kapazität für die Verarbeitung von Workflows zu einer Serverinstanz. Diese Worker werden auch als Warteschlangen- und Render-Worker bezeichnet und laufen auf physischer oder virtueller Hardware, die Alteryx-Workflows verarbeitet bzw. Kartenkacheln rendert. Auf den Warteschlangen-Workern wird dieselbe Alteryx Engine ausgeführt wie auch im Alteryx Designer. Diese Elemente können auf zwei Arten skaliert werden: entweder horizontal, indem mehr physische oder virtuelle Worker zu einer Serverinstanz hinzugefügt werden, oder vertikal, indem mehr Workerkapazität oder mehr Hardware zu einem vorhandenen physischen Knoten hinzugefügt wird. Wir möchten betonen, dass der größte Leistungszuwachs durch horizontale Skalierung erzielt werden kann, indem Sie mehr physische Hardware und physische Worker zu einer vorhandenen Serverinstanz hinzufügen. Bei der zweiten Methode skalieren wir die Back-End-Datenbank, in unserem Fall MongoDB. MongoDB bietet verschiedene Optionen für Skalierbarkeit, Redundanz und Leistung an. Eine dieser Optionen sind Replikatgruppen. MongoDB verwendet Replikatgruppen, um die Zuverlässigkeit und Redundanz der Daten zu verbessern, indem Daten an mehrere Orte gleichzeitig geschrieben werden, um sicherzustellen, dass jederzeit mindestens eine Kopie Ihrer Daten existiert. Wenn ein Knoten ausfällt, übernimmt ein anderer Knoten seinen Platz, und der Server läuft normalerweise weiter. Sie können Ihre Datenbank auch mit dem sogenannten Sharding skalieren. Sharding bietet mehr Leistung und ermöglicht die Nutzung kleinerer Laufwerksgrößen. Dieser Punkt ist wichtig, falls Sie virtuelle Hardware in einer Amazon-ähnlichen Infrastruktur verwenden. Die dritte Skalierungsmöglichkeit hängt mit der Gallery zusammen. Die Gallery ist ein Front-End-Dienst, der Benutzeranfragen von Clients oder Webbrowsern verarbeitet. Diese Skalierungsart wird eher selten eingesetzt, da die entsprechende Ressource von der Art der Benutzer und Apps abhängt und eher selten zu einem Engpass wird. Im Bedarfsfall kann jedoch ein Lastenausgleichsmodul eingesetzt werden. In unserer eigenen Instanz der Alteryx Public Gallery haben wir alle drei dieser Skalierungsmethoden verwendet.   Welche Anforderungen gelten für Hardware und Netzwerk?   KORY CUNNINGHAM – Sie finden unsere komplette technische Dokumentation unter http://downloads.alteryx.com/, aber für eine normale Installation empfehlen wir einen Computer mit einer CPU und vier Prozessorkernen mit 2,5 GHz, sowie mindestens 16 GB RAM und ein Solid-State-Laufwerk (SSD). Das SSD-Laufwerk macht einen erheblichen Unterschied für die Lese- und Schreibgeschwindigkeit der Daten. Die Netzwerktopologie ist ebenfalls wichtig, da der Speicherort der Datensätze von ihr abhängt. Zum Beispiel, wenn Sie unsere Daten von Drittanbietern kaufen (z. B. Experian), dann können Sie diese Daten entweder auf dem gleichen Server wie die Serversoftware oder in einem Netzwerkspeicherort ablegen. Wenn Sie die Daten auf dem Server ablegen, erhalten Sie die beste Leistung, und die Daten sind so nahe wie möglich am Ausführungsmodul bzw. am Berechnungsraum. Sie können die Daten jedoch auch an einem Remote-Speicherort im Netzwerk ablegen. Dies ist hilfreich, wenn mehrere Computer per Remotezugriff auf die Daten zugreifen und diese aktualisieren, stellt jedoch erhebliche Anforderungen an die Leistung, und Sie werden vermutlich Einbußen feststellen. Achten Sie nach Möglichkeit darauf, die Netzwerk-Hops und Verknüpfungen in Bereitstellungen mit mehreren Knoten auf ein Minimum zu reduzieren. Verwenden Sie möglichst nahe beieinander liegende Computer, um die Latenz zu minimieren.   GARY SCHWARTZ – Im Hinblick auf das Netzwerk und den Server, auf dem die Gallery ausgeführt wird, sollten Sie außerdem einen passenden Domänennamen konfigurieren, damit die Benutzer auf den richtigen Server zugreifen und verweisen können. Wir haben zahlreiche Beispiele mit fehlerhaften DNS-Konfigurationen gesehen, in denen die Benutzer ihre Gallery nicht erreichen konnten. Für die Gallery empfehlen wir außerdem die Verwendung von SSL oder TLS. Dazu müssen Sie ein Zertifikat auf dem Server installieren, auf dem die Gallery gehostet wird, es sei denn, Sie befinden sich hinter einem Lastenausgleichsmodul. Arbeiten Sie mit Ihrem IT-Team zusammen, um das SSL-Zertifikat zu installieren. Dieser Vorgang erfordert fortgeschrittene IT-Kenntnisse. Zuletzt müssen Sie eine passende Vertrauensstellung zwischen der Domäne, in der die Gallery ausgeführt wird, und den Domänen herstellen, in denen die anderen Benutzer arbeiten werden, damit Active Directory die Berechtigungen auf Basis dieser Vertrauensstellungen auflösen und ermitteln kann.   Welche Anforderungen gelten für Webserver und Datenbanken von Drittanbietern?   KORY CUNNINGHAM – Das Serverpaket enthält alle erforderlichen Komponenten (z. B. Webserver und Datenbank) für die Architektur der Installation. Bei der Serverinstallation können Sie also sämtliche Komponenten installieren und konfigurieren. Für Bereitstellungen auf einem einzigen Knoten gelten keine zusätzlichen Abhängigkeiten. Wenn Sie jedoch in eine Umgebung mit mehreren Knoten skalieren, entstehen möglicherweise Anforderungen von Drittanbietern . Für die Skalierung der Gallery müssen Sie beispielsweise ein Lastenausgleichsmodul für den Webdatenverkehr einrichten. Alteryx verwendet das elastische Lastenausgleichsmodul von Amazon, aber Sie können auch F5 Networks oder eine andere vorhandene Lösung aus Ihrer IT-Abteilung verwenden. Für die Skalierung der Datenbank enthält unser Paket wie bereits erwähnt eine eingebettete Version von MongoDB. Wenn Sie jedoch hohe Verfügbarkeit, Redundanz und Zuverlässigkeit mit Replikatgruppen in MongoDB implementieren möchten, müssen Sie Ihren eigenen MongoDB-Datenbankknoten verwalten. Für die Einrichtung dieses Knotens empfehlen wir die MongoDB-Dokumentation zu Anforderungen, Installation und Best Practices. Abgesehen von diesen Punkten gelten keine Anforderungen von Drittanbietern .   GARY SCHWARTZ – Ich möchte gerne darauf hinweisen, dass bei uns zahlreiche Fragen zum Webserver eingehen. Webserver und Datenbank sind zwar in der Architektur als Paket verpackt, aber die Gallery ist ein selbstgehosteter Webdienst. Sie verwendet keinen Server wie Tomcat oder Apache, sondern wird als selbstgehosteter Webdienst mit der Konfiguration für die Basisadresse registriert, die am jeweiligen Ort auf Webanforderungen wartet.       Welche Möglichkeiten existieren für Hochverfügbarkeit und Datensicherungen?   GARY SCHWARTZ – Hohe Verfügbarkeit lässt sich mit einer redundanten Architektur erreichen. Die Architektur ist für horizontale Skalierung ausgelegt, und die Plattform unterstützt diese Art von Konfiguration. Die eigentliche Gallery lässt sich in Form von mehreren Gallery-Knoten hinter einem Lastenausgleichsmodul skalieren. Wenn ein Knoten ausfällt, wird der eingehende Datenverkehr weiterhin verarbeitet, bis Sie den Knoten wiederhergestellt haben. Der zweite Punkt hängt damit zusammen, was Steve zur Erhöhung des Workflow-Durchsatzes durch die Skalierung Ihrer Worker-Knoten geschrieben hat. Mit der Anzahl der Worker-Knoten steigt auch die Verfügbarkeit für die Ausführung von Workflows. Achten Sie darauf, die Auslastung Ihres Systems zu überwachen. Wenn Ihre Worker-Knoten also ständig an der Kapazitätsgrenze laufen, sollten Sie die Kapazität erhöhen, indem Sie weitere Worker-Knoten hinzufügen. Außerdem sollten Sie Ihre Daten unbedingt sichern. Als ersten Schritt können Sie dazu Ihre eingebettete MongoDB-Datenbank mit mehreren Mongo-Replikatgruppen auf separaten Knoten konfigurieren, um Datensicherungen und Redundanz zu erhalten. Beachten Sie außerdem die MongoDB-Empfehlungen für Sicherungen. Sie können zwischen mehreren Strategien wählen.  Wir erstellen inkrementelle Sicherungen in regelmäßigen Abständen. Dies bedeutet, dass wir eine Basissicherung mit inkrementellen Momentaufnahmen erstellen, um nicht jedes Mal eine vollständige Sicherung durchführen zu müssen. Außerdem erstellen wir gelegentlich vollständige Sicherungen.   KORY CUNNINGHAM – Die eingebettete MongoDB-Instanz enthält grundlegende Sicherungs- und Wiederherstellungsfunktionen. Falls Sie jedoch eine Lösung mit hoher Verfügbarkeit und Redundanz benötigen, empfehlen wir Ihnen eine benutzerverwaltete MongoDB-Bereitstellung auf mehreren Knoten.     STEVE AHLGREN – Ich möchte noch hinzufügen, dass wir für die Ausführung in AWS eine regionale Verteilung empfehlen. Amazon hat gelegentlich Ausfälle. Wir haben sogar in unserer eigenen Public Gallery Ausfälle beobachtet, und die regionale Verteilung garantiert uns eine Verfügbarkeit von beinahe 100 %. Was die Datensicherung betrifft, können Sie in EC2 mühelos EBS-Momentaufnahmen einrichten. Richten Sie diese EBS-Momentaufnahmen und vollständige Sicherungen einmal pro Woche oder alle zwei Tage ein.       Wie funktioniert die Überwachung einer Serverbereitstellung?   STEVE AHLGREN – Sie können Ihre Bereitstellungen auf verschiedene Arten überwachen. Jede Komponente im Server verwendet eine eigene Infrastruktur für die Protokollierung. Die Front-End-Gallery schreibt eigene Protokollierung, das Back-End verwendet ebenfalls eine eigene Struktur mit Syslog-Ebenen, und die MongoDB-Datenbank verwendet eine eigene Protokollierungsstruktur.  Auf jeder Ebene der Serverarchitektur werden also umfassende Protokolle erstellt. Wir empfehlen den Benutzern, diese Protokolle aufzubewahren und Alteryx zu verwenden. Alteryx verwendet Alteryx, um eigene Protokolle zu erfassen. Die Protokolle werden außerdem nach Amazon S3 weitergeleitet und können dort in externe Tools wie Logstash oder Loggly importiert werden. Höchstwahrscheinlich brauchen Sie jedoch außer Alteryx keine weiteren Tools. Für die Überwachung empfehlen wir außerdem Dienste wie Amazon CloudWatch, mit denen Sie Systemintegritätsdaten wie CPU und Arbeitsspeicher überwachen können, um Probleme frühzeitig zu erkennen. Außerdem empfehlen wir Ihnen, die Datenbank mit MongoDB Cloud Manager auf Problemindikatoren wie langsame Abfragen und Datenzugriffe mit umfassendem Paging zu überwachen. New Relic ist ein weiteres externes Überwachungstool, mit dem wir die Front-End-Knoten in Serverarchitekturen mit mehreren Ebenen überwachen. Wir verwenden New Relic zusammen mit Amazon CloudWatch, um unsere Computer auf Integritätskriterien wie wichtige Gallery-Prozesse, hohe CPU-Lasten oder Netzwerkdatenverkehr zu überwachen. Außerdem enthält unser Paket eine App zum Überwachen und Erfassen der Nutzung von Alteryx Server. Diese App wird auf dem Server in Alteryx ausgeführt und überwacht beispielsweise die aktuelle Anzahl der Benutzer, die durchschnittliche Anzahl von Aufträgen in der Ausführungswarteschlange und die Ausführungsdauer von Aufträgen. All diese grundlegenden Metriken sind hilfreich für die Verwaltung des Servers.   Welche Benutzerrechte und Datenzugriffskontrollen sind verfügbar?   KORY CUNNINGHAM In der Gallery können Sie die Benutzer verwalten und ihnen verschiedene Datenzugriffsebenen für einzelne Benutzerrollen zuweisen. Die Rollen reichen von einfachen Besuchern, die schreibgeschützten Zugriff auf die Gallery erhalten und nur Workflows ausführen können, über die sogenannten Experten, die Inhalte beitragen, Workflows hochladen und Apps in der Gallery erstellen und mit anderen Benutzern teilen können, bis hin zu den Kuratoren, einer Administrations- und Verwaltungsrolle für die Verwaltung der Gallery. Die Workflows der Experten, die Inhalte erstellen, werden in sogenannten Studios gespeichert. Studios sind eine Art von eingeschränkten Projektordnern, in denen mehrere Analysten zusammenarbeiten und Workflows teilen und veröffentlichen können, die nur für sie sichtbar sind. Von dort aus können die Workflows mit anderen Studios oder anderen Benutzern geteilt werden. Der Zugriff auf die Daten wird weiterhin kontrolliert.  Alteryx Server beachtet die Regeln und Berechtigungsstufen, die Sie auf der Datenbankebene festgelegt haben. Auf diese Weise können Sie also globale Berechtigungen festlegen, mit denen sämtliche Workflows ausgeführt werden. Mit Version 10.5 haben wir die Flexibilität noch weiter verbessert und Ihnen die Möglichkeit gegeben, Berechtigungen für die Ausführung einzelner Workflows festzulegen. Dieser Funktionsumfang wird in Zukunft noch erweitert, halten Sie also Ausschau nach neuen Versionen! (Hinweis des Verfassers: Corys Video zu Respecting Data Governance with Self-Service Data Analytics (Daten-Governance mit Self-Service-Datenanalyse) enthält weitere Informationen)   DAS WARS FÜR HEUTE. VIELEN DANK!   Ich danke Kory, Gary und Steve dafür, dass sie sich die Zeit genommen haben, um einige der Fragen zu Alteryx Server zu beantworten. Falls Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie uns hier in der Community oder laden Sie den Bericht „Alteryx Server: Skalierbare Self-Service-Datenanalysen für Unternehmen“ herunter.   Josh Howard                      
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Welche Informationen benötigt der Alteryx-Kundendienst , um mein Problem in Server/Gallery/Planer zu beheben?   Antwort Falls keine schnelle oder einfache Lösung verfügbar ist, werden Sie unter Umständen gebeten, Screenshots, Dateien und/oder Fehlerprotokolle einzusenden, die unser Kundendienst für die Behebung Ihres Problems benötigt.   Schicken Sie die folgenden Daten per E-Mail an support@alteryx.com. Falls die Dateien zu groß sind, richtet unser Kundendienstmitarbeiter ein anderes Medium oder eine andere Übertragungsform für Sie ein.   Was soll ich senden?   1. Protokolle-Protokolle-Protokolle! Protokolle sind der beste Weg für uns, um die Ursache von Fehlern oder Warnungen zu ermitteln. Was die Alteryx-Protokolle angeht (Gallery, Service und Engine), schicken Sie uns bitte die Protokolls zum Zeitpunkt des Fehlers/Absturzes (also die Protokolle direkt vor und nach dem Fehler/Absturz).  Falls das Problem weiterhin auftritt, schicken Sie uns außerdem Ihre aktuellsten Protokolle.   Benötigte Protokolle: Gallery Service Engine   Standardpfade: Gallery-Protokolle (/ProgramData/Alteryx/Gallery/Logs) Service-Protokolle (/ProgramData/Alteryx/Service/AlteryxServiceLog.log) Engine-Protokolle (/ProgramData/Alteryx/ErrorLogs)   Falls Sie auf einem Server arbeiten und die Protokolle nicht unter den oben genannten Pfaden finden können, klicken Sie auf „Optionen >> Benutzereinstellungen >> Systemeinstellungen“ und notieren Sie sich die Pfade, unter denen sich die Protokolle befinden. Sammeln Sie die Protokolle anschließend unter den genannten Orten und schicken Sie sie uns zu. Falls noch kein Pfad festgelegt wurde, wählen Sie einen Pfad aus, führen Sie den Workflow erneut aus, um den Fehler zu provozieren und schicken Sie uns die Protokolle:   Der Pfad zu Ihren Engine-Protokollen:     Der Pfad zu Ihren Service -Protokollen:   Der Pfad zu Ihren Gallery -Protokollen:   Falls Sie nicht auf einem Server arbeiten, verwenden Sie vermutlich eine Desktopinstallation, und die Protokolle befinden sich unter „C:/Programmdaten/Alteryx/Engine“.  Falls Sie jedoch auf einem Desktop arbeiten und die Protokolle nicht unter diesem Pfad finden können, klicken Sie auf „Optionen >> Benutzereinstellungen >> Systemeinstellungen“ und notieren Sie sich die Pfade, unter denen sich die Protokolle befinden.  Sammeln Sie die Protokolle anschließend und schicken Sie sie uns zu.  Falls noch kein Pfad festgelegt wurde, wählen Sie einen Pfad aus, führen Sie den Workflow erneut aus, um den Fehler zu provozieren und schicken Sie uns die Protokolle. Falls kein Verzeichnis festgelegt wurde, aktivieren Sie die Option „Systemeinstellungen überschreiben“ und geben Sie einen Pfad unter „Protokollierungsverzeichnis“ ein. Führen Sie Ihren Workflow erneut aus, um den Fehler zu provozieren, und schicken Sie uns die neuen Protokolldateien zu.         2. Windows-Ereignisprotokolle – Ereignisprotokolle enthalten Verlaufsinformationen zum Nachverfolgen von System- und Sicherheitsproblemen. Schicken Sie uns System- und Anwendungsprotokolle im evtx-Format.   Optional – Nur auf ausdrückliche Anforderung vom Kundendienstmitarbeiter: Suchen Sie im Windows-Startmenü nach „Ereignis“ und wählen Sie „Ereignisanzeige“ aus. Erweitern Sie die Windows-Protokolle, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Anwendung“, wählen Sie „Alle Ereignisse speichern unter...“ und „Speichern als *.evtx-Datei“ aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „System“ und wählen Sie „Alle Ereignisse speichern unter...“ und „Speichern als *.evtx-Datei“ aus.     3.  Systeminformationen – Enthalten die vom Betriebssystem oder dessen Komponenten protokollierten Ereignisse, z. B. fehlgeschlagene Dienststarts beim Systemstart. Die Systeminformationen (auch bekannt als exe) enthalten Details zur Hardwarekonfiguration Ihres Computers, den Computerkomponenten sowie zur Software, inklusive der Treiber. Optional – Nur auf ausdrückliche Anforderung vom Kundendienstmitarbeiter: Klicken Sie auf „Start“ und geben Sie im Feld für die Suche nach Programmen und Dateien „msinfo32.exe“ ein.  Klicken Sie auf „Datei >> Speichern“ und speichern Sie die Daten als .nfo-Datei.      Diese Ressource enthält weitere Informationen zu den Alteryx-Protokollen!
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Welche Informationen benötigt der Alteryx-Kundendienst, um mein Problem in Server/Gallery/Planer zu beheben?   Antwort Falls keine schnelle oder einfache Lösung verfügbar ist, werden Sie unter Umständen gebeten, Screenshots, Dateien und/oder Fehlerprotokolle einzusenden, die unser Kundendienst für die Behebung Ihres Problems benötigt.   Schicken Sie die folgenden Daten per E-Mail an support@alteryx.com. Falls die Dateien zu groß sind, richtet unser Kundendienstmitarbeiter ein anderes Medium oder eine andere Übertragungsform für Sie ein.   Was soll ich senden?   1. Screenshot des Fehlers – Schicken Sie einen Screenshot der Fehlermeldung. Drücken Sie STRG-Druck, um den Fehler zu erfassen, und fügen Sie ihn in Ihre E-Mail ein. Hinweis: Suchen Sie zunächst mit Google nach dem Fehlertext, um Informationen für Ihren spezifischen Fehler zu finden. Die Knowledgebase ist ein weiterer hervorragender Ort, um nach dem Fehlertext zu suchen!   2. Screenshot der Systemeinstellungen – Klicken Sie auf „Systemsteuerung >> Alle Systemsteuerungselemente >> System“. Wir benötigen Ihre Systemeinstellungen, um aufgetretene Probleme in einer ähnlichen Konfiguration nachvollziehen zu können.       3. Alteryx-Version – Unsere Kundendienstmitarbeiter benötigen Ihre exakte Version, um die aufgetretenen Probleme nachvollziehen zu können. Welche Alteryx-Version haben Sie installiert? Klicken Sie in Alteryx auf „Hilfe >> Info“, um einen Screenshot oder die exakte Versionsnummer angeben zu können.     4. Verwenden Sie eine Server- oder eine Desktopinstallation? Admin- oder nicht-Admin (Benutzer)?    Überprüfen Sie dazu den Installationspfad Ihrer Alteryx-Instanz:   Standard für Admin-Installation – „C:/Programme/Alteryx“     Standard für nicht-Admin (Benutzer)-Installation – C:/Benutzer/ /AppData/Roaming/Alteryx         5. RuntimeSettings.xml – Diese Datei enthält hilfreiche Informationen über die Konfiguration Ihrer Instanz und befindet sich standardmäßig in einem der obigen Verzeichnisse, je nachdem ob Sie eine Admin- oder nicht-Admin-Installation verwenden. Die Datei „RuntimeSettings.xml“ sollte auf Ihrem System existieren, auch wenn sie sich nicht im Standardverzeichnis befindet. Durchsuchen Sie Ihr Laufwerk bei Bedarf nach dem Dateinamen:   6. Finden Sie die Datei „LastStartupError.txt“ Der Pfad für diese Datei ist in den Systemeinstellungen festgelegt: „Controller >> Allgemein >> Protokollierung“. Der Standardwert lautet: C:/ProgramData/Alteryx/Service. Diese Daten können hilfreiche Nachrichten zur Identifizierung Ihres Problems enthalten.   Falls dieser Artikel hilfreich war, lesen Sie auch Teil 2: Was benötigt der Support, um Probleme in Server/Gallery/Planer zu beheben? zu Alteryx- und Windows-Protokollen !
Vollständigen Artikel anzeigen
Dieser Artikel beschreibt den Installationsprozess für Alteryx Server und enthält zahlreiche Links zu relevanten Materialien. Achtung: Diese Anleitung ist kein Ersatz für die offizielle Server-Hilfe für Administratoren.   Alteryx Server enthält: Eine Alteryx Designer-Instanz auf dem Servercomputer, die als eigenständige Installation von Alteryx Designer dient. Prognosetools (optional) zur Installation von R-basierten Makros für Datenuntersuchung, Prognosen, A/B-Tests, Zeitreihen, Prädiktive Gruppierung und Prescriptive Analytics. Die Alteryx Analytics Gallery, in der die Benutzer ihre Workflows, Makros und Apps hochladen und teilen können. Der Alteryx-Planer, mit dem Sie die Ausführung regelmäßiger (täglicher, wöchentlicher, monatlicher) Aufgaben für Berichterstellung oder Automatisierung mit Alteryx-Workflows planen können. Eine MongoDB- (oder SQLite-Datenbank), in der die von Gallery und Planer verwendeten Dateien und Daten gespeichert werden. Möglichkeit zum Ausführen von Alteryx-Workflows in der Befehlszeile (Einführung in die Server-Befehlszeile).    **Falls Alteryx Server aktualisiert wird** Spoiler Beenden Sie AlteryxService. Sichern Sie die MongoDB-Datenbank. Beachten Sie die folgenden Artikel: Alteryx Server Sicherung und Wiederherstellung Teil 1: Best Practices Alteryx Server Sicherung und Wiederherstellung Teil 2: Prozeduren Falls Sie ein Upgrade von Version 9.5 oder früher durchführen, müssen Sie bei der Installation ein Migrationshilfsprogramm ausführen, um die Datenbank auf Mongo 3.0 zu aktualisieren. Halten Sie Ausschau nach dem untenstehenden Kontrollkästchen: Falls Sie diesen Schritt verpassen oder andere Probleme auftreten, lesen Sie diesen Artikel oder wenden Sie sich an den Kundendienst, um Unterstützung zu erhalten. Lassen Sie genügend freien Speicherplatz auf dem Datenträger für die Größe der vorhandenen MongoDB. Aus Sicherheitsgründen wird AlteryxService nicht gestartet, falls auf dem Computer nicht genügend Speicherplatz für eine vollständige MongoDB-Sicherung vorhanden ist. Wenn Sie also Hunderte von Apps, Planer-Aufträgen und Workflow-Ergebnissen in einer 20 GB großen MongoDB geladen haben, benötigen Sie mindestens 20 GB freien Speicherplatz auf dem Server.  Beenden Sie AlteryxService. Sichern Sie die MongoDB-Datenbank. Beachten Sie die folgenden Artikel: Alteryx Server Sicherung und Wiederherstellung Teil 1: Best Practices Alteryx Server Sicherung und Wiederherstellung Teil 2: Prozeduren Falls Sie ein Upgrade von Version 9.5 oder früher durchführen, müssen Sie bei der Installation ein Migrationshilfsprogramm ausführen, um die Datenbank auf Mongo 3.0 zu aktualisieren. Halten Sie Ausschau nach dem untenstehenden Kontrollkästchen: Falls Sie diesen Schritt verpassen oder andere Probleme auftreten, lesen Sie diesen Artikel oder wenden Sie sich an den Kundendienst, um Unterstützung zu erhalten. Lassen Sie genügend freien Speicherplatz auf dem Datenträger für die Größe der vorhandenen MongoDB. Aus Sicherheitsgründen wird AlteryxService nicht gestartet, falls auf dem Computer nicht genügend Speicherplatz für eine vollständige MongoDB-Sicherung vorhanden ist. Wenn Sie also Hunderte von Apps, Planer-Aufträgen und Workflow-Ergebnissen in einer 20 GB großen MongoDB geladen haben, benötigen Sie mindestens 20 GB freien Speicherplatz auf dem Server.  Installationsanleitung: 1. Laden Sie die neueste Version auf der Downloadseite herunter.     2. Führen Sie das Installationsprogramm mit Administratorrechten aus.       3. Der Assistent führt Sie durch den Installationsprozess. 4. Falls Sie die R-basierten Tools verwenden möchten, wählen Sie Prognosetools installieren aus, wenn Sie dazu aufgefordert werden.     5. Falls Sie noch keine Lizenz registriert haben, fragt Sie der Assistent nach einem Lizenzschlüssel.   Falls dieser Bildschirm nicht sofort geladen wird, können Sie ihn jederzeit im Designer öffnen.   6. Konfigurieren Sie Alteryx Server in den Systemeinstellungen, die Sie auf die folgenden drei Arten erreichen können: Falls Sie Server jetzt konfigurieren auf der letzten Seite der Installation ausgewählt haben, werden die Einstellungen automatisch geöffnet. Das Installationsprogramm legt eine Verknüpfung auf Ihrem Desktop ab:   Im Alteryx Designer:   Konfiguration:   Das Thema Konfiguration ist sehr umfangreich, und Sie finden weitere Informationen im Referenzmaterial. Alteryx Server-Hilfe für Administratoren Alteryx Server skalieren Hinweise zum Skalieren von Alteryx Server Privaten Server messen und skalieren Privaten Server skalieren: Fünf Schritte für einen besseren Durchsatz MongoDB in Alteryx Server migrieren und skalieren   Weitere Referenzen: Konfigurieren von Alteryx Server für SSL: Abrufen und Installieren der Zertifikate Alteryx Server auf einem anderen Port als 80 ausführen Ausführliche Beschreibung der Serverprotokollierung Alteryx Server on Azure Alteryx Server mit Chef entwickeln   Wie immer, zögern Sie nicht, unseren Kundendienst zu kontaktieren, falls irgendwelche Probleme auftreten.
Vollständigen Artikel anzeigen
Dies ist der zweite Artikel in einer Reihe zu Sicherung und Wiederherstellung von Alteryx Server. Sie finden Teil 1 unter:   Alteryx Server Sicherung und Wiederherstellung Teil 1: Best Practices   Wenn Sie eine Sicherung der MongoDB-Datenbank verfügbar haben, können Sie Alteryx Server wiederherstellen und ausführen. Glücklicherweise können Sie die eingebettete MongoDB-Datenbank mit einigen wenigen Konsolenbefehlen sichern. Ich empfehle Ihnen, eine Batchdatei oder ein Skript für diesen Prozess zu erstellen. Auf diese Weise können Sie die Sicherung mit dem Windows-Taskplaner planen. Die Schritte zum Durchführen einer MongoDB-Sicherung werden ausführlich in der Onlinehilfe im Bereich „Serverkonfiguration“ oder unter diesem Link beschrieben. Ich werde die Schritte hier der Vollständigkeit halber ebenfalls umreißen.   So erstellen Sie eine Sicherung der MongoDB:   Beenden Sie AlteryxService. Führen Sie folgenden Befehl aus, um eine Sicherungskopie der Datenbank im angegebenen Ordner zu speichern:   alteryxservice emongodump= Starten Sie AlteryxService neu.   Diesen Vorgang können Sie mit einigen wenigen Konsolenbefehlen mit einer Batchdatei ausführen. Die tatsächlichen Pfade auf Ihrem Server können abweichen, aber das Skript sollte in etwa wie folgt aussehen.   Beispiel:     "C:/Program Files/Alteryx/bin/AlteryxService.exe" stop "C:/Program Files/Alteryx/bin/AlteryxService.exe" emongodump=Z:/Path/MongoBackup "C:/Program Files/Alteryx/bin/AlteryxService.exe" start     Sie können weitere Funktionen wie Protokollierung oder Datum/Zeitstempel zu den Sicherungen hinzufügen.  Als Beispiel für weitere nützliche Funktionen für Ihre Sicherungen habe ich den Code für ein Batchskript angehängt, das ich erstellt habe und das die folgenden Informationen hinzufügt: Protokollierung mit Datum/Zeitstempel, eine Sicherung ebenfalls mit Datum/Zeitstempel, automatische Archivierung der Sicherung, Kopieren des Archivs an einen Netzwerkspeicherort und Bereinigung der temporären Dateien.   Nachdem Sie eine Batchdatei oder ein anderes Skript für Ihre Sicherungen erstellt haben, sollten Sie das Skript testen, um sicherzustellen, dass keine Fehler auftreten. Nach Abschluss der Tests können Sie Ihre Sicherung planen. Dafür empfehle ich den Windows-Taskplaner. Gehen Sie wie folgt vor, um eine geplante Aufgabe in Windows 2012 Server zu erstellen:   Erstellen Sie eine geplante Aufgabe:   Öffnen Sie den Taskplaner und klicken Sie auf „Aufgabe erstellen“.   Füllen Sie auf der allgemeinen Registerkarte die Felder „Name“ und „Beschreibung“ aus und aktivieren Sie die Optionen „Unabhängig von der Benutzeranmeldung ausführen“ und „Mit höchsten Berechtigungen ausführen“.   Klicken Sie auf der Registerkarte „Trigger“ auf „Neu“.   Daraufhin wird ein Dialogfeld geöffnet. Definieren Sie den Zeitplan (täglich, wöchentlich usw.) für die Ausführung der Sicherung und klicken Sie auf OK.   Klicken Sie auf der Registerkarte „Aktionen“ auf „Neu“.   Vergewissern Sie sich im Dialogfeld, dass „Programm starten“ ausgewählt ist und klicken Sie auf „Durchsuchen“. Wählen Sie die von Ihnen erstellte Batchdatei aus und klicken Sie auf „Öffnen“. Klicken Sie anschließend auf OK.   Klicken Sie im Fenster „Aufgabe erstellen“ auf OK, um die Erstellung der Sicherungsaufgabe abzuschließen.   Nachdem Sie Ihre Sicherungsprozeduren erfolgreich implementiert und eine Aufgabe zur Planung der Sicherungen eingerichtet haben, werden wir uns jetzt mit der Wiederherstellung einer Datenbank aus einer Sicherung befassen. Die Wiederherstellung der Datenbank ist glücklicherweise genau so einfach wie die Sicherung. Unter der Voraussetzung, dass der Server funktioniert, Alteryx Server installiert wurde und Sie eine gültige Sicherung zur Verfügung haben, können Sie die folgenden einfachen Schritte ausführen.   Wiederherstellen einer MongoDB-Sicherung:   Beenden Sie AlteryxService. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Sicherung wiederherzustellen:   alteryxservice emongorestore= ,   Starten Sie AlteryxService neu.   Diesen einfachen Vorgang in Form von Anweisungen für die Befehlszeile können wir ebenfalls in Skriptform verwenden. Dies ist jedoch vermutlich nicht erforderlich, da Wiederherstellungen viel seltener ausgeführt werden. Stattdessen verbinden Sie sich mit dem Server, öffnen eine Eingabeaufforderung und führen analog zu unserem obigen Sicherungsbeispiel die folgenden Befehle aus:   Beispiel:     "C:/Program Files/Alteryx/bin/AlteryxService.exe" stop "C:/Program Files/Alteryx/bin/AlteryxService.exe" emongorestore=Z:/Path/MongoBackup,C:/ProgramData/Alteryx/Service/Persistence/MongoDB "C:/Program Files/Alteryx/bin/AlteryxService.exe" start     Für Alteryx Server sollten Sie außerdem das Controller-Token und einige Konfigurationsdateien sichern. Der Server kann ohne diese Dateien wiederhergestellt werden. Mit einer Sicherung dieser Dateien können Sie jedoch die Wiederherstellung beschleunigen und sicherstellen, dass Sie sämtliche sensiblen Daten in der Datenbank entschlüsseln können. Sichern Sie dazu die folgenden Konfigurationsdateien:   C:/ProgramData/Alteryx/RuntimeSettings.xml C:/ProgramData/Alteryx/Engine/SystemAlias.xml C:/ProgramData/Alteryx/Engine/SystemConnections.xml   Beachten Sie auch hier, dass die tatsächlichen Pfade von der Serverkonfiguration und dem Speicherort der Sicherung abhängen. In diesem Beispiel gehen wir davon aus, dass die Sicherung nicht komprimiert oder archiviert vorliegt. Wenn Sie ein Sicherungsskript verwenden, das die Sicherung archiviert und an einen Netzwerkspeicherort kopiert, müssen Sie die Sicherungsdatei zunächst auf den Server kopieren und das Archiv dekomprimieren, bevor Sie die oben gezeigten Wiederherstellungsbefehle ausführen.     Hier sehen Sie den Code für mein Beispiel-Batchskript:   ::----------------------------------------------------------------------------- :: :: AlteryxServer Backup Script v.2.0.2 - 01/04/19 :: Created By: Kevin Powney :: :: Service start and stop checks adapted from example code by Eric Falsken :: ::----------------------------------------------------------------------------- @echo off ::----------------------------------------------------------------------------- :: Set variables for Log, Temp, Network, and Application Paths :: :: Please update these values as appropriate for your environment. Note :: that spaces should be avoided in the LogDir, TempDir, and NetworkDir paths. :: The trailing slash is also required for these paths. ::----------------------------------------------------------------------------- SET LogDir=C:/ProgramData/Alteryx/BackupLog/ SET TempDir=C:/Temp/ SET NetworkDir=//ServerName/SharePath/ SET AlteryxService="C:/Program Files/Alteryx/bin/AlteryxService.exe" SET ZipUtil="C:/Program Files/7-Zip/7z.exe" :: Set the maximium time to wait for the service to start or stop in whole seconds. Default value is 2 hours. SET MaxServiceWait=7200 ::----------------------------------------------------------------------------- :: Set Date/Time to a usable format and create log ::----------------------------------------------------------------------------- FOR /f %%a IN (#39;WMIC OS GET LocalDateTime ^| FIND "."#39;) DO SET DTS=%%a SET DateTime=%DTS:~0,4%%DTS:~4,2%%DTS:~6,2%_%DTS:~8,2%%DTS:~10,2%%DTS:~12,2% SET /a tztemp=%DTS:~21%/60 SET tzone=UTC%tztemp% echo %date% %time% %tzone%: Starting backup process... > %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log ::----------------------------------------------------------------------------- :: Stop Alteryx Service ::----------------------------------------------------------------------------- echo %date% %time% %tzone%: Stopping Alteryx Service... >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log SET COUNT=0 :StopInitState SC query AlteryxService | FIND "STATE" | FIND "RUNNING" >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log IF errorlevel 0 IF NOT errorlevel 1 GOTO StopService SC query AlteryxService | FIND "STATE" | FIND "STOPPED" >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log IF errorlevel 0 IF NOT errorlevel 1 GOTO StopedService SC query AlteryxService | FIND "STATE" | FIND "PAUSED" >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log IF errorlevel 0 IF NOT errorlevel 1 GOTO SystemError echo %date% %time% %tzone%: Service State is changing, waiting for service to resolve its state before making changes >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log SC query AlteryxService | Find "STATE" timeout /t 1 /nobreak >NUL SET /A COUNT=%COUNT%+1 IF "%COUNT%" == "%MaxServiceWait%" GOTO SystemError GOTO StopInitState :StopService SET COUNT=0 SC stop AlteryxService >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log GOTO StoppingService :StopServiceDelay echo %date% %time% %tzone%: Waiting for AlteryService to stop >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log timeout /t 1 /nobreak >NUL SET /A COUNT=%COUNT%+1 IF "%COUNT%" == "%MaxServiceWait%" GOTO SystemError :StoppingService SC query AlteryxService | FIND "STATE" | FIND "STOPPED" >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log IF errorlevel 1 GOTO StopServiceDelay :StopedService echo %date% %time% %tzone%: AlteryService is stopped >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log ::----------------------------------------------------------------------------- :: Backup MongoDB to local temp directory. ::----------------------------------------------------------------------------- echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo %date% %time% %tzone%: Starting MongoDB Backup... >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log %AlteryxService% emongodump=%TempDir%ServerBackup_%datetime%/Mongo >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log ::----------------------------------------------------------------------------- :: Backup Config files to local temp directory. ::----------------------------------------------------------------------------- echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo %date% %time% %tzone%: Backing up settings, connections, and aliases... >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log copy %ProgramData%/Alteryx/RuntimeSettings.xml %TempDir%ServerBackup_%datetime%/RuntimeSettings.xml >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log copy %ProgramData%/Alteryx/Engine/SystemAlias.xml %TempDir%ServerBackup_%datetime%/SystemAlias.xml copy %ProgramData%/Alteryx/Engine/SystemConnections.xml %TempDir%ServerBackup_%datetime%/SystemConnections.xml %AlteryxService% getserversecret > %TempDir%ServerBackup_%datetime%/ControllerToken.txt ::----------------------------------------------------------------------------- :: Restart Alteryx Service ::----------------------------------------------------------------------------- echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo %date% %time% %tzone%: Restarting Alteryx Service... >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log SET COUNT=0 :StartInitState SC query AlteryxService | FIND "STATE" | FIND "STOPPED" >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log IF errorlevel 0 IF NOT errorlevel 1 GOTO StartService SC query AlteryxService | FIND "STATE" | FIND "RUNNING" >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log IF errorlevel 0 IF NOT errorlevel 1 GOTO StartedService SC query AlteryxService | FIND "STATE" | FIND "PAUSED" >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log IF errorlevel 0 IF NOT errorlevel 1 GOTO SystemError echo %date% %time% %tzone%: Service State is changing, waiting for service to resolve its state before making changes >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log SC query AlteryxService | Find "STATE" timeout /t 1 /nobreak >NUL SET /A COUNT=%COUNT%+1 IF "%COUNT%" == "%MaxServiceWait%" GOTO SystemError GOTO StartInitState :StartService SET COUNT=0 SC start AlteryxService >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log GOTO StartingService :StartServiceDelay echo %date% %time% %tzone%: Waiting for AlteryxService to start >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log timeout /t 1 /nobreak >NUL SET /A COUNT=%COUNT%+1 IF "%COUNT%" == "%MaxServiceWait%" GOTO SystemError :StartingService SC query AlteryxService | FIND "STATE" | FIND "RUNNING" >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log IF errorlevel 1 GOTO StartServiceDelay :StartedService echo %date% %time% %tzone%: AlteryxService is started >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log ::----------------------------------------------------------------------------- :: This section compresses the backup to a single zip archive :: :: Please note the command below requires 7-Zip to be installed on the server. :: You can download 7-Zip from http://www.7-zip.org/ or change the command to :: use the zip utility of your choice as defined in the variable above. ::----------------------------------------------------------------------------- echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo %date% %time% %tzone%: Archiving backup... >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log %ZipUtil% a %TempDir%ServerBackup_%datetime%.7z %TempDir%ServerBackup_%datetime% >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log ::----------------------------------------------------------------------------- :: Move zip archive to network storage location and cleanup local files ::----------------------------------------------------------------------------- echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo %date% %time% %tzone%: Moving archive to network storage >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log copy %TempDir%ServerBackup_%datetime%.7z %NetworkDir%ServerBackup_%datetime%.7z >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log del %TempDir%ServerBackup_%datetime%.7z >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log rmdir /S /Q %TempDir%ServerBackup_%datetime% >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log ::----------------------------------------------------------------------------- :: Done ::----------------------------------------------------------------------------- echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo %date% %time% %tzone%: Backup process completed >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log GOTO :EOF :SystemError echo. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log echo %date% %time% %tzone%: Error starting or stopping service. Service is not accessible, is offline, or did not respond to the start or stop request within the designated time frame. >> %LogDir%BackupLog%datetime%.log
Vollständigen Artikel anzeigen
Ich habe in letzter Zeit einige Situationen erlebt, in denen Daten verloren gingen, weil keine Sicherung von Alteryx Server verfügbar war. Ich kann nicht genug betonen wie wichtig es ist Ihren Server regelmäßig zu sichern. In diesem ersten von zwei Artikeln behandeln wir einige Optionen und Best Practices, mit denen Sie sicherstellen können, dass Sie bei Bedarf jederzeit die erforderlichen Sicherungen zur Verfügung haben. Teil 2 befasst sich mit der eingebetteten MongoDB-Instanz, die mit der Alteryx Server-Installation ausgeliefert wird. Falls Sie eine benutzerverwaltete MongoDB-Instanz verwenden, beachten Sie die MongoDB-Dokumentation für Sicherung und Wiederherstellung unter https://docs.mongodb.org/manual/administration/backup/.   Zunächst möchte ich einige allgemein akzeptierte Best Practices für die Sicherung von Servern und Datenbanken besprechen:   Planung regelmäßiger Sicherungen – Regelmäßige und geplante Sicherungen sind entscheidend, um Datenverluste und Ausfälle zu minimieren. Ich empfehle nächtliche Sicherungen außerhalb der Spitzenzeiten, um die Auswirkungen auf die Benutzer zu minimieren, und um bei einem Defekt oder einem weiteren Ausfall möglichst wenige Daten zu verlieren. Falls nächtliche Sicherungen nicht möglich sind, können Sie auch wöchentliche Sicherungen planen. Dabei ist es entscheidend, einen regelmäßigen Plan festzulegen.   Aufbewahrung des Sicherungsverlaufs für einen bestimmten Zeitraum – Unerwartete Probleme können auftreten, und möglicherweise schlägt eine Sicherung fehl, geht verloren, wird beschädigt oder gelöscht, oder das Problem wird nicht sofort bemerkt und setzt sich in den Sicherungen fort. Mit dem Sicherungsverlauf können Sie sicherstellen, dass immer eine Sicherung verfügbar ist, und können bei Bedarf eine Sicherung auswählen, die vor dem Auftreten des Problems erstellt wurde.   Speichern von Sicherungen im Netzwerk oder einem SAN-Speicher – Wenn Sie Ihre Sicherungen auf demselben Server wie Ihre Daten ablegen, besteht die Gefahr, dass die Sicherungen bei einem Defekt nicht verfügbar sind. Angenommen, ein Laufwerk in Ihrem Server ist defekt. Wenn die Sicherungen lokal auf dem Laufwerk gespeichert wurden, sind sie ebenfalls verloren und können nicht wiederhergestellt werden.  Wenn die Sicherungen jedoch im Netzwerk gespeichert wurden, sind sie von einem Defekt auf dem Server nicht betroffen.   Bewahren Sie eine Sicherungskopie an einem zweiten Standort auf – Für diesen Punkt gilt in etwa dasselbe wie im vorherigen Absatz. Wenn sich die einzigen Sicherungen auf einem Dateiserver im gleichen Rechenzentrum wie Alteryx Server befinden und eine Katastrophe in diesem Rechenzentrum auftritt, verlieren Sie sowohl Ihren Server als auch Ihre Sicherungen. Mit einer zusätzlichen Kopie an einem zweiten Standort können Sie Ihren Server bei Bedarf in der Cloud oder in einem anderen Rechenzentrum wiederherstellen.   Überprüfen der Sicherungsdateien – Führen Sie regelmäßige Prüfungen durch, um sicherzustellen, dass Ihre Sicherungen erfolgreich durchgeführt werden und dass die Sicherungen gültig und einsatzbereit sind. Es gibt nichts Schlimmeres als einen Sicherungsprozess einzurichten und später nach einem Ausfall festzustellen, dass die Sicherungen seit sechs Monaten nicht mehr funktionieren oder dass keine der Sicherungen verwendet werden kann.    Regelmäßige Tests der Wiederherstellungsprozedur – Bei Wiederherstellungsübungen können Sie sich mit dem Wiederherstellungsprozess vertraut machen und ein Gefühl dafür bekommen, wie lange es dauert, den funktionsfähigen Zustand nach einem Ausfall wiederherzustellen. Übungen helfen erwiesenermaßen dabei, Fehler zu reduzieren und wertvolle Zeit zu sparen. Führen Sie nach Möglichkeit einmal pro Quartal oder alle sechs Monate eine Übung durch.   In den meisten Fällen ist es nicht erforderlich, den gesamten Server inklusive des Betriebssystems und aller Daten zu sichern. Oft wird dadurch die Wiederherstellung sogar unnötig verlängert. Stattdessen empfehle ich Ihnen, nur Ihre kritischen Daten und Konfigurationsdateien für den Server zu sichern. Dies liegt daran, dass es deutlich schneller ist, den Server und die erforderliche Software neu zu installieren und anschließend die gesicherten Daten und Konfigurationen wiederherzustellen, als den gesamten Server wiederherzustellen. Dies gilt insbesondere für virtuelle Server, die normalerweise innerhalb von Minuten neu bereitgestellt werden können. Diese eingeschränkten Sicherungen werden außerdem schneller ausgeführt und validiert und können kostengünstiger aufbewahrt werden.   Teil 2 – Alteryx Server Sicherung und Wiederherstellung 2: Prozeduren    
Vollständigen Artikel anzeigen
Das Tool „Verknüpfen“ ist mit Sicherheit eines der meistverwendeten Tools in Alteryx; es wird jedoch auch häufig falsch verstanden. Dies gilt umso mehr, wenn neue Benutzer noch nie mit Verknüpfungen in anderen Datenbearbeitungsplattformen gearbeitet haben oder wenn sie große Tabellen verknüpfen und nicht auf die Datensätze in den Feldern achten, über die sie verknüpfen.   Ich möchte daher drei verschiedene Arten besprechen, um zwei Tabellen über ein gemeinsames Feld zu verknüpfen, und auf die zu erwartenden Ergebnisse eingehen. Der Workflow in diesem Beispiel (an diesen Artikel angehängt) wurde in 10.5 erstellt und enthält die unten gezeigten grafischen Elemente.   1. Fall: Verknüpfen über Felder, die jeweils eindeutige Datensätze enthalten   Dies ist der einfachste und am leichtesten verständliche Fall. In diesem Fall verknüpfen wir über die Felder mit dem Namen „Fruit“ (Obst) in beiden Eingaben. Beim Verknüpfen werden die Einträge in beiden Tabellen aneinander ausgerichtet, wenn die Einträge in den Feldern „Fruit“ (Obst) übereinstimmen.   Die verknüpfte Tabelle (J Output) sollte also wie folgt aussehen:   Sehr überschaubar   2. Fall: Verknüpfen über Felder, von denen nur eines eindeutige Datensätze enthält   In diesem Fall haben wir zwei Einträge für „Banana“ (Banane) in unserer linken Eingabe. Der Eintrag mit „Banana“ (Banane) in der rechten Eingabe ergibt also zwei Übereinstimmungen und wird an beide Einträge aus der linken Eingabe angefügt. Unsere Ausgabe sollte wie folgt aussehen:     3. Fall: Verknüpfen über zwei Felder mit nicht-eindeutigen Datensätzen Dieser Fall ist etwas komplizierter, aber nach einer grafischen und mathematischen Betrachtung verstehen Sie hoffentlich die Logik und können sich vor unerwünschten Datensätzen schützen.   In diesem Fall haben wir zwei Einträge in „Fruit“ (Obst), die „Banana“ (Banane) in beiden Tabellen enthalten. Hier geschieht dasselbe wie im obigen Fall, allerdings zweimal, da wir zwei Datensätze von der rechten Eingabe haben, die mit zwei Datensätzen aus der linken Eingabe übereinstimmen. Unsere Ausgabe enthält also insgesamt 4 Einträge mit dem Wort „Banana“ (Banane).  Die Ausgabe sollte wie folgt aussehen:     Wenn wir uns den 3. Fall und den 2. Fall aus mathematischer Perspektive ansehen, können Sie die Gesamtzahl der Datensätze pro Instanz ermitteln, indem Sie die Anzahlen der Datensätze aus beiden Tabellen miteinander multiplizieren. Da wir im obigen Beispiel nach „Fruit“ (Obst) verknüpfen und den Eintrag für Bananen in beiden Tabellen sehen, können Sie sich den Vorgang vorstellen als 2 Bananen x 2 Bananen = 4 Bananen.   Angenommen, wir fügen in unserer rechten Eingabe eine weitere Zeile hinzu:   Jetzt haben wir 3 x 2 und sollten also 6 Kombinationen von Einträgen mit „Banana“ (Banane) im Feld „Fruit“ (Obst) erhalten.         Falls Sie zwei Tabellen verknüpft haben und mehr Datensätze als erwartet erhalten, dann ist dies die wahrscheinlichste Ursache für Ihr Problem. Diese Beispiele veranschaulichen die gezeigten Anwendungsfälle. Als Best Practice empfehle ich die beiden folgenden Schritte vor dem Verknüpfen von Tabellen:   1. : Überprüfen Sie Ihre Tabellen auf doppelt vorhandene Datensätze. Im obigen Fall haben wir drei Duplikate aus der rechten Eingabe und können das Tool „Einmalig“ verwenden, um diese Duplikate zu eliminieren. Wir erhalten exakt dieselbe Ausgabe wie im 2. Fall, da nach dem Tool „Einmalig“ nur noch ein Eintrag mit „Banana“ (Banane) übrig ist.   2. : Überprüfen Sie, ob es sinnvoller wäre, über mehrere Felder zu verknüpfen. Beispiel: Wir haben Tabelle 1 mit zwei Einträgen, die „Banana“ (Banane) als „Fruit“ (Obst) enthalten und zwei Einträge mit „x“ als „Store ID“ (Geschäfts-ID) und einer „FruitID“ (Obst-ID), die dem Obst entspricht.  Tabelle 2 enthält ebenfalls die Felder „Fruit“ (Obst) und „Store ID“ (Geschäfts-ID), sowie ein Feld „Store Employees“ (Geschäftsmitarbeiter), das zusammen mit der „Store ID“ funktioniert.                                                                     Tabelle 1 Tabelle 2   Wir möchten alle Daten zusammenführen, um sie in Paaren zusammenfassen zu können.  Im Idealfall sollte unsere Verknüpfung nur vier Einträge ergeben, da wir die „Store Employees“ (Geschäftsmitarbeiter) und „FruitID“ (Obst-ID) in einer Tabelle erhalten möchten. Wenn wir jedoch nur über ein gemeinsames Feld verknüpfen, egal ob „Store ID“ (Geschäfts-ID) oder „Fruit“ (Obst), erhalten wir Kombinationen, und die Daten werden nicht korrekt ausgerichtet. Siehe unten.   Verknüpfen nach „Fruit“ (Obst)   In diesem Fall erhalten wir zwei Einträge, wenn unsere Geschäfts-IDs nicht übereinstimmen.   Verknüpfen nach „StoreID“ (Geschäfts-ID)   In diesem Fall erhalten wir zwei Einträge mit nicht übereinstimmenden Obstsorten. Wir müssen unsere Verknüpfung also so konfigurieren, dass über die Felder „Fruit“ (Obst) und „Store ID“ (Geschäfts-ID) verknüpft wird.     Nach der Ausführung sollte die verknüpfte Tabelle wie folgt aussehen:   Vor dem Verknüpfen über mehrere Felder müssen wir sicherstellen, dass die Datensätze aus beiden Feldern übereinstimmen. Stellen Sie sich vor, dass die Felder „Fruit“ (Obst) und „Store ID“ (Geschäfts-ID) zusammengeführt werden. Plötzlich haben wir eindeutige Einträge, da wir Banane X und Banane Y als eindeutige Entitäten behandeln und jeden Eintrag mit jedem Eintrag verknüpfen.      
Vollständigen Artikel anzeigen
Die Anleitung für das Tool „Veröffentlichen in Tableau Server“   Die Partnerschaft zwischen Alteryx und Tableau wird immer stärker, und die naht- und mühelose Integration wurde mit dem Tool „Veröffentlichen in Tableau Server“ deutlich vereinfacht.   Sie können das Tool in der Alteryx Analytics Gallery herunterladen. Nachdem Sie das Tool heruntergeladen haben, finden Sie es normalerweise in der Tool-Kategorie „Konnektoren“.        Nachdem Sie das Makro heruntergeladen haben, können Sie das Tool konfigurieren und in Tableau veröffentlichen.   Schritt 1: Zugang   Sie benötigen Zugang zu einer Instanz von Tableau Server (9.0.1 und höher) oder zu Tableau Online, um dieses Tool zu verwenden und einen Datenstrom nach Tableau veröffentlichen zu können. Sofern nicht anderweitig vermerkt, sind Tableau Server und Tableau Online in diesem Dokument und in der Konfiguration des Tools miteinander vertauschbar. Zur Vereinfachung bezieht sich „Tableau Server“ für den Rest dieses Dokuments sowohl auf Tableau Server als auch auf Tableau Online.   Schritt 2: Verbindungsoption   Mit diesem Makro können Sie sich entweder direkt über einen Webbrowser oder über die Server-URL mit Tableau Server verbinden.   Über vollständige Seiten-URL verbinden Wenn Sie sich mit Tableau Server verbinden, navigieren Sie zur Workbook-Seite, in die Sie schreiben möchten. Dies ist die empfohlene Vorgehensweise. Anschließend können Sie die gesamte URL in das Textfeld in der Oberfläche kopieren.   Beispiel-URL: https://10ay.online.tableau.com/#/site/mycompanyssite/workbooks   Mit Server und Website verbinden Wenn Sie diese Option ausgewählt haben, müssen Sie den Domänennamen des Servers eingeben (z. B., https://10ay.online.tableau.com im obigen Beispiel).   Tableau Server ist so konzipiert, dass mehrere „Websites“ von derselben Serverinstanz gehostet werden können. Gehen Sie wie folgt vor, um Ihren Website-Namen zu ermitteln, nachdem Sie sich bei Tableau Server in einem Webbrowser angemeldet haben.   Nach der Eingabe von Benutzername und Kennwort in Tableau Server erfolgt eine der beiden folgenden Aktionen:   1) Der Benutzer wird aufgefordert, eine Webseite auszuwählen. In diesem Fall können Sie die hier ausgewählte Webseite in das Feld „Webseiten-Namen eingeben“ eingeben. 2) Der Benutzer wird direkt bei Tableau Server angemeldet, ohne eine Webseite auswählen zu müssen. In diesem Fall sollte der Benutzer die Option „Standard-Webseite verwenden“ auswählen.   In Tableau Online gibt es keine Standard-Webseite, und Sie müssen den Webseiten-Namen mit dieser Option immer manuell eingeben (Daher ist „Über vollständige Seiten-URL verbinden“ die bevorzugte Vorgehensweise, insbesondere für Verbindungen zu Tableau Online. Nach der Anmeldung sollte die URL in etwa wie folgt aussehen: https://10ay.online.tableau.com/#/site/meinefirmenwebsite/workbooks. Der Webseiten-Name ist die Zeichenfolge zwischen den Schrägstrichen nach „#/site/“. In diesem Beispiel lautet der Webseiten-Name „mycompanyssite“.   Sobald Sie Ihre Verbindung ausgewählt haben, können Sie Ihren „Verbindungsverlauf speichern“, um Ihre Anmeldeinformationen und Ihre Verbindung im Optionsfeld „Vorhandene Verbindung auswählen“ zu speichern. Daraufhin wird ein Dropdownfeld mit Ihren bisherigen erfolgreichen Verbindungen ausgefüllt.    Schritt 3: Benutzername und Kennwort eingeben   Geben Sie in diesem Schritt Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort für Tableau Server auf dieselbe Weise ein wie bei der Anmeldung in einem Webbrowser.    *Beachten Sie den Abschnitt zu häufig auftretenden Fehlermeldungen, falls die Meldung „Error 400000 Bad Request message" angezeigt wird.   Schritt 4: Die Registerkarte „Ausgabe“   Standardmäßig ist die Option „Datenquelle veröffentlichen“ ausgewählt. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie die neu erstellte Datenquelle in Tableau Server eingeben. Der Datenquellenname unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung und muss exakt eingegeben werden.   Sie können entweder den Projektnamen manuell eingeben oder die Option „Projektname auswählen“ verwenden, die jedoch nur ausgefüllt wird, wenn Sie „Projektnamensliste aktualisieren...“ ausgewählt und das Modul mindestens einmal ausgeführt haben. Wenn die Option „Projektnamensliste aktualisieren“ aktiv ist, werden keine Daten in Tableau Server veröffentlicht. Es handelt sich lediglich um einen Einrichtungsschritt, bei dem die Liste der verfügbaren Projekte in das Dropdownfeld eingetragen wird!     Schritt 5: Ausgabeoptionen   Sobald Sie Datenquelle und Projektname korrekt festgelegt haben, können Sie Ihre Ausgabemethode auswählen. „Datenquelle erstellen“ generiert eine neue Datei im angegebenen Projektordner. Falls jedoch bereits eine Datei mit demselben Datenquellennamen existiert, wird die Datei nicht hochgeladen und ein Fehler wird angezeigt.   Die zweite Option ist „Datenquelle überschreiben“. Die Datei wird hochgeladen, unabhängig davon, ob die Datei bereits im angegebenen Projektordner vorhanden ist oder nicht. Wenn eine Datei mit demselben Namen bereits vorhanden ist, wird diese überschrieben.     Schritt 6: Optional   Wenn Sie die Option „Authentifizierungstoken abrufen“ auswählen, fügt das Makro ein Authentifizierungstoken in das Feld „X-Tableau-Auth“ ein. Dieser kann für nachfolgende Aufrufe an die Tableau Server REST-API mit dem Herunterladen-Tool oder anderen Tools (z. B. curl) verwendet werden. Die Datenquelle wird nicht veröffentlicht.   Tipps und Tricks   Verwenden Sie die neueste Version des Tools!   Besuchen Sie die Gallery-Seite für das Tool „Veröffentlichen in Tableau Server“ unter gallery.alteryx.com und navigieren Sie zum Makrobereich, oder öffnen Sie direkt diesen Link.         Überprüfen Sie anschließend die Version des Tools, indem Sie es mit der rechten Maustaste anklicken und die Option „Makro öffnen: Auf Tableau Server veröffentlichen.yxmc“ auswählen. Klicken Sie anschließend im Workflow-Konfigurationsfenster auf die Registerkarte „Metainfo“.         [Hinweis: In v1.02 und älteren Versionen wird die Tool-Version nicht angezeigt. Laden Sie das Tool in diesem Fall in der Gallery-Seite herunter und installieren Sie die neueste Version!]   Machen Sie Ihre Hausaufgaben! Melden Sie sich beim Tableau Server oder Online an und rufen Sie den URL-Verbindungsnamen ab! Sie brauchen nur den Teil der URL bis zur Arbeitsmappe, in die Sie schreiben möchten.   Lesen Sie das Kleingedruckte! Wenn Sie die Option „Projektname auswählen“ verwenden, achten Sie darauf, das Feld „Projektnamensliste aktualisieren“ zu aktivieren und das Modul einmal auszuführen, um das Dropdownfeld auszufüllen. (Wie bereits angemerkt werden keine Daten veröffentlicht, wenn Sie das Tool mit dieser Option ausführen.)   Datenquelle aktualisieren Mit dem neuen Tool „Veröffentlichen in Tableau Server“ wird die Datenquelle nicht automatisch aktualisiert, selbst wenn Sie das Tool erfolgreich ausführen. Sie müssen diesen Vorgang also in Tableau ausführen. In Tableau können Sie Aktualisierungsintervalle festlegen, um die Daten in Tableau regelmäßig zu aktualisieren. Sie können die Daten jedoch auch manuell aktualisieren.         Häufige Fehler   „Payload is either malformed XML or incomplete“ (Falsch formatiertes oder unvollständiges XML in Nutzlast)     Lösung Dabei handelt es sich um eine Einschränkung in der Tableau Server API, die wir bereits an Tableau gemeldet haben, für die jedoch leider noch keine Korrektur vorliegt. Falls Ihr Kennwort Zeichen enthält, die in XML maskiert werden müssen, einzelne oder doppelte Anführungszeichen, größer/kleiner als, kaufmännisches Und-Zeichen oder Prozentzeichen – “ ‘ < > %) – wird die Anmeldung fehlschlagen. Dies gilt insbesondere, falls Ihr Kennwort zwei Sonderzeichen enthält. Das neueste Tool „Veröffentlichen in Tableau Server“ kann einen Großteil dieser Sonderzeichen verarbeiten. Falls diese Fehlermeldung jedoch weiterhin auftritt, müssen Sie momentan Ihr Kennwort ändern und sämtliche Sonderzeichen entfernen oder höchstens eines der oben genannten Zeichen verwenden.     “Tool #200 Die Iterationsbeschränkung von 1000 wurde erreicht”     Lösung Dieser Fehler wurde in der neuesten Version des Tools behoben. Laden Sie es hier herunter.    “Tableau Data Engine Error: 4: SimpleDatabase: electMetadataName: expected found=1, actual found=0 (fk= name="Extract" nameTable="TEST") The table "[Extract].[Extract]" does not exist. Keine Verbindung zur Datei „C/Desktop….“ möglich. Überprüfen Sie, ob die Datei existiert und ob Sie ausreichende Zugriffsrechte haben.” Dieser Fehler wurde in der neuesten Version des Tools behoben. Laden Sie es hier herunter.       Falls Sie weiterhin Schwierigkeiten mit dem Tool „Veröffentlichen in Tableau Server“ haben, wenden Sie sich an den Support.   Viele Grüße,   Jordan Barker Supportexperte für Clientdienste
Vollständigen Artikel anzeigen
Dieser Artikel ist Teil der Tool Master Series, einer Zusammenstellung von Beiträgen in der Wissensdatenbank mit verschiedenen Arbeitsbeispielen für die Designer-Tools. Dieser Artikel befasst sich mit der Nutzung des Tools „Kreuztabelle“ auf unserem Weg zur Beherrschung des Alteryx Designers:   Manchmal stehen Sie vor einem unsortierten Haufen von Daten und fragen sich, wie Sie diese Daten jemals in eine brauchbare Form bringen sollen. Sämtliche Optionen bedeuten erhebliche manuelle Arbeit, und als faul- ähm, ich meine natürlich als Datenverbindungsexperte widerstrebt Ihnen diese Aussicht.   In einer solchen Situation ist es manchmal sinnvoll, neue Wege zu gehen. Dafür gibt es kein besseres Tool als die leistungsstarken Kreuztabelle, mit der Sie Ihre Daten nach Herzenslust umformen können, um Ihr Problem aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. In diesem Artikel bespreche ich einige Anwendungsfälle, um die Vorteile dieses herausragenden Tools zu demonstrieren.   Anwendungsfall 1: Einfachere Extraktion von dynamischen Daten durch Zuweisung von Gruppen   Die Daten? Sie erhalten eine Liste, die wie das unten gezeigte Field_1 aussieht. Die PMID verweist auf eine ID-Nummer für Artikel aus einem medizinischen Journal in einer Datenbank. Jeder FAU ist ein Autor des Artikels. Jeder Artikel kann eine beliebige Anzahl an Autoren haben.     Das Ziel? Eine Tabelle mit ID-Nummern im ersten Feld und Spalten für die jeweiligen Autoren.     Wie? Bereiten Sie die Daten vor, indem Sie den Bezeichner herausfiltern und entfernen. Die dritte Spalte in der Abbildung oben, „Field_12“, enthält die nutzbaren Daten. Verwenden Sie eine mehrzeilige Formel, um die ID-Spalte und die Autorenspalten eindeutig zu identifizieren. In diesem Fall wird jede ID-Nummer durch „0“ dargestellt, und die Autoren werden hochgezählt, bis die nächste ID gefunden wird. Sehen Sie sich die Spalte „Headers“ an. Verwenden Sie eine weitere mehrzeilige Formel, um die einzelnen Header-Gruppen einander zuzuordnen. Dies ist im Grunde eine RecordID, die einen einzelnen Artikel in der Datenbank darstellt. Sehen Sie sich die Spalte „Gruppen“ in der obigen Abbildung an. Auftritt Kreuztabelle! Mit diesen Bezeichnerspalten können Sie Ihre Daten so verschieben, dass für jeden Header eine Spalte und für jede Gruppe eine Zeile erstellt wird. Sehen Sie sich das Konfigurationsfenster in der ersten Abbildung oben an.   Anwendungsfall 2: Dynamische Berechnungen für eine beliebige Anzahl von Feldern   Die Daten? Eine Handvoll numerischer Felder, siehe unten. Die Felder sind nach einem Kategoriefeld gruppiert, und Sie haben ein eindeutiges RecordID-Feld hinzugefügt.     Das Ziel? Gleitender Durchschnitt für jede einzelne Spalte innerhalb der jeweiligen Kategorie.     Wie? Anstatt eine mehrzeilige Formel für jede Spalte zu schreiben, fassen Sie alle Daten mit einer Umstellung in einer einzigen Spalte zusammen und fügen die Schlüsselfelder „RecordID“ und „HP Category“ hinzu. Sehen Sie sich das Konfigurationsfenster in der ersten Abbildung an. Unten sehen Sie die entsprechende Ausgabe. Obwohl diese Ansicht auf den ersten Blick zwar komplizierter aussieht, können Sie den gleitenden Durchschnitt in einem eleganten Durchlauf berechnen. Verwenden Sie ein mehrzeiliges Tool, um einen Durchschnitt zu berechnen. Mit der Option Gruppieren nach können Sie sich davor schützen, falsche Werte auszuwählen: deaktivieren Sie „HP Category“ und „Name“. Legen Sie unter Werte für nicht vorhandene Zeilen den Wert der nächsten gültigen Zeile fest. Restrukturieren Sie die Daten mit einer Kreuztabelle (Group by “RecordID”, Header “Name”, Data “r3”)   Anwendungsfall 3: Vereinfachung komplexer Daten mit Kreuztabellen   Die Daten? Sie haben eine Liste der möglichen Kombinationen von 5 Elementen. Für jede Kombination wird eine Zeile pro Artikel mit Gewicht und Wert des Artikels angezeigt: Die Kombination 123 wird dreimal dargestellt, mit den Informationen für Artikel1, Artikel2 und Artikel3.     Das Ziel? Sie möchten Ihre Auswahl der Artikel nach bestimmten Kriterien optimieren, wie etwa minimales Gewicht und maximaler Wert.          Wie? Verwenden Sie ein Formel-Tool, um eine Spalte für „Weight“ hinzuzufügen, wie in der ersten Abbildung gezeigt. Verwenden Sie die Kreuztabelle mit der „Sum“-Methode, um das kombinierte Gewicht aller Artikel für jede Kombination zu ermitteln. Der „Weight“-Header gruppiert alle „kg“-Werte miteinander, und die Gruppierung nach „Combinations“ ergibt eine Zeile pro Kombination. Wiederholen Sie diesen Vorgang für „Value“ ($).  Experten-Tipp: Felder umbenennen     Das Kreuztabellen-Tool hat den Nachteil, dass es nicht besonders gut mit Sonderzeichen in Feld-Headern umgehen kann, inklusive Leerzeichen. Dies bedeutet, dass der Feld-Header „a a“ im Ergebnis als „a_a“ abgebildet wird. Dies mag manchmal unpraktisch sein, aber bei der Entwicklung der Alteryx Engine haben wir mehr auf Geschwindigkeit und Effizienz als auf das Erscheinungsbild der Header geachtet. Machen Sie sich keine Sorgen, denn dieses Problem hat eine praktische Lösung (eigentlich sogar mehrere Lösungen!), die ein fantastisches Tool mit dem Namen Dynamisch umbenennen verwendet. Normalerweise gehe ich wie folgt vor:     Beachten Sie das Alteryx-Ergänzungspaket für die in diesen Anwendungsfällen gezeigten Workflows. Beim Extrahieren der Inhalte wird eventuell ein Fehler angezeigt, der sich jedoch nicht auf die Ausführung des Workflows auswirkt.   Inzwischen sollten Sie das Kreuztabellen-Tool im Schlaf beherrschen! Schreiben Sie uns unten in den Kommentaren, falls Ihnen ein Anwendungsfall einfällt, den wir ausgelassen haben! Haben Sie das Tool schon gemeistert? Schreiben Sie uns an community@alteryx.com, falls Sie Ihre kreative Nutzung des Tools in einem Artikel zur Tool-Beherrschung präsentieren möchten.   Lesen Sie unsere neuesten Tool-Beiträge jeden Dienstag, indem Sie Alteryx auf Twitter folgen! Abonnieren Sie unsere E-Mail-Benachrichtigungen, um Experteninformationen zu allen Designer-Tools zu erhalten.
Vollständigen Artikel anzeigen
Beschriftungen